Tennis

ITF bestätigt – Russische Spieler dürfen in Rio de Janeiro starten

SID
KEY BISCAYNE, FL - MARCH 31: Svetlana Kuznetsova of Russia plays a semifinal match against Timea Bacsinszky of Switzerland during Day 11 of the Miami Open presented by Itau at Crandon Park Tennis Center on March 31, 2016 in Key Biscayne, Florida. (...
© Mike Ehrmann

Der Tennis-Weltverband möchte einem reibungslosen Start der russischen AthletInnen nicht im Weg stehen.

Der Tennis-Weltverband ITF empfiehlt, allen sieben nominierten russischen Spielern das Startrecht für die Olympischen Sommerspiele in Rio de Janeiro (5. bis 21. August) zu erteilen. Das teilte die ITF am Sonntag mit. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte die Verantwortung für einen Start der russischen Sportler zuvor an die Fachverbände weitergereicht.

Fast vier Jahre staatlich organisiertes Doping-System

„Die sieben russischen Nominierten sind Teil eines rigorosen Anti-Doping-Programms außerhalb ihres Landes“, teilte die ITF mit und verwies auf insgesamt 205 Blut- und Urinkontrollen seit 2014: „Wir glauben, dass saubere Sportler das Recht haben, in Rio anzutreten.“ Unter anderen gehört die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Svetlana Kuznetsova, ehemals Nummer zwei der Welt, zum Aufgebot.

Das IOC hatte zuvor eine generelle Sperre aller russischen Sportler nicht in die Wege geleitet. Lediglich alle 68 Leichtathleten, die unter russischer Flagge gestartet wären, wurden nicht für die Olympischen Spiele in Brasilien zugelassen. Ein am vergangenen Montag enthüllter Bericht, der McLaren-Report, ergab, dass es „mindestens von Ende 2011 bis August 2015“ ein staatlich organisiertes und überwachtes Dopingsystem gegeben hatte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung