HTT-Jugend dominiert 12. Auflage des April-Challengers im UTC La Ville

Von Claus Lippert
Dienstag, 24.04.2018 | 11:37 Uhr
© Hobbytennistour

Während bei der 27. Auflage des April-HTT-500-Turniers am Montag bereits die beiden Semifinali über ...

Während bei der 27. Auflage des April-HTT-500-Turniers am Montag bereits die beiden Semifinali über die Bühne gegangen sind, kämpften die HTT-Stars aus der zweiten Reihe bei der 12. Ausgabe des April-Challengers am vierten Spieltag des Sandplatz-Openings im UTC La Ville erst im Viertelfinale um prestigeträchtige Siege und wichtige Punkte für die Rangliste. Dabei zeigte einmal mehr in dieser noch jungen Saison die Jugend auf, die mit fünf hochtalentierten und spielfreudigen Jungs unter den letzten Acht des sechsten HTT-Challenger-Turniers des Jahres stand. Aus dem UTC La Ville berichtet C.L

Noah Castillo seit 8 Matches auf Challenger-Ebene ungeschlagen und “Halbbrasilianer” Bernd Genser hält Flagge der Routiniers hoch

Die derzeit laufende 12. Auflage des April-Challengers im UTC La Ville avanciert einmal mehr zu einer imposanten Leistungsschau der HTT-Jugend. Mit dem 48jährigen Bernd Genser stemmt sich im heutigen Semifinale nur mehr ein Exemplar aus der Abteilung “Routine” der gewaltigen Übermacht jugendlicher Tennispower entgegen. Der “halbe Brasilianer” – Genser lebt bis zu sechs Monate jährlich in Südamerika – zog am erneut sommerlichen vierten Spieltag mit einem 6:2, 7:5 Erfolg über Bernd Neugebauer in sein zweites HTT-Semifinale nach Baden 2017 ein. Auf dem Weg dorthin profotierte der Routinier aus Salvador allerdings auch von einem mentalen Blackout seines Gegenüber, der nach erspielter 5:2 Führung zehn Games en suite abgab, ehe er sich bei 5:7, 0:5 noch zwei ergebniskosmetische Games gutschreiben ließ. Gegner Gensers im Kampf um einen Platz im April-Challenger-Finale wird Februar-Challenger-Champion Noah Castillo aus der Dominikanischen Republik sein. Der 14jährige vom CTP Pötzleinsdorf prolongierte seinen aktuellen Erfolgsrun auf der Hobby-Tennis-Tour, und feierte mit einem souveränen 6:1, 6:2 Kantersieg über Vonbank-Bezwinger Manuel Ali seinen bereits achten HTT-Einzelsieg in Serie. Rasch zog Castillo im ersten Satz mit 5:0 davon, der Rest war nur mehr Formsache, genau wie letztlich Durcgang Nr. 2, in dem Ali zwar die Anfangsphase offen gestalten, insgesamt aber nicht an seine Leistungen vom Vortag anknüpfen konnte. “Noah hat besser gespielt, er hatte mehr Geduld als ich, er war sicherer, während ich zuviel risikiert habe. Ich bin aber mit dem Erreichen des Viertelfinales trotzdem zufrieden, aber natürlich wäre ich gerne auch im Halbfinale gewesen”, zog der unterlegene Manuel Ali ein erstes Resümee.

img_0959

img_0710

Philipp Fedorczuk steht nach Sieg in einem hochklassigen Schlagabtausch gegen Martin Priban bei seinem HTT-Debüt auf Anhieb im Semifnale

Das beste der vier viertelfinalen Duelle am gestrigen Montag bekamen die Zuseher im UTC La Ville aber in der Night Session zwischen dem HTT-French-Open-Junioren-Sieger von 2016 Philipp Fedorczuk und dem slowakischen Jungstar Martin Priban von WAT Landstrasse zu sehen. Fedorczuk bei seinem HTT-Debüt, Priban im 25. HTT-Karriere-Turnier, und beide Spieler in toller Form, so entwickelte sich von Beginn an ein abwechslungsreicher, hochklassiger und spannender Schlagabtausch, der garniert mit vielen sensationellen Ballwechseln das Publikum auf der Terrasse des UTC La Ville ein ums andere Mal zu Begeisterungsstürmen hinriss. Fedorczuk startete furios in sein erstes HTT-Karriere-Viertelfinale, rauschte mit 4:0 davon und stand wenig später mit einer 1:0 Satzführung am “kleinen Centercourt” des UTC La Ville da. Umgekehrte Rollen präsentierte dann Durchgang Nr. 2, in dem Priban in seinem 25. HTT-Karriere-Turnier bedingunglos und aufopfernd um seine dritte Semifinalteilnahme auf der HTT fightete, und seinem Kontrahenten nun ebenbürtiger Weise Paroli bot. Fedorczuk konnte zwar mit einer zwischenzeitlichen Aufholjagd einen frühen 1:4 Rückstand wettmachen, der Satz ging aber dennoch mit 6:4 an Priban. Im Finish einer Partie, die großartige Ballwechsel am laufenden Band brachte, und die eindrucksvoll die Stärke der beiden Jungstars demonstrierte, setzte sich schließlich Fedorczuk durch, der bei 5:4 die Nerven behielt, und das Match sicher ausservierte. “”Es gibt Matches, egal ob man gewinnt oder verliert, da hat man einfach Spaß. Und genau ein solches Spiel war das heute. Das hat wirklich enorm viel Spaß gemacht”, outete sich Martin Priban nach dem phantastischen Auftritt am “2er” des UTC La Ville. Und in die selbe Kerbe schlug auch der Sieger: “Ich kann nur genau das selbe sagen. Es hat soviel Spaß gemacht. Es war toll einen Gegner zu haben, der gleich auf ist. Wir hatten so viele schöne Punkte dabei, und das macht dann gleich doppelt Spaß”, so der siegreiche Debütant Philipp Fedorczuk.

img_1062

img_1106

Alexander Rieger peilt nach Viertelfinalsieg über Alex Nebel sein achtes HTT-Karriere-Finale an

Im Kampf um sein erstes Finale auf der “großen” Hobby-Tennis-Tour bekommt es der HTT-French-Open-Junioren-Sieger mit Alexander Rieger zu tun, der nach anfänglichen Startschwierigkeiten samt 0:3 Rückstand sein Viertelfinale gegen Alexanxder Nebel mit 6:4, 6:2 gewinnen konnte, und damit am Dienstag Abend im zweiten Semifinale des April-Challengers nach seinem achten HTT-Karriere-Finale greifen kann. Der 17jährige war nach seinem Fehlstart gegen Nebel immer Herr der Lage am Centercourt, und holte nach erwähntem 0:3 Rückstand und zwischenzeitlichem 2:4 mit vier Games in Serie den ersten Satz mit 6:4. In Durchgang Nr. 2 ließ der Jungstar von WAT Meidling nichts mehr anbrennen, und gewann die Night Session vor den Augen von Papa Erwin am Ende hochverdient mit 6:4 und 6:2.

img_1104

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung