Tennis

Julian Knowle nach überwundener Ellbogenverletzung vor Comeback

Von tennisnet
Julian Knowle gehört noch lange nicht zum alten Eisen
© GEPA

Österreichs Doppel-Spezialist Julian Knowle will nach ausgestandener Ellbogenverletzung Ende April wieder auf die ATP-Tour zurückkehren. Eine im Training erlittene Schulterblessur hatte ein früheres Comeback des 43-jährigen Routiniers verhindert.

Dem operierten Ellbogen gehe es super. "Ich war während der ganzen Reha vor der Zeit und trainiere auch schon seit knapp zwei Monaten voll", erklärte Knowle gegenüber der APA. Im vergangenen September hatte sich der 19-fache ATP-Doppel-Titelträger wegen besagter Verletzung unters Messer legen müssen.

Dass Knowle erst um seinen 44. Geburtstag, den er am 29. April feiert, auf die Tour zurückkehrt, hat mit dem Trainings(über)eifer des Voralbergers zu tun. "Ich habe mich bei einer Übung am Seilzug an der Schulter verletzt. Ich habe zuerst gedacht, es ist nur ein bisserl ein starker Muskelkater, aber es ist nicht besser geworden", sagte er zu den kleinen Faserrissen am Schulterblattansatz, die bei Nachuntersuchungen diagnostiziert wurden.

Knowle hatte die Schwere der Verletzung unterschätzt, da er außer servieren voll trainieren konnte. "Das Ärgerliche ist: Wäre ich zu Hause auf der Couch liegen geblieben und hätte nichts gemacht, dann könnte ich schon lange wieder voll spielen."

Julian Knowle schließt Karriereende nicht aus

Um sein "Protected Ranking" von 68 auch noch bei den Australian Open 2019 anwenden zu können, wäre die ehemalige Nummer sechs der Doppel-Weltrangliste ohnehin erst am 23. April wieder eingestiegen. Bei den French Open will Knowle mit Andreas Seppi an den Start gehen und zudem einige Challenger-Turniere an der Seite von Jürgen Melzer bestreiten, der nach langer Verletzungspause unlängst in Marbella auf die Tennis-Bühne zurückgekehrt war.

Sollte das Comeback indes nicht recht bald gelingen, würde Knowle ein schnelles Karriereende durchaus in Betracht ziehen. "Ja. Wenn es mit der Schulter hinhaut, dann freue ich mich richtig, noch einmal anzugreifen, aber wenn nicht, dann muss ich sagen, dass ich keine 50 Millionen verdient habe. Und ich habe auch zwei kleine Zwerge, die Hunger haben", fügte der Tennis-Methusalem hinzu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung