Dominic Thiem bei Australian Open mit harter Aufgabe, Gerald Melzer mit lösbarer

Österreichisch-deutsches Duell in Melbourne

Freitag, 13.01.2017 | 02:55 Uhr
Dominic Thiem kennt nun seinen ersten Gegner bei den Australian Open 2017
© GEPA

Die Auslosung des ersten Grand-Slam-Turniers der neuen Saison bringt Dominic Thiem Jan-Lennard Struff als Gegner. Gerald Melzer fordert einen jungen Wildcard-Spieler.

Ziemlich lange spannten die Veranstalter der Australian Open die Tennisfans weltweit auf die Folter. Erst wurde die Auslosung von Mitternacht nach MEZ in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wegen Regens auf 1:00 Uhr verschoben, zu diesem Zeitpunkt sah man bei der auch im Internet live übertragenen Zeremonie gar nichts. Dann mit Verspätung den Beginn von dieser, mit zunächst vielen, langen Unterhaltungen, ehe es um kurz vor 1:30 Uhr endlich ernst wurde. Nach der Ermittlung des Damen-Tableaus, das diesmal (so wie berichtet) ohne österreichische Beteiligung über die Bühne gehen wird, durften die zwei rot-weiß-roten Herren ganz gespannt auf ihr Hauptfeld-Los blicken. Es hat ihnen gemischtes Glück gebracht.

Erlebe die WTA- und ATP-Tour live und auf Abruf auf DAZN. Hol' dir jetzt deinen Gratismonat!

Die von der Papierform her schwierigere Ausgangslage hat am Anfang Dominic Thiem. Denn der achtgesetzte Niederösterreicher (ATP 8) muss gleich in der ersten Runde des ersten Grand Slams der neuen Spielzeit in Melbourne zu einem österreichisch-deutschen Duell antreten, der 23-Jährige bekommt es mit dem 26-jährigen Jan-Lennard Struff (ATP 64) zu tun. Dahingegen hat Gerald Melzer einen jungen Wildcard-Besitzer vor sich: Der 26-jährige Niederösterreicher (ATP 84) trifft zum Beginn auf den aufstrebenden, 17 Jahre alten, australischen Lokalmatador Alex De Minaur (ATP 333). Der routiniertere Deutsch-Wagramer ist gleich im ersten Teil des Rasters, Thiem in der unteren Hälfte des Draws zu finden.

Struff bereits in starker Form

Thiem und Struff sind freundschaftlich miteinander verbunden, die beiden gingen von den US Open 2014 bis zu den French Open 2015 bei insgesamt fünf Turnieren im Doppel gemeinsam an den Start, so auch bei den Australian Open 2015. Zwei Mal standen sie sich bisher auch als Gegner gegenüber: Zum Beginn der Saison 2015 unterlag Thiem in Auckland mit 7:6 (6), 4:6, 3:6, 2016 revanchierte er sich dann in Monte Carlo mit einem 1:6, 6:3, 6:4 und stellte dadurch auf 1:1 in den direkten Duellen. Während der junge Lichtenwörther bei den zwei ATP-World-Tour-250-Vorbereitungsturnieren in Brisbane und Sydney jeweils überraschenderweise schon im Viertelfinale scheiterte, scheint Struff bereits in toller Form zu sein: Der Warsteiner führte in Doha gegen den Weltranglisten-Zweiten Novak Djokovic mit 5:1 - ehe er doch mit 6:7 (1), 3:6 verlor. Und steht diese Woche beim ATP-Challenger in Canberra im Endspiel und hat den Doppelpokal geholt. Der Sieger der Begegnung bekommt es in Runde zwei mit Lokalmatador Jordan Thompson (ATP 75) oder mit dem Portugiesen Joao Sousa (ATP 44) zu tun.

Melzer verzeichnete im Vorfeld der Australian Open zwei Achtelfinals: beim ATP-Turnier in Doha, wo er erst nach großem Kampf dem Weltranglisten-Ersten Andy Murray unterlag, und beim ATP-Challenger in Canberra. Im Ranking liegt er derzeit noch stolze 249 Positionen vor De Minaur, dieser zeigte zuletzt jedoch stark aufsteigende Tendenz. Nach seinem Challenger-Finaleinzug in Eckental und -Viertelfinale in Mouilleron-le-Captif am Ende 2016 qualifizierte sich die ehemalige Nummer zwei und aktuelle Nummer sieben in der Jugend-Weltrangliste in Brisbane fürs Hauptfeld und erreichte in Sydney das Achtelfinale, jeweilig auf der ATP-Tour, in seinem noch jungen Alter. Ein Fragezeichen könnte hinter seinem Zustand stehen. Denn im Sydney-Achtelfinale musste der Teenager dann mit Bauchmuskelbeschwerden aufgeben. Wie sehr bzw. ob ihn diese beeinträchtigen, wird sich in der für Montag geplanten Partie weisen - Tipps könnte sich Melzer auf jeden Fall bei seinem älteren Bruder Jürgen holen, der gegen De Minaur schon gespielt hat, im Viertelfinale von Eckental allerdings eine vermeidbare 6:4,-6:7-(3),-4:6-Niederlage kassiert hatte. Gerald Melzer träfe bei einem Erfolg auf den französischen Wildcard-Mann Quentin Halys (ATP 154) oder auf den auf 31 gesetzten US-Amerikaner Sam Querrey (ATP 31). Thiems Match wird erst am Dienstag über die Bühne gehen.

Hier die Auslosungen und Ergebnisse der Australian Open: Einzel, Einzel-Qualifikation.

Hier der Spielplan.

Dominic Thiem im Steckbrief

Gerald Melzer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung