Ein "Duracell-Haserl" ist nichts gegen sie

Von Denise Maryodnig
Sonntag, 16.10.2016 | 00:00 Uhr
© GEPA

Von Denise Maryodnig ("Kleine Zeitung") aus Linz

Sie hat das frühe Ausscheiden von "Genie" Bouchard in Linz schnell in den Hintergrund rücken lassen. Schon nach ihrem Erstrunden-Auftritt bei den Generali Ladies war klar, dass ihr zumindest der Finaleinzug kaum zu nehmen sein sollte. Natürlich hab' ich die verletzungs- und krankheitsbedingten Aufgaben von Garbine Muguruza und Madison Keys noch auf dem Bildschirm - auch wenn's hart klingt, "that's life". Man darf nicht vergessen, dass die Saison schon sehr lange dauert - das geht auch an den Spielerinnen nicht spurlos vorüber. Zurück zur blonden Slowakin. Es gibt solche und solche Spielerinnen: offene, introvertierte, zickige, sympathische und so weiter...

Dominika Cibulkova gehört zu der Sorte Spielerinnen, die mir, nach dieser Woche, echt richtig gut gefällt, und nicht nur, weil sie mir größenmäßig um nichts nachsteht - zudem muss man mich erst einmal überzeugen, und Frauen haben es da besonders schwer. Immer ein reizendes Lächeln auf den Lippen, gut gelaunt, locker drauf, ein freundliches "Hallo, wie geht's?", stets für einen Schnappschuss mit den Fans bereit und stellt sich geduldig den Fragen der Presse. Sie hat sich von ihrer besten Seite präsentiert und sich in hunderte Herzen der Fans gespielt.

Auf dem Court steckt ihn ihr, und das meine ich wirklich nicht böse, ganz im Gegenteil, ein kleiner "Bullterrier" - verbissen, kraftvoll, nur ein Ziel, den Sieg, vor Augen... Woher diese Frau ihre Energie nimmt, ist mir ein Rätsel. Ein "Duracell-Haserl" ist nichts gegen die Viertelfinalistin von Wimbledon. Doch solche Emotionen sind doch etwas so Schönes...

Sie ist eine würdige Turniersiegerin. Doch dieser Triumph bedeutet für die 27-Jährige viel, viel mehr. Sie hat das so begehrte Ticket für die WTA Finals wohl fix in der Tasche - Singapur kann also kommen.

Heißt es nicht eigentlich, wenn man Glück im Spiel hat, dann Pech in der Liebe? "Domi" nimmt das nicht so genau. Sie hat ihre eigenen Regeln. Mitte Juli gab sie ihrem Freund Miso das "Ja"-Wort! Besser könnte es für Cibulkova derzeit kaum laufen. Wir gönnen es ihr!!!

Besonders freu' ich mich für Kiki Bertens und Johanna Larsson , die sich gemeinsam ihren zweiten Doppeltitel 2016 sichern konnten. Dieses Duo hat nicht nur auf, sondern auch abseits des Courts jede Menge Spaß, und das sieht man ihnen auch an. Zwei Blondinnen, die es, glaub' ich, faustdick hinter den Ohren haben...

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung