HTT-Debütant Noah Grossmann sorgt für Überraschung beim April-HTT-150-Turnier

Von Claus Lippert
Sonntag, 15.04.2018 | 23:24 Uhr
© Hobbytennistour

Der zumindest auf HTT-Ebene noch als unbeschriebenes Blatt geltende Noah Grossmann fordert im Semifi...

Der zumindest auf HTT-Ebene noch als unbeschriebenes Blatt geltende Noah Grossmann fordert im Semifinale der 8. Auflage des April-HTT-150-Turniers drei der vier Topgesetzten. So lautet die Schlagzeile zum gestrigen dritten Spieltag des 23. Saisonturniers in der Südstadt, der neben dem sensationellen Auftritt des “halben Lokalmatadors” auch die Rehabilitation des an Nummer 1 gereihten Robin Reichs nach dessen Beinahe-Blamage im Achtelfinale gegen Future-Spieler Martin Spengler brachte. Ebenfalls den Sprung in die Vorschlussrunde des abschließenden Turniers der zweiwöchigen Hartplatz-Serie in Maria Enzersdorf schafften auch noch Mario Bürger und Martin Prechtl, die jeweils mit einem Freilos zum Auftakt ausgestattet, den gestrigen Sonntag mit einem siegreichen Doppelpack begingen. Aus der Südstadt berichtet C.L

Noah Grossmann – Semifinalist beim April-HTT-150-Turnier gegen den Willen seines Papas

Nachdem sich die von Nr. 5 bis 8 gesetzten Herren an den ersten beiden Spieltagen des April-HTT-150-Turniers in eine kollektive Nullnummer ergeben mussten, haben die Top 4 der Setzliste des 1.218 Einzelturniers der HTT-Open Ära den bislang matten Eindruck der favorisierten Herrschaften mit Topleistungen und drei Semifinaleinzügen wieder aufpoliert. Die Schlagzeilen am sonntägigen Viertelfinaltag gehörten aber einem erst 13jährigen Talent, dass eigentlich gar nicht im 32er-Hauptfeld des 88. Hartplatz-Events der HTT-Geschichte hätte stehen sollen. Denn erst 14 Minuten nach offiziellem Nennschluss hatte Papa Grossmann um eine Starterlaubnis für seinen Sohn gebeten, was auf HTT-Ebene ja nicht wirklich ein Problem dartstellt. Vorallem aber hatte Grossmann Senior für seinen Junior ganz andere Pläne für das zweite April-Wochenende. Nach einem erfolgreich gespielten ÖTV-Jugendturnier in Kärnten und eine Woche vor dem nächsten ÖTV-Jugendstart, standen eigentlich Ruhe und Erholung auf dem Programm, zumindest wenn es nach dem Umfeld Noahs gegangen wäre. Doch der motivierte 13jährige setzte seinen Willen durch, wollte unbedingt auf den beiden Hartplätzen in der Südstadt sein HTT-Debüt feiern, und steht nun nach drei siegreichen Auftritten bei seiner HTT-Premiere sensationeller Weise im Halbfinale des 150 Punkte-Events.

img_9892

Noah Grossmann gewinnt hochklassiges Viertelfinale und seht als jüngster Semifinalist in der Geschichte des April-HTT-150-Turniers fest

Grossmann avancierte am gestrigen Sonntag zur Überraschung des Turniers, und krönte seinen über Laurenz Rattasits errungenen Halbfinaleinzug auch gleich mit einem Eintrag in die Rekordbücher des April-HTT-150-Events. Der Teenager ist mit seinen 13 Jahren und 3 Monaten der jüngste Spieler, der es jemals bei diesem Turnier ins Semifinale schaffte. Mit seinem 7:5, 3:6, 6:4 Erfolg über den als Nummer 2 gesetzten Laurenz Rattasits, löste Grossmann den bislang jüngsten April-HTT-150-Halbfinalisten Laurenz Leidinger ab, der es 2015 mit 13 Jahren und 10 Monaten sogar ins Endspiel schaffte. Bis der erste HTT-Rekord des in der Süsdtat bei Thiem-Papa Wolfgang trainierenden Neulings aber feststand, hatte der 13jährige am Centercourt Schwerstarbeit zu verrichten. Mit einem 6:2, 6:0 im Achtelfinale gegen Thomas Lung hatte sich Noah am Sonntag Vormittag quasi aufgewärmt, ehe er im Viertelfinalschlager gegen Februar-HTT-150-Finalist Laurenz Rattasits ran musste. Der 15jährige hatte 24 Stunden zuvor Thailands neuen HTT-Jungstar Dennis Weinzettl im Achtelfinale und im bis dahin besten Match des Turniers in drei Sätzen geschlagen, und galt in Insiderkreisen als der Favorit auf den Gewinn des 23. HTT-Saisontitels. In seinem 25. HTT-Karriere-Turnier wollte Laurenz zudem seinem Bruder Clemens nacheifern, der im letzten Jahr hier beim April-HTT-150-Turnier den Sprung ins Finale schaffte. Doch statt erneuter Rattasits-Festspiele gab es im Viertelfinale die große Noah Grossmann-Show. Es war ein absolutes Topspiel, ein hochklassiger und immens intensiver Fight zweier Jugendlicher, die an der Grundlinie ihre Stärken haben, und diese über zweieinhalb Stunden lang auf höchstem Niveau ausspielten. Rattasits konnte im ersten Satz eine rasche 4:1 Führung seines Gegners zum 4:4 egalisieren, musste aber schließlich beim Versuch das Tie-Break zu erreichen, ein Break zum 5:7 hinnehmen. Der im Brugenland Meisterschaft spielende 15jährige kämpfte sich hoch motiviert und mit viel Topspin zurück, holte sich Durchgang Nr. 2 mit 6:3, und hievte sehr zur Freude des Publikums das Topduell um einen Semifinalplatz in einen entscheidenden dritten Heat. Dort lag Rattasits bis 4:3 immer knapp aber doch in Führung, ehe Grossmann in den letzten Games den längeren Atem bewies, und sich zur Freude seines Papas den Sieg samt Halbfinaleinzug sichern konnte.

img_9925

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung