Wintersport

Nicole Schmidhofer nach Zeit-Korrektur in Crans Montana Zweite

Von SPOX Österreich
Nicole Schmidhofer bekommt ihren Podestplatz.
© GEPA

Der Einspruch des Österreichischen Ski-Verbands im Zeitmessungs-Chaos von Crans-Montana hat sich am Ende doch ausgezahlt. Nicole Schmidhofer, die sich um den Podestplatz betrogen gefühlt hatte, wurde am Dienstag nachträglich der zweite Platz zugesprochen. Die Begründung des Internationalen Skiverbands (FIS) ist einigermaßen kurios.

Nach Problemen mit der Zeitmessung bei vier Läuferinnen - ausschließlich Schweizerinnen - hatten die verantwortliche FIS-Arbeitsgruppe und Vertreter der für die Zeitmessung zuständigen Firma Swiss Timing auf Handstoppung zurückgreifen müssen. Der berechnete Korrektur-Faktor von 0,13 Sekunden sei irrtümlich aber subtrahiert statt addiert worden.

Der Sieg der Italienerin Sofia Goggia blieb freilich unangetastet, bei ihr hatte die elektronische Zeitmessung ausgelöst, Schmidhofer kann sich aber ebenso als verspätete Gewinnerin fühlen. Die 29-jährige Steirerin führt nun zwei Abfahrts-Rennen vor Schluss in der Gesamtwertung mit 444 und 90 Punkten Vorsprung auf Landsfrau Ramona Siebenhofer. Die verletzte Ilka Stuhec kann als Dritte nicht mehr eingreifen, einzig die Deutsche Kira Weidle (278) könnte dem ÖSV die kleine Kugel noch streitig machen.

FIS: Zeitmessung im Ziel wohl falsch montiert

Einen Platz gut machte nachträglich auch Stephanie Venier als nunmehr Fünfte. Die Schweizerin Corinne Suter hat als neue Dritte 0,59 Rückstand, ihre Landsfrau Joana Hählen 0,61 (von zwei auf vier). Lara Gut-Behrami fiel mit 0,71 von drei auf Platz sechs zurück, Jasmine Flury von 7 auf 9 und Priska Nufer von 12 auf 15, bei diesen drei Damen und Hählen hatte die elektronische Zeitnahme nicht funktioniert.

Als Grund für den eigentlichen Fauxpas nannte die FIS am Dienstag zu hoch montierte Fotozellen im Ziel, da das Schnee-Level nach mehreren Läufen, dem Rutschen auf dem Kurs und des Sonnenlichts etwas abgesackt sei.

Zuvor hatten TV-Bilder bereits klar deutlich gemacht, dass Schmidhofer schneller als ihre Kontrahentinnen Haelen und Gut-Behrami gefahren ist. Der französische Slalom-Spezialist Julien Lizeroux meldete sich auf Twitter zur Causa zu Wort. "Die FIS ist doch ein Witz!", schrieb er.

Damen-Abfahrt von Crans Montana: Ergebnis vom Dienstag

PlatzLäuferinZeit
1Sofia Goggia1:29,77
2Nicole Schmidhofer+0,52
3Corinne Suter+0,59
4Joana Haehlen+0,61
5Stephanie Venier+0,68
6Lara Gut-Behrami+0,71
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung