Wintersport

Kitzbühel-Programm geändert! Abfahrt bereits Freitag

Von APA
Die Abfahrt in Kitzbühel wurde verschoben
© GEPA

In Abstimmung mit dem Kitzbüheler Organisationskomitee hat die Rennleitung des Internationalen Ski-Verbands (FIS) das Programm der 79. Hahnenkammrennen am Donnerstag komplett geändert.

m Samstag soll Kitzbühel von Schnee, Regen und Wind heimgesucht werden. Angesichts dieser Prognose beschloss die Jury des Internationalen Ski-Verbands (FIS) am Donnerstag, das Hahnenkamm-Programm durcheinanderzuwürfeln, um die Durchführbarkeit von fairen Rennen gewährleisten zu können. Statt dem Super-G macht nun die Abfahrt um 11.30 Uhr den Auftakt.

Am Samstag folgt der Slalom (9.30/12.30 Uhr), ehe am Sonntag der Super-G (13.30/alle Rennen live ORF eins) den Abschluss bildet. Hauptgrund für die Umstellungen ist, dass am Samstag der wettertechnisch für ein Weltcup-Rennen schlechteste Tag des Wochenendes erwartet wird.

"Die Wettervorhersage ist so, dass an ein Speedrennen nicht zu denken ist", erklärte Hahnenkamm-Rennleiter Mario Mittermayer-Weinhandl der APA - Austria Presse Agentur. "Wir bekommen viel Schnee auf dem Berg, dazu kommen Windböen von 30 bis 60 km/h, speziell im Bereich Mausefalle und Start." Der erwartete nasse Schnee an der Schneefallgrenze, die sich etwa in der Höhe der Hausbergkante befinden werde, wäre nur sehr schwer aus der Piste zu bekommen - wenn überhaupt.

"Wir haben die einzige Chance am Freitag für eine Abfahrt", sagte OK-Chef Michael Huber in der Mannschaftsführersitzung. In der zweiten Hälfte der Nacht auf Samstag würden Schnee, Wind und stark steigende Temperaturen für eine Extremsituation sorgen. "Von minus zehn bis null", bezifferte Huber den plötzlichen Temperaturanstieg, der einen nassen Schnee am Vormittag zur Folge haben werde.

"Wir sind überzeugt, wir können den Slalom handeln", meinte Huber. Zur Möglichkeit, den Super-G am Freitag zu belassen und die Abfahrt auf Sonntag zu schieben, verwies er auf den anhaltenden Schneefall am Sonntag. "Wir glauben, wir können die Piste bis zum Super-G-Start vom Schnee säubern." Bis hinauf zum Start der Abfahrt könne er das aber nicht garantieren.

Marcel Hirscher & Co.: ÖSV-Ski-Asse reagieren auf Programmänderung

Für die zunächst betroffenen Speed-Fahrer ist die Änderung nicht gravierend. "Es ist kein Problem", sagte etwa Vincent Kriechmayr. "Ich kenne den Wetterbericht nicht, aber die Änderung wird sicher nicht grundlos sein." So werde eben die Videoanalyse vorgezogen. "Die hätte ich sonst morgen gemacht", gab der Oberösterreicher zu Protokoll.

"Es ist natürlich schon ein bisschen eine Umstellung vom Kopf her. Aber grundsätzlich sind vom Material die Vorbereitungen sowieso schon getroffen gewesen", erläuterte Matthias Mayer. "Das ist nicht der große Unterschied. Man ist einfach einen Tag länger in Kitzbühel." Für viele Slalom-Spezialisten bedeutet das neue Programm eine frühere Anreise und macht eine bessere Koordinierung von anderen Aktivitäten im Vorfeld nötig.

"Es schmeißt schon auch für uns alles kurzfristig über den Haufen, aber es geht jedem Athleten gleich", bemerkte Marcel Hirscher. "Es dürfte kein Problem sein, aber man muss schnell reagieren. Wir geben einfach morgen Gas und schauen, dass wir schnell alles beinander haben. Wir werden alle pünktlich da sein."

Kitzbühel: Die letzten Abfahrts-Sieger auf der Streif

JahrSieger
2018Thomas Dreßen (GER)
2017Dominik Paris (ITA)
2016Peter Fill (ITA)
2015Kjetil Jansrud (NOR)
2014Hannes Reichelt (AUT)
2013Dominik Paris (ITA)
2012Didier Couche (SUI)
2011Didier Couche (SUI)
2010Didier Couche (SUI)
2009Didie Defago (SUI)
2008Didier Couche (SUI)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung