Wintersport

Thomas Sykora: Der TV-Experte als Gastronom, Unterhaus-Präsident, Mentalcoach

Von SPOX Österreich
Thomas Sykora
© GEPA

Thomas Sykora hat sich nach seiner Zeit als Profi im alpinen Ski-Weltcup viele verschiedene Standbeine aufgebaut. Der heutige TV-Experte und Kamerafahrer für den ORF in den Technik-Bewerben besitzt mehrere Restaurants, gibt Motivationsvorträge und hat auch eine Vergangenheit als Fußball-Funktionär.

Gegen Ende der Nullerjahre war der ehemalige Slalom-Spezialist Präsident des FC Waidhofen an der Ybbs. Dort installierte er unter anderem Ivica Vastic als Trainer und ermöglichte diesem somit den Einstieg in dessen Coaching-Karriere. Eine enge Kooperation mit dem LASK, Vastics letzte Profi-Station, machte dies möglich.

Indessen ist Sykora Franchisenehmer bei einer asiatischen Selbstbedienungskette, die auf eine gesunde Küche setzt. Er betreibt ein Restaurant in Linz und in Wien. In seiner Ski-Pension machte der Gewinner neun Weltcuprennen zudem eine Ausbildung zum Metalcoach, das er mit einem MBA abschloss. Er hält regelmäßig Vorträge zu unterschiedlichen Themen und setzt somit neue Reize in Unternehmen.

Thomas Sykora: Slalom-Spezialist im Weltcup

In seiner über elf Jahr dauernden Karriere stand Sykora insgesamt 21 Mal auf dem Podest, bis auf drei Weltcup-Rennen im Riesentorlauf startete er ausnahmslos im Slalom. Trotz zweier Slalom-Kristallkugeln blieb Sykoras Ausbeute bei Großereignissen mit einer Olympia-Bronzemedaille vergleichsweise gering. Aufgrund zahlreicher Knieverletzungen beendete Sykora mit Anfang 30 seine aktive Karriere und kam schnell beim ORF als Co-Kommentator unter. Dort bildet er unter anderem mit Hans Knauß, Alexandra Meissnitzer und Armin Assinger das Experten-Team.

Sykora ist verheiratet und hat fünf Kinder: Töchter Klara und Romy sowie Söhne Gabriel, Alexander und Jakob.

Thomas Sykora im Steckbrief: Weltcup-Siege im Slalom

  • Geboren am: 18. Mai 1968

  • Olympia-Bronzemedaillengewinner 1998 in Nagano

  • Zweifacher Gewinner der Slalom-Weltcupkugel (1996/97, 1997/98)
WeltcupsiegeOrt
Jänner 1996Kitzbühel
März 1996Hafjell
November 1996Park City
Dezmeber 1996Madonna di Campiglio
Jänner 1997Kranjska Gora
Jänner 1997Chamonix
Jänner 1997Wengen
Jänner 1998Kranjska Gora
Jänner 1998Kitzbühel

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung