"Sam" Weissborn vor nächstem Triumph

Sonntag, 19.02.2017 | 02:39 Uhr
Tristan-Samuel Weissborn agiert bei den ATP-Hallen-Challengern in Europa in Hochform
© GEPA

Die Siege Nummer fünf, sechs und sieben in Serie: Tristan-Samuel Weissborn könnte an diesem Sonntag in Frankreich mit Dino Marcan einen Challenger-Doppelpack schaffen.

Eben erst hatte er in Budapest den vierten ATP-Challenger-Doppeltriumph in seiner Laufbahn verzeichnet. Jetzt ist Tristan-Samuel Weissborn drauf und dran, gleich einen fünften folgen zu lassen: Der Niederösterreicher hat beim 43.000-Euro+H-Hartplatz-Hallenturnier in Cherbourg (Frankreich) mit seinem kroatischen Partner Dino Marcan das nächste Finale erreicht, und das sogar ohne einen Satzverlust. Nach einem 6:4, 6:2 gegen Luca Margaroli (Schweiz) und Hugo Nys (Frankreich) schlugen die beiden das französische Wildcard-Team Maxence Broville und Matteo Martineau mit 6:4, 6:4. Mit demselben Ergebnis wiesen Marcan/Weissborn am Freitag im Halbfinale darauf auch die zweitgesetzten Mikhail Elgin (Russland) und Andrei Vasilevski (Weißrussland) in die Schranken. Um den zweiten Titel in Serie geht es am Sonntag um 14:00 nach MEZ gegen die drittgereihten Roman Jebavy (Tschechien) und Igor Zelenay (Slowakei), die so wie das Nummer-vier-Duo ebenfalls noch keinen Satz abgegeben haben.

Elgin hatte sich zuletzt in bestechender Form präsentiert, nacheinander die ATP-Challenger in Rennes und Quimper für sich entschieden und beim ATP-World-Tour-250-Event in Sofia sein erstes ATP-Doppelfinale seit rund drei Jahren erreicht, jeweils mit unterschiedlichen Partnern. Marcan/Weissborn vermochten den 35-jährigen Routinier und den erst 25-jährigen Vasilevski jedoch zu stoppen und alle sechs Breakbälle von diesen abzuwehren. In beiden Sätzen nützten die beiden jeweils ihre einzige Breakmöglichkeit und wehrten jeweils drei Breakchancen ihrer Gegner allesamt ab, bis nach knapp 68 Minuten Spielzeit der siebte Sieg am Stück fixiert war. Marcan/Weissborn sind hiermit pro Kopf 775 Euro Preisgeld und 48 ATP-Zähler sicher, beim Titelmatch geht's um weitere je 560 Euro und 32 Punkte. Weissborn ist indes bereits jetzt eine Verbesserung seines bisherigen Career Highs in der Doppel-Weltrangliste von Platz 84 sicher, nämlich auf Rang 82 oder 83. Bei einem Finalerfolg wäre ihm Position 82 gewiss.

Hier die Ergebnisse aus Cherbourg: Einzel, Doppel, Einzel-Qualifikation.

Hier der Spielplan.

Tristan-Samuel Weissborn im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung