Schröcksnadel: "Das war Hirschers Fehler"

Von APA
Freitag, 27.10.2017 | 20:34 Uhr
Peter Schröcksnadel
© GEPA
Advertisement
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel hat das zu frühe Skitraining von Marcel Hirscher nach dem Knöchelbruch als "Fehler" bezeichnet. "Er wollte eigentlich schon in Sölden an den Start gehen. Aber er hat einen Fehler gemacht und zu früh zu trainieren begonnen. Dadurch hat er Schmerzen bekommen", sagte Schröcksnadel am Freitag in Sölden nach einem Telefonat mit dem verletzten Gesamtweltcup-Sieger.

Oberstes Ziel Hirschers sei es nun, wieder schmerzfrei zu werden, sagte Schröcksnadel über den ÖSV-Star, der sich Mitte August beim ersten Saison-Schneetraining einen Knöchelbruch zugezogen hatte und danach wochenlang Gips tragen hatte müssen. Am 11. Oktober war der sechsfache Gesamtweltcupsieger wieder auf Ski zurück gekehrt, hatte danach aber bald wieder über Schmerzen geklagt.

Schröcksnadel ist überzeugt, dass Hirscher nun dennoch sehr bald wieder auf der Rennpiste zu sehen sein wird. "Es ist ja keine so schwierige Verletzung. Marcel wird mit Sicherheit relativ schnell zurückkommen. Dann braucht er halt einige Trainingstage, aber er wird auch im kommenden Winter wieder sehr stark sein", ist der Verbandspräsident überzeugt.

Wie es Veith und Brem geht

Ähnliches erhofft sich Schröcksnadel auch von Anna Veith und Eva-Maria Brem auf der Damenseite. "Beide sind körperlich total fit. Es fehlt halt noch das entsprechende Training", so der Tiroler.

Von der dank einer zusätzlichen Million Euro ermöglichten Verkleinerung der Trainingsgruppen im ÖSV-Alpinbereich verspricht sich Schröcksnadel sehr viel. "Das war ein Schritt, den wir machen mussten. Und ich hoffe, dass er sich nicht erst im nächsten Jahr auswirkt, sondern dass wir das diesen Winter schon spüren."

Schröcksnadel wundert sich über die vielen Verletzten

Nachdenklich machen den ÖSV-Präsidenten die vielen Verletzungen, nicht nur im ÖSV-Bereich. "Es muss dafür einen Grund geben. Den werden wir suchen und wenn wir ihn herausfinden, werden wir damit an die Öffentlichkeit gehen und das korrigieren", versprach der Tiroler. "Es ist untragbar, sowohl für die jeweilige Nation als auch die Skifirma, dass sich jedes Jahr ein Viertel der Athleten verletzt."

Die sportlichen Saisonziele Schröcksnadels sind wie immer unbescheiden, beinhalten Siege und Weltcup-Kugeln sowie eine deutliche Steigerung in der Herren-Abfahrt. "Wenn wir dazu bei Olympia so viel gewinnen wie bei Weltmeisterschaften insgesamt, sind wir sehr zufrieden", gab er die Parole für die bevorstehenden Winterspiele in Pyeongchang aus. Immerhin gab er zu: "Das ist natürlich ein sehr hochgestecktes Ziel."

Dazu gelte es, den Nationencup bei den Damen zurückzuerobern. "Bei den Herren ist das nicht einmal infrage zu stellen. Es ist mir sehr wichtig, dass wir den Nationencup gewinnen."

Zum erwartet schlechten Wetter am Wochenende der Saisoneröffnung auf dem Rettenbach-Gletscher meinte Schröcksnadel: "Wir haben hier ein super Team und ich bin sehr zuversichtlich, dass die das schaffen. Es wird eine Herausforderung, aber wir werden sie bewältigen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung