Tennis

ATP: Oliver Marach gewinnt mit Mate Pavic Turnier in Genf - neue Nummer zwei der Welt

Von APA
Pavic und Marach holten sich in Genf den vierten Titel der Saison.
© Twitter/@genevaopen

Oliver Marach hat am Samstag in Genf mit seinem kroatischen Partner Mate Pavic eine perfekte Generalprobe für die French Open geliefert. Der 37-jährige Steirer gewann nach Doha, Auckland und den Australian Open das vierte Tennis-Turnier in diesem Jahr.

Nach Abwehr eines Matchballs im Champions-Tiebreak siegten Marach/Pavic gegen Ivan Dodig/Rajeev Ram (CRO/USA) nach 1:47 Stunden 3:6, 7:6(3), 11:9. "Wir haben uns durch das Match gekämpft", sagte Pavic. "Sie sind harte Gegner und haben richtig gut serviert."

Das im Race to London, also der Jahreswertung 2018, ohnehin schon führende Duo, hat nun auch in der ATP-Doppelweltrangliste der vergangenen 12 Monate die Vorherrschaft übernommen.

"Ich bin sehr glücklich mit dem Turniersieg", sagte Marach. "Ich habe im letzten Jahr in Gstaad gewonnen, daher gefällt es mir in der Schweiz offenbar immer ganz besonders."

Gemeinsame ATP-Titel von Oliver Marach und Mate Pavic

JahrTurnierKategorieBelag
2017Stockholm250Hartplatz/Indoor
2018Doha250Hartplatz/Outdoor
2018Auckland250Hartplatz/Outdoor
2018Australian OpenGrand SlamHartplatz/Outdoor
2018Genf250Sandplatz

Oliver Marach Österreichs bester Doppel-Spieler aller Zeiten

Marach, dessen bisher bestes Ranking Platz vier war, klettert im offiziellen ATP-Ranking auf Platz zwei. Pavic wird am Montag 50 Zähler vor Marach bleiben.

Der 37-jährige Steirer ist als neue Nummer zwei aber dennoch neuer Rekordmann im österreichischen Tennis. Noch nie war ein ÖTV-Spieler bei Herren oder Damen im Doppel-Ranking besser platziert.

Die österreichisch-kroatische Paarung steht nun bei einer Saison-Bilanz von 31-6. Die beiden starteten das Jahr mit 17 Siegen in Folge, die ihnen unter anderen den Triumph bei den Australian Open bescherten.

In der Wertung des aktuellen Jahres, dem ATP-Race, werden immer die jeweiligen Paarungen geführt. Da werden Marach/Pavic die Liste mit fast 200 Punkten Vorsprung auf die US-Zwillinge Bob und Mike Bryan anführen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung