Stefan Kraft springt in Engelberg auf Platz drei

Von APA
Sonntag, 17.12.2017 | 16:01 Uhr
Stefan Kraft
© GEPA
Advertisement
Champions Hockey League
Live
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Live
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Skisprung-Weltmeister Stefan Kraft hat am Sonntag in Engelberg als Dritter seinen dritten Podestplatz der Weltcupsaison geholt.

Der Rest des ÖSV-Teams weist vor der Vierschanzentournee hingegen viel Aufholbedarf auf. Im zweiten Engelberg-Bewerb schaffte es keiner von ihnen unter die besten 20. Überlegener Sieger in der Schweiz wurde Gesamtspitzenreiter Richard Freitag aus Deutschland.

Auf Rang zwei landete Olympiasieger Kamil Stoch, der Pole hatte nur 0,1 Punkte Vorsprung auf Kraft. Manuel Poppinger, Manuel Fettner und Vorjahressieger Michael Hayböck kamen nur auf die Ränge 25 bis 27. Daniel Huber wurde 29. Der viermalige Engelberg-Gewinner Gregor Schlierenzauer verpasste als 34. wie schon am Samstag den Finaldurchgang.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung