ATP Erste Bank Open 500

Andy Murray gegen David Ferrer – Wien erlebt Neuauflage des Finalkrimis 2014

SID
Freitag, 28.10.2016 | 21:28 Uhr
Andy Murray
© GEPA pictures/ Walter Luger
Advertisement
Kremlin Cup Women Single
Live
WTA Moskau: Tag 2
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Tag 3
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Tag 3
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Viertelfinale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Viertelfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Viertelfinale
Kremlin Cup Women Single
WTA Moskau: Finale
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Halbfinale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Halbfinale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Halbfinale
BGL Luxembourg Open Women Single
WTA Luxemburg: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 1
If Stockholm Open Men Single
ATP Stockholm: Finale
Kremlin Cup Men Single
ATP Moskau: Finale
European Open Men Single
ATP Antwerpen: Finale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 2
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 3
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 4
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Tag 5
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Viertelfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Halbfinale
WTA Championship Women Single
WTA Finale Singapur: Finale

Jo-Wilfried Tsonga und Ivo Karlovic machen sich den zweiten Platz im Endspiel in der Wiener Stadthalle aus.

Andy Murray gegen David Ferrer und Jo-Wilfried Tsonga gegen Ivo Karlovic (erste Partie um 14:00 Uhr, in Österreich live auf ORF SPORT+, auf tennisnet.com in den Livescores ) heißen am Samstag die Halbfinal-Partien bei den mit 1.884.645 Euro dotierten Erste Bank Open 500 in der Wiener Stadthalle. Während der spanische Titelverteidiger Ferrer (ATP-Rang 19) in der Runde der letzten Acht gegen den serbischen Dominic-Thiem-Bezwinger , Viktor Troicki (ATP 28), alles aus seinem Körper herausholen musste, um nach 2:33 Stunden Spielzeit als 6:3,-3:6,-7:5-Sieger vom Platz zu gehen, hatte der schottische Weltranglisten-Zweite Murray weit weniger Mühe, um den an der Schlaghand durch Blasen gehandicapten US-Boy John Isner (ATP 27) mit 6:1, 6:3 aus dem Wettbewerb zu nehmen. Murray gegen Ferrer ist die Neuauflage des Wiener Finalkrimis 2014, den der Brite in drei Sätzen für sich entschieden hatte .

Ferrer und Troicki reißen Fans von den Sitzen

Die Partie Ferrer gegen Troicki bot nicht nur Dramatik, sondern auch Tennis auf allerhöchstem Niveau. Die packenden Ballwechsel rissen die 8800 Besucher in der bis auf rund 100 Karten ausverkauften Wiener Stadthalle immer wieder zu Begeisterungsstürmen hin. Bei 3:5 im dritten Satz und eigenem Aufschlag wehrte Ferrer sogar einen Matchball ab. "Das war heute ein sehr hartes Match, das ich fast verloren hätte. Ich bin sehr glücklich, dass ich noch gewonnen habe", freute sich Ferrer, der zuversichtlich ist, sich bis zum Halbfinale wieder gut zu erholen: "Es ist nichts Ernstes. Ich bin halt schon 34 Jahre alt und einfach schon etwas müde am Ende der Saison."

Murray stimmt Lobeshymnen aufs Turnier an

Murray, der in den ersten beiden Runden in Wien jeweils über die volle Dreisatz-Distanz gehen musste , nützte die körperlichen Probleme von Isner gekonnt aus: "Er hat von der Grundlinie nicht viel Druck machen können. Das hat es für mich erleichtert, die Ballwechsel zu diktieren und ihn gut zu bewegen", so der sechsfache Saisonsieger (Rom, Queen's Club, Wimbledon, Rio de Janeiro, Peking, Shanghai), der in Wien auch nach seinem siebenten Match immer noch ungeschlagen ist. Daher war es auch nicht weiter verwunderlich, dass er bei der Pressekonferenz nach der Partie wahre Lobeshymnen auf den heimischen Tennis-Klassiker anstimmte: "Die Stimmung in der Halle ist Tag für Tag großartig. Bei Turnieren auf diesem Level steigt normalerweise das Publikumsinteresse zum Finale hin an. Das ist hier anders, seit ich am Sonntag die ‚Tie Break Tens' gespielt habe , sind die Tribünen voll. Das zeigt, dass die Turnierverantwortlichen einen tollen Job machen und Tennis in Österreich sehr populär zu sein scheint."

26 pro Match: Tsonga fordert die Ass-Maschine

Tsonga (ATP 15) ist der dritte Spieler im Halbfinale, der wie Murray und Ferrer das Wiener Turnier schon einmal gewonnen hat (2011). Der als Nummer fünf gesetzte Franzose bezwang den Spanier Albert Ramos-Vinolas (ATP 26) mit 6:2, 7:6 (5) und ist damit auch nach dem dritten Spiel noch ohne Satzverlust. "Ich bin wirklich zufrieden, ich habe einige starke Gegner geschlagen. Es macht Spaß auf dem Platz", erklärte Tsonga. Der könnte ihm in der Vorschlussrunde gegen Karlovic jedoch vergehen. Der kroatische Aufschlagriese musste beim 6:7 (5), 7:6 (5), 6:3 gegen den Russen Karen Khachanov (ATP 63) einen Matchball abwehren - standesgemäß mit einem Servicewinner. Karlovic schlug im Viertelfinale nicht weniger als 29 Asse. In drei Partien hat der 37-Jährige mit Weltranglisten-Position 23 in Wien seinen Gegnern bereits 78 unannehmbare Aufschläge ins Feld gedonnert - das macht einen Schnitt von 26 pro Spiel!

Tickets für die Erste Bank Open 500 sind online auf www.erstebank-open.com , www.stadthalle.com , an den Kassen der Wiener Stadthalle, telefonisch unter 01 / 79 999 79 sowie bei "oeticket" erhältlich.

Hier die Ergebnisse aus Wien: Einzel , Doppel , Einzel-Qualifikation , Doppel-Qualifikation .

Hier der Spielplan.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung