Tennis

US Open: Dominic Thiem hat gegen Steve Johnson die richtige Idee

Von Jens Huiber
Mittwoch, 29.08.2018 | 08:00 Uhr
Dominic Thiem hat Runde drei im Blick
© GEPA

Dominic Thiem ist gut in die US Open 2018 gestartet. Mit Steve Johnson wartet nun ein Gegner, der in guter Form nach New York gekommen ist.

Von Jens Huiber aus New York City

Steve Johnson, daran besteht kein Zweifel, ist voll und ganz US-Amerikaner. Auf dem Weg in die Garderobe macht er mit einem Kollegen am Freitag noch schnell einen Termin aus - nicht zum erneuten Training, sondern für einen Fantasy Draft zur kommenden Saison der National Football League. Dominic Thiem ist da schon europäischer veranlagt, ihm liegt der Fußball am Herzen, in erster Linie der englische.

Johnson und Thiem werden am Mittwoch die Klingen kreuzen, zum vierten Mal. Die Ausgangslage ist etwas uneindeutig: Johnson spielt quasi zuhause, hat vergangene Woche in Winston Salem das Endspiel erreicht. Thiem andererseits fühlt sich bei den US Open wie zuhause, obwohl er in diesem Sommer kein Finale erreicht hat.

Thiem souverän als Aufschläger

Johnson hat zum Auftakt etwas mehr Kraft gelassen, Denis Istomin sich mithin wackerer gewehrt als Mirza Basic gegen Thiem. Sein kommender Gegner sei ein herausragender Athlet, so der Österreicher nach seinem Auftaktsieg auf dem Grandstand. Aber eben einer ohne besonders kompetente Rückhand. Es sei eh klar, wie zu spielen ist, so Thiem, der sich am Dienstag der Nachmittagshitze zum Training stellte. Und einen Anschlussbesuch bei Kumpel Dennis Novak nicht ausschließen wollte. Zu dessen 25. Geburtstag gratuliert hatte Thiem ihm schon.

In puncto Aufschlag kann der an Position neun gesetzte Lichtenwörther kaum etwas verbessern: Von 46 erfolgreich ins Feld gesetzten ersten Aufschlägen endeten 41 mit dem Punktgewinn für Thiem. Am Return ist indes immer zu feilen. Auf Nachfrage erklärte Dominic Thiem Rafael Nadal als Inspiration für die Position weit hinter der Grundlinie. Allerdings auf Asche.

Johnson mit zwei Titeln 2018

Dort hat Thiem 2018 zwei Titel geholt: einen in Buenos Aires, einen in Lyon. Johnson hat auf Sand ebenfalls zugeschlagen, in Houston. Und dann noch auf Rasen in Newport. Thiem führt in der Matchbilanz mit 2:1-Siegen, auf Grand-Slam-Ebene haben sich die beiden 2017 in Paris getroffen. Unter besonderen Umständen, wenige Wochen zuvor war Johnsons Vater völlig überraschend verstorben.

Wem die Bedingungen entgegen kommen, das lässt sich nicht so einfach bewerten: Für Thiem spielen sich die Plätze 2018 genau so wie im vergangenen Jahr, für Mischa Zverev eine Spur schneller. Nicht wenige Spieler wiederum attestieren den Courts eine gewisse Trägheit. Letzteres würde wohl eher Dominic Thiem zupass kommen.

Hier die Matches zwischen Dominic Thiem und Steve Johnson

JahrTurnierSiegerErgebnis
2017Tokio (Hartplatz)Steve Johnson4:6, 7:6 (5), 6:4
2017Roland Garros (Sand)Dominic Thiem6:1, 7:6 (4), 6:3
2014Nizza (Sand)Dominic Thiem3:6, 7:6 (5), 7:5

Auf alle Damen- und Herrenpartien bei comeon! wetten. Für alle Newcomer gibt es einen Willkommensdeal mit Gratisguthaben. Infos gibt es hier.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung