Weltklasse auch im Materialbereich – mit dem „HEAD ATP“-Tennisball

SID
Dienstag, 01.11.2016 | 01:35 Uhr
HEAD Tennisschläger - HEAD ATP Tennisball
© GEPA pictures/ Walter Luger

Die Veranstalter des ATP-World-Tour-500-Turniers in der Wiener Stadthalle setzten in diesem Jahr auf einen neuen Spielball.

Die Erste Bank Open 500 in der Wiener Stadthalle geben sich in jeglicher Hinsicht immer nur mit der absoluten Weltklasse zufrieden. So etwa vom Teilnehmerfeld her, wie auch ein kurzer Blick in die Siegerliste der letzten Ausgaben bestätigt: 2014 Andy Murray , 2015 David Ferrer und 2016 abermalig der aktuelle Weltranglisten-Zweite Murray. Und natürlich ebenso bei den verwendeten Materialien: Hatte der Brite vor zwei Jahren und der Spanier letztes Jahr jeweilig noch Bälle einer anderen Marke am zielsichersten in der gegnerischen Spielhälfte platziert, so tat dies Ersterer heuer neuerdings mit "HEAD ATP"-Bällen.

Der Grund dafür ist, dass sich die Veranstalter des ATP-World-Tour-500-Hartplatzturniers im Vorfeld von eben diesem ziemlich kurzfristig dazu entschlossen hatten, nunmehr aufs Produkt des heimischen Sportartikelherstellers aus Vorarlberg zu bauen. Der neue Spielball wurde laut einer "HEAD"-Presseaussendung "in enger Zusammenarbeit mit führenden ‚HEAD'-Spielern sowie ATP-Turnierspielern entwickelt." Zudem sei er für die "erhöhte Strapazierfähigkeit und verbesserte Sichtbarkeit mit Encore™-Technologie und SmartOptik™ ausgestattet." Dadurch könne der Ball mehr Spin aufnehmen, gleichzeitig werde die Kontrolle des Spielers optimiert. Um so ein Produkt der absoluten Weltklasse zu sein - nicht umsonst wird der "HEAD ATP"-Tennisball bei den ATP World Tour Finals in London eingesetzt, beim Turnier der Besten der Besten. Und nun auch in Wien.

Weitere Informationen unter: head.com , facebook , Twitter , Instagram .

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung