Jürgen Melzer startet stark in die Qualifikation in Chennai

Melzer in 53 Minuten ins neue Jahr

Samstag, 31.12.2016 | 16:36 Uhr
Jürgen Melzer hält sich mit seinem ersten Gegner in Indien nicht lange auf
© GEPA
Advertisement
WTA Championship Women Single
WTA Finals Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Jürgen Melzer gibt im Auftaktspiel beim ATP-Turnier im Süden von Indien gerade mal zwei Games ab und kämpft damit am Neujahrstag um einen Platz im Hauptbewerb.

"Er wird mich nicht vom Platz schießen und wird wohl eher versuchen, es auf spielerischem Wege zu lösen, und da habe ich derzeit ein gutes Selbstvertrauen", hatte sich Jürgen Melzer gegenüber tennisnet.com am Freitag in Hinsicht auf seine erste Aufgabe recht zuversichtlich geäußert. Offensichtlich ganz mit Recht: Der 35-Jährige hat bei den Aircel Chennai Open am Samstag einen höchst gelungenen Start in die Qualifikation hingelegt. Der Niederösterreicher (ATP 306) fertigte bei der ATP-World-Tour-250-Hartplatzveranstaltung im Süden Indiens in Runde eins den fünftgereihten Kanadier Steven Diez (ATP 166) in bloß 53 Minuten Spielzeit mit 6:1, 6:1 ab und hat damit seine ersten sechs ATP-Punkte in der neuen Saison eingefahren, mit denen er voraussichtlich unter die Top 300 in der Welt zurückkehren wird. Im Kampf um einen Platz im Hauptbewerb trifft der Linkshänder aus Deutsch-Wagram am Neujahrstag auf den topgesetzten, 2016 durch Verletzungen zurückgeworfenen, südkoreanischen Shootingstar Hyeon Chung (ATP 104).

Erlebe die WTA- und ATP-Tour Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Was Melzer über Diez im Vorfeld so in Erfahrung gebracht hatte? "Er ist ein Kampfschwein, fightet richtig, stöhnt viel und versucht viel mit der Vorhand zu spielen - die Rückhand ist aber gar nicht so schlecht." Doch alles nicht gut genug, um den Ex-Weltranglisten-Achten an diesem Tag auch nur annähernd zu gefährden. Melzer zeigte sich bei seinem eigenem Service sehr überzeugend, verlor dabei in der gesamten Partie bloß acht Punkte und ließ keine einzige Breakchance gegen sich zu. Seinerseits breakte er Diez sogleich im ersten Game nach dessen 30:0- und 40:30-Führung sowie bei 3:1 nach 40:0 für den Aufschläger, mit einem weiteren zu null gewonnenen Returnspiel schnappte er sich den ersten Satz. Im zweiten hätte Melzer dann fast die Höchststrafe verteilt, schlug jeweils nach 40:30 für seinen Gegner zum 2:0 und 4:0 zu und führte schon mit 5:0 und 15:40 als Rückschläger, ehe er doch noch ausservieren musste - was ihm gelang. "Großartiger Start in die neue Saison", freute er sich anschließend auf seiner offiziellen facebook-Fanseite.

Melzer und Oswald im Doppel dabei

Melzer erwartet nunmehr gleichfalls das erste Duell mit Chung, der im Oktober 2015 mit zum damaligen Zeitpunkt 19 Jahren bereits die Nummer 51 in der Welt war und zu den #NextGen-Stars der ATP-Tour zählt. Sollte sich der Routinier durchsetzen, ginge es im Hauptfeld wohl - sofern es dort keinerlei Absagen gibt und Lucky Loser zum Vorschein kommen - gegen einen der folgenden vier Herren: den Portugiesen Gastao Elias (ATP 81), den Belgier Steve Darcis (ATP 86), den sechstgesetzten kroatischen Youngster Borna Coric (ATP 49) oder aber gegen den indischen Wildcard-Besitzer Ramkumar Ramanathan (ATP 227). Im Doppel hat sich der Schützling von Jan Velthuis erstmalig mit dem Argentinier Renzo Olivo eingeschrieben - die beiden beginnen zunächst gegen Andre Begemann (Deutschland) und Yen-Hsun Lu (Taiwan). Philipp Oswald hat mit James Cerretani die Nummer-eins-Paarung gezogen: Der Vorarlberger und der US-Amerikaner starten gegen Jonathan Erlich (Israel) und Scott Lipsky (USA).

Hier die Auslosungen und Ergebnisse aus Chennai: Einzel, Doppel, Einzel-Qualifikation.

Hier der Spielplan.

Jürgen Melzer im Steckbrief

Philipp Oswald im Steckbrief

Editorial - Tennisnet und SPOX: We are One!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung