Trotz Nadals Aufholjagd – Kei Nishikori schnappt „Rafa“ Bronze weg

SID
Sonntag, 14.08.2016 | 14:12 Uhr
RIO DE JANEIRO, BRAZIL - AUGUST 14: (EDITORS NOTE: Retransmission with alternate crop.) Kei Nishikori of Japan celebrates with the Japanese flag after winning the singles bronze medal match against Rafael Nadal of Spain on Day 9 of the Rio 2016 Olym...
© Julian Finney

Asiens bester Tennisspieler aller Zeiten gewinnt das Spiel um Platz drei in Rio de Janeiro mit 6:3 im dritten Satz.

Kei Nishikori hat sich als zweiter japanischer Tennisprofi eine olympische Einzelmedaille gesichert. Der Weltranglisten-Siebte gewann das kleine Finale gegen den drittgesetzten Rafael Nadal im Olympic Park von Barra da Tijuca mit 6:2, 6:7 (1), 6:3 und sicherte sich so Bronze. Der Spanier indes verpasste damit seine zweite Rio-Medaille, nachdem er zwei Tage zuvor zusammen mit Marc Lopez den Titel im Herren-Doppel geholt hatte . Nadal hatte die Einzelkonkurrenz 2008 in Peking gewonnen. Im zweiten Satz holte der 30 Jahre alte Linkshänder einen 2:5-Rückstand mit Doppelbreak auf, allerdings kämpfte sich Nishikori im dritten Durchgang imposant zurück und ließ sich seinen erneuten 5:2-Vorsprung diesmal nicht mehr nehmen.

Im Halbfinale war French-Open-Rekordsieger Nadal am Samstag an Juan Martin del Potro aus Argentinien gescheitert . Der ehemalige US-Open-Finalist Nishikori hatte das Duell mit Wimbledon-Sieger Andy Murray (Großbritannien/2) verloren . 1920 in Antwerpen hatte Nishkoris Landsmann Ichiya Kumagae Silber im Einzel gewonnen, Japans bislang einzige Medaille bei Olympischen Spielen. Nadal hatte die Chance gehabt, als zweiter Tennisprofi in der olympischen Geschichte nach dem Chilenen Nicolas Massu (2004 in Athen) Gold im Doppel und Einzel bei einem Event zu holen. Daraus wurde allerdings nichts - und nun also auch nichts aus der zweiten Medaille in Rio de Janeiro 2016.

Hier die Herren-Ergebnisse vom olympischen Tennisturnier in Rio de Janeiro: Herren-Einzel, Herren-Doppel.

Hier der Spielplan.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung