Wintersport

Frustrierter Felix Neureuther rechnet mit wochenlanger Pause

Von APA
Felix Neureuther
© GEPA

Felix Neureuther geht nicht davon aus, dass er am Sonntag beim Slalom in Levi starten kann. "Das ist natürlich ein sehr ungünstiger Zeitpunkt, eine saublöde Verletzung, es ist zwar nur der Daumen, Gott sei Dank nichts Schlimmeres, aber für das Rennen letzten Endes glaub ich, wird es schon sehr, schwer schwierig", kommentierte der Deutsche am Freitagabend seinen ausgerenkten Daumen.

Die Verletzung mit einem herausgebrochenen Knochen und einer Luxation am Grundgelenk verursache nicht nur Schmerzen, sondern sei auch völlig instabil.

"Das macht es natürlich schon sehr schwierig, vor allem mit dem Anschieben und jedes Mal wenn ich eine Stange kippen muss. Das macht es fast unmöglich. Die Ärzte sagen, dass es nahezu unmöglich ist, den Schmerz so wegzubringen, dass Skifahren Sinn macht", erläuterte der 34-Jährige. Er werde es aber im Training am Samstag probieren und dann entscheiden.

Operation und 6 Wochen Pause für Neureuther?

Die neuerliche Verletzung sei jedenfalls sehr frustrierend. "Vor allem, weil ich mich gut vorbereitet habe und ich mich das erste Mal körperlich wieder 100 Prozent fit fühle, dann kommt so eine Verletzung, das ist schon sehr, sehr frustrierend."

Der WM-Dritte rechnet mit einem sechswöchigen Pause. "Nach der Operation denke ich, dauert es circa sechs Wochen, bis der Heilungsverlauf abgeschlossen ist, dann kann ich wieder einsteigen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung