Jürgen Melzer beim ATP-Turnier in Marseille im Doppel mit bitterem Aus

Auch Melzer verspielt Sieg über Nummer 1

Dienstag, 21.02.2017 | 00:07 Uhr
Nach dem Einzel nahm auch der Doppelbewerb für Jürgen Melzer in Marseille kein gutes Ende
© GEPA
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Im Einzel war er trotz Satzführung knapp in der ersten Qualifikationsrunde gescheitert, jetzt hat es Jürgen Melzer in Frankreich auch im Doppel unglücklich schon erwischt.

Eben erst hatte Alexander Peya mit dem Kroaten Mate Pavic im Rotterdam-Viertelfinale trotz drei Matchbällen gegen das derzeit weltbeste Doppelteam, Pierre-Hugues Herbert und Nicolas Mahut, verloren. Jetzt hat es Jürgen Melzer dem Wiener nachgemacht: Der Niederösterreicher ist bei den Open 13 Marseille mit dem Franzosen Lucas Pouille auf dieselbe unglückliche Art und Weise an der Nummer eins des ATP-Doppelrankings gescheitert - an Mahut, der diesmal nicht etwa mit seinem Standardpartner Herbert, sondern mit seinem französischen Landsmann Julien Benneteau an den Start ging. Trotz Satzführung und im Match Tiebreak gleichfalls drei Siegmöglichkeiten mussten sich Melzer/Pouille sogleich in der ersten Runde des ATP-World-Tour-250-Hardcourt-Hallenturniers am späten Montagabend dem rein einheimischen Duo mit 7:6 (6), 3:6, 9:11 geschlagen geben.

Melzer/Pouille zeigten eine über weite Strecken gute Leistung, die letztlich aber nicht belohnt wurde. Die beiden wehrten bei 2:3 und 15:40 die einzigen drei Breakbälle im ersten Abschnitt ab und gewannen diesen im Tiebreak nach einem 3:5-Rückstand mit ihrem zweiten Satzball - trotz 37:41 in Punkten. Im zweiten Durchgang mussten sie hingegen ihren Aufschlag zum 1:2 und nach einer ausgelassenen Chance auf das Rebreak auch noch zum Satzausgleich abgeben. In der Entscheidung spielten Melzer/Pouille von Anfang an vorneweg, führten bei 7:3 und 8:5 gar zwei Mal mit zwei Minibreaks, ließen sich die 9:6-Führung aber noch nehmen. Benneteau und Mahut machten es da besser und nützten ihren ersten Matchball - durch eine spektakuläre Flugrolle von Letzterem. Melzer hatte schon im Einzelbewerb eine bittere Niederlage kassiert, dort war er in der ersten Qualifikationsrunde ebenso nach Satzführung mit 6:3, 6:7 (2), 3:6 am fünftgereihten Italiener Thomas Fabbiano gescheitert.

Miedler/Neuchrist oder Oswald können Melzer revanchieren

Im Doppel-Viertelfinale gibt es somit also kein rot-weiß-rotes Duell. Benneteau/Mahut treffen allerdings auf die Sieger eines solchen. In einer Begegnung, in der gleich drei Österreicher am späten Dienstagabend auf dem Court 1 stehen werden - wenn es der Niederösterreicher Lucas Miedler und der Wiener Max Neuchrist, die eine Wildcard der Veranstalter bekommen hatten, mit dem Vorarlberger Philipp Oswald und dem US-Amerikaner James Cerretani (USA) aufnehmen. Noch direkt im Vorfeld dieser Partie bestreitet Peya seinerseits seine erste mit Pavic, die beiden spielen gegen die britischen Brüder Ken und Neal Skupski.

Hier die Ergebnisse aus Marseille: Einzel, Doppel, Einzel-Qualifikation.

Hier der Spielplan.

Jürgen Melzer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung