WTA GENERALI LADIES LINZ

Alle sagen, er ist der Beste

Von Denise Maryodnig
Sonntag, 16.10.2016 | 05:39 Uhr
© Denise Maryodnig
Advertisement
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Von Denise Maryodnig ("Kleine Zeitung") aus Linz

Was wäre ein Tennisturnier ohne die ultimative "Mucke" in den Spielpausen? Das gewisse Etwas würde fehlen. Deshalb hab' ich dem Mann einen Besuch abgestattet, der dafür sorgt, dass den Fans eingeheizt wird. DJ David "Lima" ist bereits zum 15. Mal bei den Generali Ladies in Linz dabei - sozusagen ein Urgestein. Er soll, nicht nur Gerüchten zufolge, der Beste sein - von vielen Seiten kam genau dieser Satz. Davon muss man sich doch überzeugen. Der Zuschauerandrang bei den Generali Ladies in Linz war am Samstag riesig, und dann versuch' mal, den Geschmack von über 3000 Besuchern, von Jung bis Alt, zu treffen. "Auf der einen Seite ist die Erfahrung natürlich von Vorteil und das Repertoire, das sich mit der Zeit ansammelt. Wenn man sieht, dass Jüngere da sind, dann spielt man eher aktuellere Sachen. Bei den etwas Älteren sind dann Classics aus den 80ern dran. Die Kombi Sport und Musik ist einfach genial."

An ein Erlebnis in der TipsArena kann er sich noch genau erinnern: "Damals war ein Loch im Dach am Centre Court und es fing an zu regnen. Klar, dass man das nicht sofort reparieren kann. Da dachte ich mir, ‚Spiel' doch einfach mal ‚Singing in the rain'. Das war eine Auflockerung und alle haben gelacht. Eine witzige Situation." Aber sogar er bekommt noch "Ganslhaut", wenn er im Fußballstadion sitzt und zur richtigen Zeit die richtige Nummer kommt. "Da schau ich mir dann auch Sachen ab, klar. Man lernt nie aus", weiß David, der mittlerweile seit 22 Jahren auflegt, dass man mit der Zeit gehen muss. Allein vom Job als DJ könnte er jedoch nicht leben: "In Österreich kannst du eigentlich nur wirklich mit Après-Ski überleben. Bei elektronischer oder alternativer Musik, die ich mache, eher nicht. Aber ich hab' ja noch einen Job, und so ist die Mischung perfekt."

Auf die Frage, dass er der Beste sein soll, wurde er plötzlich leiser: "Ich würde sagen, dass es im Auge des Betrachters liegt. Man sieht es immer subjektiv, jedem gefällt was anderes." Ja, ja, stapel' nur tief... Für mich persönlich ist der Wahl-Kärntner und dreifache Familienvater sowieso der Beste. Und nicht nur, weil er seine Zelte in Pörtschach aufgeschlagen hat, sondern er hat in der Satzpause mein Lied gespielt, nur für mich - zumindest hatte ich das Gefühl. Jetzt werden wieder ein paar zusammenzucken. Keine Sorge, ich hab' euch mit Andreas Gabalier verschont. Sondern Marvin Gaye von Charlie Puth. I find's chillig und kann nie genug davon bekommen. Und wie heißt es so schön, "zum Glück sind Geschmäcker verschieden".

Das muss ich unbedingt noch loswerden. Vielleicht wisst ihr noch, dass ich den Olympia-Sechsten von Rio, Lukas Weißhaidinger, so gern in Natura gesehen hätte und er musste leider absagen. Doch anscheinend hat er mich erhört, denn am Samstag ließ er sich in Linz blicken - ganz zu meiner Freude. Das obligatorische Selfie vergaß ich zu machen, muss ich ehrlich zugeben...

Zu guter Letzt möcht' ich Sandra Klemenschits, die ich vor 20 Jahren im Tenniszirkus kennenlernen durfte und die mir stets den Nerv mit ihrer Vorhand gezogen hat, nur das Allerbeste für die Zukunft wünschen. Auf ein baldiges Wiedersehen, denn dem Tennis wirst du sicherlich erhalten bleiben!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung