Wintersport

Mikaela Shiffrin gewinnt Super-G in Lake Louise - Siebenhofer überrascht

Von SPOX Österreich
Shiffrin war im Super-G nicht zu schlagen.
© GEPA

Mikaela Shiffrin hat beim Super-G in Lake Louise Geschichte geschrieben. Als siebte Fahrerin im alpinen Ski-Weltcup gelang ihr ein Sieg in allen fünf Disziplinen.

Während der Rest des Feldes eng beisammen lag, fuhr Shiffrin mehr als sieben Zehntelsekunden schneller als die Zweite, Ranghild Mowinckel (+0,77). Dritte wurde Viktoria Rebensburg (+0,83) aus Deutschland.

Anna Veith verpasste den Sprung aufs Podest nur knapp. Am Sonntag belegte sie beim dritten Speed-Rennen in drei Tagen den sechsten Platz. Beste Österreicherin wurde aber Ramona Siebenhofer, die mit Startnummer 28 noch auf Platz vier fuhr.

"Ich hatte im Ziel gar nicht das Gefühl, dass es für das Podium reichen könnte. Es wäre aber viel mehr möglich gewesen, es ist aber ein guter Start", sagte Veith, der auf Shiffrin neun Zehntel und aufs Podium 7/100 fehlten.

Für eine schlimme Schrecksekunde sorgte Christine Scheyer, die im schnellsten Streckenabschnitt stürzte. Sie griff sich dabei sofort auf das rechte Knie, laute Schreie von Scheyer deuten auf eine schwerere Verletzung hin.

Alpiner Ski-Weltcup der Damen: Wer sind die Titelverteidiger?

DisziplinSiegerin
GesamtMikaela Shiffrin (USA)
AbfahrtSofia Goggia (ITA)
Super-GTina Weirather (LIE)
RiesentorlaufViktoria Rebensburg (GER)
SlalomMikaela Shiffrin (USA)
KombinationWendy Holdener (SUI)
Nationen-WertungÖsterreich
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung