Tennis-Flegel Patric Weidinger peilt nach 14 Siegen in Serie Challenger-Hattrick an

Von Claus Lippert
Dienstag, 25.04.2017 | 15:11 Uhr
© Hobbytennistour

Tennis-Flegel Patric Weidinger kämpft am Dienstag Nachmittag im Finale des 11. April-Challenger-Turn...

Tennis-Flegel Patric Weidinger kämpft am Dienstag Nachmittag im Finale des 11. April-Challenger-Turniers gegen den an Nummer 2 gesetzten Sascha Siegmeth um eine stolze Serie und seinen dritten Saisontitel auf der Hobby-Tennis-Tour. Der 28jährige Niederösterreicher acancierte zuletzt abseits seiner Eskapaden auf dem Platz im ersten Drittel des heurigen Tennisjahres still und heimlich zum erfolgreichsten Spieler der HTT-Challenger-Tour, und ist seit Saisobeginn seit mittlerweile 14 Spielen auf Challenger-Ebene ungeschlagen. Den vorläufig letzten Erfolg fixierte Weidinger am Montag Nachmittag, wo er im Semifinale des fünften Challenger-Saisonturniers gegen den topgesetzten Jürgen Brunner sein 250. HTT-Karriere-Single mit einem hart erkämpften 3:6, 6:4, 7:5 Erfolg siegreich gestaltete. Im Endspiel bekommt es Weidinger wie schon erwähnt mit Brunners Teamkollegen vom TC Angern Sascha Siegmeth zu tun, der sich im zweiten Semifinale gegen Marathonmann Christian Hodous mit 6:2, 6:3 keine Blöße gab. Ein Bericht von C.L

img_6893

Patric Weidinger peilt im Endspiel gegen Sascha Siegmeth den 15. Challenger-Einzelsieg in Serie und seinen dritten Saisontitel an

Auf der großen Tour im Jahr 2017 mit einer 0:4 Saisonbilanz noch sieglos, ist Patric Weidinger anno 2017 auf Challenger-Ebene mit aktuell 14:0 Siegen zum sportlichen Hero der HTT-Stars aus der zweiten Reihe aufgestiegen. Der 28jährige ist jener Mann den es zu schlagen gilt, auch beim aktuell im UTC La Ville stattfindenden Challenger-Sandplatz-Saisonauftakt, wo Weidinger am Montag Abend nach Siegen über Alexander Macek, Markus Hobiger und Martin Böö zu seinem bislang größten Husarenstück im Verlauf der 11. Auflage des April-Challenger-Turniers ansetzte. Der Tennis-Rüpel aus Bruck an der Leitha warf im halbfinalen Duell der beiden im Starterfeld etablierten Top 100 Spieler den topgesetzten Jürgen Brunner nach heroischem Kampf und 2:45 Stunden Spielzeit mit 3:6, 6:4, 7:5 aus dem Turnier, und fixierte seinen dritten Challenger-Finaleinzug in Serie. Letzte Hürde auf dem Weg zum Challenger-Titel-Hattrick ist nun am Dienstag Nachmittag (LIVE ab 17 Uhr auf www.hobbytennistour.at) Brunners Teamkollege vom TC Angern, der 31jährige Sascha Siegmeth, der im zweiten Semifinale mit einem sicheren 6:2, 6:3 Erfolg über Christian Hodous seiner Favoritenrolle gerecht wurde.

img_4428

img_4648

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung