Keine gröberen Veränderungen in den aktuellen Weltranglisten

Haas stabil, Kasatkina mit Sprung nach vorne

Von Redaktion
Montag, 10.04.2017 | 12:00 Uhr
Darya Kasatkina hat sich in der Weltrangliste nach vorne katapultiert
© getty
Advertisement
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Nur kleine Veränderungen gab es für die österreichischen Spitzenspielerinnen in der aktuellen WTA-Weltrangliste. Die beiden Finalistinnen von Charleston machten indes einige Plätze gut.

Turnier gewonnen, und dennoch ein paar Plätze in der WTA-Weltrangliste verloren. So erging es Barbara Haas, die als Nummer 187 der Welt dennoch die beste Österreicherin im Ranking ist. Für Tamira Paszek ging es ebenfalls leicht bergab, die Vorarlbergerin wird aktuell an Position 204 geführt.

Ein großer Sprung gelang der Siegerin von Charleston, Darya Kasatkina. Die Russin verbesserte sich um 13 Ränge auf nun Position 29, Final-Verliererin Jelena Ostapenko machte gar 16 Plätze gut und schließt nunmehr die Top 50 ab. Innerhalb der besten zehn Spielerinnen der Welt gab es keine Verschiebungen, lediglich Caroline Wozniacki näherte sich nach ihrem Viertelfinale in Charleston dem exklusiven Club wieder an. Die Dänin rangiert nun auf Platz elf. Anastasia Pavlyuchenkova, die das Turnier in Monterrey für sich entschied, bleibt auf Position 16.

Bei den Herren herrschte bedingt durch den Davis Cup auf der ATP-Ebene eine Spielpause, bester Österreicher ist nach wie vor Dominic Thiem auf Rang neun. Ein Mann schaffte dennoch einen weiten Sprung nach vorne: Rogerio Dutra Silva holte sich den Challenger in Panama City und verbesserte sich von Platz 83 auf 69.

Die aktuelle WTA-Weltrangliste

Die aktuelle ATP-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung