Tennis

Beide im Halbfinale: Marach und Peya weiter auf Kollisionskurs

Von Nikolaus Fink
Marach und Peya lösen ihr Halbfinalticket
© GEPA

Die beiden Österreicher Oliver Marach und Alexander Peya sind mit ihren jeweiligen Partnern ins Halbfinale des Rogers Cup in Toronto eingezogen. Im Finale könnte es dann das direkte Aufeinandertreffen geben.

Der 38-jährige Oliver Marach fixierte zusammen mit seinem kroatischen Partner Mate Pavic mit einem 6:7 (5), 7:5 und 10:6-Erfolg gegen die Paarung Jean-Julien Rojer (NED) und Horia Tecau (ROU) den Einzug in die Runde der letzten Vier. Das topgesetzte Duo gewann im gesamten Spiel nur fünf Punkte mehr als seine Kontrahenten, konnte schlussendlich dank eines überzeugenden Auftritts im Matchtiebreak aber das Halbfinalticket lösen. Dort treffen die beiden auf die ungesetzten Raven Klaasen (RSA) und Michael Venus (NZL).

Auch Peya/Mektic weiter

Marach ist nicht der einzig verbliebene Österreicher im Doppelbewerb des Rogers Cup. Auch Alexander Peya zog mit seinem Doppelpartner Nikola Mektic (CRO) ins Semifinale ein. Die beiden besiegten das neu zusammengewürfelte Duo Kevin Anderson und Novak Djokovic mit 7:5 und 7:5. In der nächsten Runde bekommt es die Paarung mit Henri Kontinen (FIN) und John Peers (AUS) zu tun.

Gute Vorzeichen für Davis Cup

Sollte beide Paare ihre Halbfinalbegegnungen gewinnen, würde es im Endspiel zu einem Österreicher-Duell kommen. Die gute Form dürfte insbesondere die heimischen Fans freuen, da im kommenden Monat das Davis Cup-Spiel gegen Australien ansteht. Zuhause in Graz werden die beiden Doppelspezialisten wohl Seite an Seite antreten. Das erklärte Kapitän Stefan Koubek erst kürzlich in einem Interview mit Tennisnet.

Hier gibt es das Tableau des Doppelbewerbs in Toronto

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung