Tennis

Serie vorbei - Dominic Thiem putzt Rafael Nadal in Madrid!

Von Jens Huiber
Dominic Thiem in Madrid 2018
© getty

Dominic Thiem hat die Siegesserie von Rafael Nadal beendet. Die österreichische Nummer eins besiegte den Titelverteidiger beim ATP-Masters-1000-Turnier in Madrid in zwei Sätzen. Damit wird Roger Federer ab Montag wieder die Nummer eins der Welt.

Dominic Thiem steht nach einem sensationellen Auftritt im Halbfinale des ATP-Masters-1000-Turniers in Madrid: Der 24-jährige Niederösterreicher besiegte Rafael Nadal mit 7:5 und 6:3 und trifft am Samstag auf Kevin Anderson aus Südafrika.

Nach der glatten Niederlage in Monte Carlo hatte Thiem-Coach Günter Bresnik, der in Madrid von Galo Blanco vertreten wird, moniert, dass sein Schützling sich zu sehr das Spiel von Nadal habe aufdrängen lassen, selbst zu wenig Initiative gezeigt hätte. Davon war in der Caja Magica von Beginn an nichts zu sehen: Thiem zog mit der Vorhand immer wieder das Tempo an, riskierte auch mit der Rückhand enorm.

Thiem serviert ersten nicht gleich aus

Und bekam gleich zu Beginn zwei Chancen auf ein Break als Lohn präsentiert, Nadal konnte abwehren. Im siebten Spiel versenkte der Spanier bei Einstand eine Vorhand im Netz, Thiem nutzte diesmal nach einem grandiosen Ballwechsel die Möglichkeit zum 4:3. Wenige Minuten später hatte sich Thiem Nadal beim ersten Satzball hervorragend hergerichtet - der Vorhand-Schuss landete um Millimeter im Aus. Es folgten ein Doppel- und ein Vorhandfehler, Nadal blieb im Satz.

Gab aber auch im elften Spiel seinen Aufschlag ab. Diesmal war es der Titelverteidiger, der sich in paar Fehler zu viel leistete. Und nach 65 Minuten beendete Thiem mit seinem ersten Ass überhaupt die Rekord-Serie von Rafael Nadal: Nach 50 Satzgewinnen auf Asche in Folge war es wieder Dominic Thiem, der dem Mallorquiner einen Durchgang abnahm. Wie zuletzt 2017 in Rom.

Nadal ab Montag hinter Federer

Zwei Doppelfehler Nadals bei 1:1 im dritten Satz öffneten die Tür zum nächsten Break für Thiem - die Nummer eins der Welt blieb hartnäckig, wehrte insgesamt vier Möglichkeiten des Österreichers ab. Die fünfte nutzte Thiem. Und machte mit zwei starken Aufschlägen zwei Chancen von Nadal zum Rebreak zunichte. Das allerdings gelang dem Spanier zum 3:3.

Was machte Thiem? Holte sich erneut das Service des Favoriten, der immer öfter hilfesuchend in die Box seines Coaches Carlos Moya blickte. Und Thiem ließ den Branchenprimus, der ab Montag nur noch die Nummer zwei der Welt sein wird, nicht mehr aus: Den ersten Matchball wehrte Nadal mit eigenem Aufschlag noch ab, nach 1:55 Stunden war es ein großartiger Inside-Out-Vorhandball, der Thiem in die Vorschlussrunde brachte.

Im Halbfinale wartet nun Kevin Anderson. Der Südafrikaner gewann im elften Anlauf erstmals ein Viertelfinale auf der ATP-Masters-1000-Serie. In drei Sätzen gegen Dusan Lajovic aus Serbien. Gegen Anderson hat Thiem noch kein Match gewonnen.

Hier das Einzel-Tableau in Madrid

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung