Tennis

HTT-Legenden mit bitteren Niederlagen zum Auftakt der HTT-US-Open

Von Claus Lippert
© Hobbytennistour

Zum Auftakt der heurigen HTT-US-Open haben die beiden dienstältesten Spieler der Hobby-Tennis-Tour e...

Zum Auftakt der heurigen HTT-US-Open haben die beiden dienstältesten Spieler der Hobby-Tennis-Tour einen rabenschwarzen Tag erwischt. Markus Hobiger, der Mann mit den meisten Turnierstarts der HTT-Geschichte und nur dank einer Wildcard im Hauptbewerb des letzten Grand-Slam-Turniers des Jahres aufschlagend, wurde im letzten Single des Eröffnungstages von dem an Nummer 5 gesetzten Patrick Wiesmühler in nur 35 Minuten mit der Höchststrafe von 6:0, 6:0 abgefertigt. Und ganz bitter endete der Freitag Nachmittag auch für einen Mann, der hier bei den HTT-US-Open schon einmal den Pokal in Empfang nehmen konnte. Christoph Kramer, Champion von 2012, rutschte bereits in der Qualifikation zum 104. Major-Event der HTT-Open Ära aus, und unterlag dem chilenischen Tour-Neuling Juan Ianpaglia mit 1:6, 7:5, 1:6. Damit musste Kramer bei seinem 10. HTT-US-Open-Antreten zum bereits 6. Mal nach dem ersten Match die Segel streichen. Ein Bericht von C.L

HTT-US-Open-Champion von 2012 in der Qualifikation von einem chilenischen Tour-Newcomer entzaubert

Vom großen Triumphator im September 2012 zum frühzeitigen Aus in der Qualifikation – der ehemalige Ranglisten-Zweite Christoph hat beim letzten HTT-Grand-Slam-Turnier des Jahres endgültig einen Tiefpunkt erreicht. 1999 also vor 18 Jahren war der mittlerweile 34jährige Leopoldsdorfer erstmals bei den HTT-US-Open am Start, und krönte seiner Ära hier beim vierten HTT-Major 2012 mit dem Turniersieg nach einem kampflos gewonnenen Endspiel gegen Lukas Planteu. Seither ging es allerdings stetig bergab in Kramers HTT-US-Open-Karriere. 2013 und 2014 setzte es Erstrunden-Niederlagen, und nach zwei Jahren Pause kehrte der Ranglisten-Fünfzigste am Freitag Nachmittag an den Ort seinen größten Triumphes zurück. In der Quali musste der 2012er-Champion ran, und dort hatte ein Tour-Newcomer aus Südamerika kein Mitleid mit einem ehemaligen Grand-Slam-Sieger. Juan Iampaglia aus Chile machte in zwei Stunden und drei Sätzen den Kramer’schen Hopffnungen auf einen Platz im Hauptbewerb ein Ende, und bezwang den 34jährigen in dessen 624. Karriere-Einzel mit 6:1, 5:7, 6:1. Iampaglia von WAT Landstraße darf in der ersten Hauptrunde nun gegen August-HTT-250-Überraschungsmann Christoph Fragner aus Oberösterreich ran, während sich Kramer damit trösten kann, mit seinem 46. Grand-Slam-Turnierstart zum zweitplatzierten Claus Lippert (ebenfalls 46 Major-Starts) aufgeschlossen zu haben. Vor dem Niederösterreicher rangiert nur mehr der offenbar zurückgetretene Martin Kova, der in seiner HTT-Laufbahn 66 Grand-Slam-Turniere bestritt.

img_9357

325. Turnierstart endet für Markus Hobiger in einem 0:6, 0:6 Debakel gegen August-Masters-Series-1000-Champion und Titelmitfavorit Patrick Wiesmühler

Zum fünften Mal in Folge ohne Sieg bei den HTT-US-Open blieb am Freitag Abend auch HTT-Rekordmann Markus Hobiger. Der 40jährige Guntramsdorfer, der die ewigen Bestenliste aller Spieler mit dem meisten Turnierstarts anführt, wurde in Runde 1 vom frischgebackenen August-Masters-Series-1000-Champion Patrick Wiesmühler mit 6:0, 6:0 in gerade einmal 35 Minuten arg zersaust und brutal demontiert. Und während Wiesmühler sein Auftaktmatch in ein lockeres Schlagtraining und zu einem Kennenlernen der Bedingungen nützte, musste Hobiger nach seinem Debakel die Sinnhaftigkeit hinterfragen, eine Wildcard dem Start in der Qualifikation vorgezogen zu haben. “Der Patrick ist ein außergewöhnlich guter Spieler, und ich habe heute dazu überhaupt nichts getroffen. So erklärt sich das Ergebnis”, konstatierte Hobiger nach seinem 325. Turnierstart.

img_9407

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung