Hobbytennistour

Lukas Prüger erstmals HTT-Erste Bank Open 500 Champion

Von Claus Lippert
Mittwoch, 01.11.2017 | 19:14 Uhr
© Hobbytennistour

Saisondominator Lukas Prüger hat auch bei der mit 95 Spielern hochkarätig besetzten 4. Auflage der H...

Saisondominator Lukas Prüger hat auch bei der mit 95 Spielern hochkarätig besetzten 4. Auflage der HTT-Erste Bank Open 500 seine momentane Ausnahmestellung auf der Hobby-Tennis-Tour unter Beweis gestellt, und nach den HTT-French-Open sowie den mit 1000 Euro dotierten OTC Open den dritten prestigeträchtigen Turniersieg in diesem Jahr errungen. Der an Nummer 2 gesetzte Jungstar vom Schwechater TC beherrschte ein einseitiges Endspiel am Next Gen Court der Wiener Stadthalle gegen den zuletzt in großartiger Form agierenden Kevin Köck nach Belieben, und deklassierte den an Nummer 7 eingestuften WAT Landstrasse-Star in nur 46 Minuten mit 6:0 und 6:3. Prüger feierte damit bereits den sechsten Turniersieg in Serie, ist nun schon seit 27 Matches ungeschlagen und drauf & dran, beim letzten Masters-Series-1000-Turnier des Jahres von 10. bis 14. November im UTC La Ville rekordverdächtige Geschichte zu schreiben. Ein Bericht von C.L

Prüger ringt Konkurrenz mit Saisontitel Nr. 6 den allerhöchsten Respekt ab

Die hochkarätig besetzte Siegerliste der HTT-Erste Bank Open 500 in der Wiener Stadthalle ist um einen prominenten Namen reicher. Nach Dominik Negrin als Premierensieger 2014, den beiden internationalen Champions Damian Roman aus Rumänien (2015) und Vorjahressieger Gabriel Jovanovic aus Serbien, hat sich mit Lukas Prüger die Ausnahmeerscheinung der bereits 109 Turniere andauernden Saison 2017 mit seinem sechsten Titelgewinn in diesem Jahr und dem insgesamt achten HTT-Turniersieg seiner Karriere zum neuen Stadthallenkönig gekrönt. Der 19jährige eilt derzeit mit dem Selbstvertrauen von sechs unbesiegten Monaten von Erfolg zu Erfolg, und ringt der staunenden Konkurrenz immer mehr Respekt und Anerkennung ab. “Der derzeit beste Spieler auf der HTT hat eines der größten Turniere im österreichischen Tennisbreitensport gewonnen”, zollte am Abend des Finaltages bei der abschließenden Pressekonferenz in der Wiener Stadthalle auch der unterlegene Kevin Köck seinem Bezwinger den allerhöchsten Respekt. Und das zu Recht, denn Stunden zuvor hatte der in den vergangenen Wochen mit Topleistungen aufwartende Köck am Next Gen Court der Wiener Stadthalle nicht den Hauch einer Chance, um in seinem dritten Saisonfinale nach dem ersten Turniersieg 2017 zu greifen.

img_1639

img_1590

Erste Bank Open Organisatonsteam von Herwig Straka zaubert wieder ATP-Feeling für HTT-Stars auf den Nex Gen Court der Wiener Stadthalle

Schiedsrichterin, Linienrichter, Balkinder, Zuschauer, es war wieder einmal diese einzigartige Atmosphäre, die nur das Erste Bank Open 500-Organisations-Team von Herwig Straka auf die Beine stellt, und die Hobbyspielern dieses Landes den Flair der großen weiten ATP-Welt in großartiger Weise vermittelt. Eine knisternde Stimmung, die allerorts riesige Begeisterung auslöst, die für so manchen Finalstarter in der Vergangenheit aber auch zum großen Handicap wurde. Keiner der bisher in den vier vorangegangen Endspielen stehende HTT-Star konnte sich dem prickelnden Ambiente am Next Gen Court entziehen, allesamt waren sie vom Gefühl in der Stadthalle antreten zu dürfen gefesselt, und weit entfernt ihre logische Nervosität in den Griff zu kriegen. So auch Kevin Köck, der bei den HTT-Erste Bank Open 500 zum siebenten Mal in Folge das Viertelfinale eines HTT-Turniers erreichte, und auf seinem Weg ins Finale ohne Satzverlust blieb. Im Endspiel selbst brachte Köck allerdings kein Bein auf den frisch verlegten Rebound Ace Belag am Next Gen Court, und schlittert in einer Dreiviertelstunde und nach 40 unforced errors in ein schlimmes Final-Debakel.

img_1536

img_1509

Nach nur 16 Minuten dauerndem ersten Satz, bleibt Lukas Prüger auch in Durchgang 2 unantastbar und feiert in souveräner Manier den 27. HTT-Einzelsieg in Serie

Prüger dominierte, Köck patzte, so lautet das ganz kurz zusammengefasste Resümee eines gerade einmal 16 Minuten dauernden ersten Satzes, in dem Köck bei nur zwei erzielten Winnern gleich 16 Fehler produzierte, und es seinem Gegner so auch nicht allzu schwer machte. Nicht gerade zur allgemeinen Niveau-Steigerung trugen beide Akteure dann zu Beginn von Durchgang Nr. 2 bei. Prüger gab erstmals im Verlauf dieses Finales sein Service ab, und das mit drei Doppelfehlern am Stück und insgesamt vier dieser ärgerlichen “Doppler” im Eröffnungsgame des zweiten Satzes. Als dann Köck bei 1:0 ebenfalls seinen Aufschlag im Doppelpack im Netz versenkte, hatten die staundenen Besucher am Next Gen Court fünf Doppelfehler in Serie und das prompte Re-Break Prügers erlebt. Es folgten zehn ausgeglichene Minuten mit drei gewonnenen Games der Aufschläger, ehe sich Köck mit drei leichten Fehlern endgültig selbst auf die Verliererstrasse hievte. Köck fand nicht mehr zu seinem druckvollen Spiel der Vorrunden und in dieses Endspiel zurück, auch nicht nach einem neuerlichen Break zum 3:4, während Prüger mit dem Selbstverständnis von 26 in Folge gewonnenen HTT-Matches im Rücken zum finalen Endspurt ansetzte. Exakt eine Minute nach 13 Uhr hatte Köck einen letzten Outschrei der Linienrichter-Crew mit einem Rückhandfehler provoziert, und damit jubelte Prüger mit 6:0, 6:3 über den 27. Einzelsieg in Serie und den sechsten in ununterbrochener Reihenfolge eroberten Turniersieg 2017.

img_1777

img_2350

Gala-Dinner der HTT-Champions im Business-Club und das Sieger-Interview mit Moderator Stefan Steinacher am Centercourt während des Erstrunden-Auftitts der deutschen Nummer 1 Alexander Zverev

Mit dem am Next Gen Court fixierten Triumph war der Tennistag des Lukas Prüger in der Wiener Stadthalle aber noch lange nicht beendet. Nach der Siegerehrung und einer hoch interessanten Backstage-Führung, luden die Erste Bank Open zum fürstlichen Gala-Dinner der HTT-Erste Bank Open Champions in den elitären und festlich aufgedeckten Business Club. Bei Ceviche vom Butterfisch mit Passionsfrucht und Sakura-Kresse als Vorspeise, Maishendlbrüstchen mit Erdnußbuttersauce, glasiertem Ingwer-Pak Choi und gebratenem Sesam-Reis als Hauptgang und dem leckeren Dessert in Form von Mangogelee mit Kokossauce dinierten die HTT-Stars vom wirklich Allerfeinsten. Die Zeit bis zur Pressekonferenz vertrieben sich Prüger & Co mit Canapés, die mit Roastbeef mit Paprika und Sauce, Remoulade Räucherlachs mit Dille und Zitrone sowie Brie mit Feige und Nuss köstlichst zubereitet waren. Für das leibliche Wohl der HTT-Asse war also gesorgt, ehe der große HTT-Erste Bank Open 500 Champion dann zwischen dem zweiten und dritten Satz der Erstrunden-Partie der deutschen Nummer 1 der Erste Bank Open 500 Alexander Zverev noch seinen großen Auftritt am Centercourt bekam, und vor voller Halle von Moderator Stefan Steinacher zu seinem Erfolg beglückwünscht und interviewt wurde.

img_2392

img_2378

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung