Tennis

French Open: Für Alexander Peya und Nikola Mektic war im Doppel-Halbfinale Schluss

Von Jens Huiber
Für Alexander Peya und Nikola Mektic ist das Paris-Abenteur zu Ende
© GEPA

Alexander Peya und Nikola Mektic sind im Halbfinale der French Open 2018 ausgeschieden. Die österreichisch-kroatische Paarung unterlag den Lokalmatadoren Nicolas Mahut und Pierre-Hugues Herbert mit 3:6 und 4:6.

Von Jens Huiber aus Paris

Als Doppelspieler ist es Alexander Peya gewohnt, seine Hälfte des Courts nicht für sich allein zu haben. In den vergangenen Monaten findet sich zumeist Nikola Mektic an der Seite des Wieners, beim ersten Kennenlernen mit dem Court Suzanne Lenglen um kurz nach zehn Uhr am Donnerstag schlug sich Peya allerdings neben einem Mann ein, mit dem er in Roland Garros auch noch beruflich zu tun bekommen wollte: Mate Pavic, Doppelpartner von Oliver Marach.

Pavic allerdings war mit den Gedanken nicht ganz so weit, er spielte Gabriela Dabrowski warm, mit der der Kroate anschließend das Finale im Mixed bestritt - und gegen die Paarung Latisha Chang und Ivan Dodig im Match-Tiebreak verloren.

Herbert trifft Mahut am Ohr

Peya und Mektic begannen gut gegen die Lokalmatadoren Pierre-Hugues Herbert und Mahut, erarbeiteten sich schon im ersten Spiel eine Breakchance. Herbert wehrte ab, ebenso gleich danach Mektic bei eigenem Service. Mahut wurde daraufhin zur tragischen Figur: Zuerst gab er seinen Aufschlag zum 1:2 ab, dann traf ihn ein verunglückter Ball seines Partners aus kurzer Distanz am Ohr.

Es folgte eine 12-minütige Pause, Mahut konnte weiterspielen. Und die Franzosen übernahmen das Kommando, schafften gegen Mektic das Rebreak zum 3:3. Holten sich Peyas Service zum im ersten Durchgang entscheidenden Vorteil.

Peya und Mektic stramm auf Kurs ATP-Finale

Nikola Mektic musste auch zu Beginn von Durchgang zwei seinen Aufschlag abgeben, die Hoffnung auf ein Comeback keimte nur kurz: Mektic/Peya schafften trotz 0:40 das Rebreak gegen Herbert, der Österreicher gab aber gleich wieder seinen Aufschlag ab. Die Franzosen behielten die Nerven, ließen bei eigenem Aufschlag nichts mehr zu, sicherten sich nach 95 Minuten den Platz im Finale.

Das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres werden Alexander Peya und Nikola Mektic dennoch als Erfolg verbuchen. Nicht zuletzt in Hinblick auf einen Startplatz beim Saison-Abschluss in der Londoner O2 Arena.

In Paris haben Oliver Marach und dessen Partner Mate Pavic noch die Chance auf den Einzug ins Endspiel. Deren Halbfinale gegen Marc und Feliciano Lopez ist für Freitag angesetzt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung