Tennis

Oswald holt Doppel in Houston, Johnson gegen Sandgren um Einzel-Titel

Von tennisnet
Sonntag, 15.04.2018 | 07:50 Uhr
Philipp Oswald und Max Mirnyi, zweifache Turniersieger 2018
© GEPA

Zweiter Turniersieg für Philipp Oswald und Max Mirnyi 2018: Das österreichisch-weißrussiche Team setzte sich im Finale von Houston knapp gegen André Begemann und Antonio Sancic durch.

Philipp Oswald hat eine exzellente Tenniswoche mit dem Doppel-Titel in Houston abgeschlossen: Am vergangenen Samstag hatte der Vorarlberger in Moskau gemeinsam mit Jürgen Melzer den wichtigen Punkt zum 2:1 für Österreich im Davis Cup geholt, nun gewann Oswald mit Max Mirnyi das Finale des ATP-World-Tour-250-Turniers gegen André Begemann und Antonio Sancic mit 6:7 (2), 6:4 und 11:9.

Damit gab es innerhalb weniger Stunden den zweiten Turniererfolg für einen Österreicher: Am Samstagabend hatte sich Alexander Peya in Marrakesch mit seinem Partner Nikola Mektic gegen Edouard Roger-Vasselin und Benoit Paire durchgesetzt.

Für Oswald und Mirnyi war es nach dem Erfolg in New York der zweite Titel des Jahres, schon im Herbst 2017 hatten die beiden in Moskau triumphiert. Insgesamt hält der Österreicher nun bei acht ATP-Titeln. Im Halbfinale von Houston hatten die beiden Veteranen Bob und Mike Bryan im Match-Tiebreak besiegt.

Johnsons Chance auf die Titelverteidigung

Im Einzel-Wettbewerb hat sich Steve Johnson nach einem hart erkämpften Drei-Satz-Erfolg gegen Taylor Fritz eine Chance auf die Titelverteidigung erspielt. Johnson trifft im sonntäglichen Finale auf seinen Landsmann Tennys Sandgren, der Ivo Karlovic zweimal im Tiebreak besiegte und damit sein erstes ATP-Finale erreichte.

Im vergangenen Jahr hatte Johnson im Finale gegen Thomaz Bellucci mit Krämpfen zu kämpfen. Der Brasilianer verstand es damals allerdings nicht, diesen Umstand auszunutzen. Für Johnson wird es das vierte Finale werden, seinen zweiten und bis dato letzten Turniererfolg hat er in Nottingham 2016 geholt.

Der bisher letzte Spieler, der es geschafft hat, in Houston seinen Titel zu verteidigen, war übrigens auch ein US-Amerikaner: Andy Roddick gelang dieses Kunststück in den Jahren 2001 und 2002.

Hier das Doppel-Tableau in Houston

Hier das Einzel-Tableau in Houston

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung