Wintersport

Nach Video-Aufnahme mit Max Hauke: Dominik Landertinger verteidigt sich

Von SPOX Österreich
Dominik Landertingers Einsatz bei den Olympischen Spielen ist noch offen
© getty

Nachdem ein ausgestrahltes Video des ARD Biathlon-Ass Dominik Landertinger beim gemeinsamen Training mit Doping-Sünder Max Hauke zeigt, wehrt sich Landertinger energisch gegen potenzielle Vorwürfe.

"Ich absolvierte zwei Trainingseinheiten mit ihm - kannst jetzt nicht einmal mehr mit einem Langläufer trainieren?", sagt Landertinger zur Kleinen Zeitung. "Auf einmal musst du dich als sauberer Sportler mit dem Thema beschäftigen. Da machst ein Training, dann schaut das schon blöd aus auf dem Video. Das jetzt mit Max zu wissen, tut weh, ich hätte ihm das nie zugetraut."

Die Doping-Causa um Dürr hinterließ bei Landertinger Spuren. "Aber die Sache mit Joe (Johannes Dürr., Anm.d.Red.) hat mich geschockt, ich kann das nicht begreifen. Wie kann man so dumm sein, so ein Risiko eingehen?"

Auch der Abschied von Markus Gandler schmerzt Landertinger: "Da machen zwei Trottel einen Blödsinn und das zieht einen langen Schweif, eine Spur der Zerstörung hintennach. Die Situation ist blöd, denn 'Gandi' leierte viele gute Projekte im Bundesheer oder im Nachwuchs an, er war immer da, auch in schwierigen Situationen. Er schaute auf die Sportler und machte sich Gedanken. Aber er hatte die Schnauze voll - das verstehe ich."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung