Nicole Schmidhofer mit Ansage an Peter Schröcksnadel

"Wir haben es dem Präsidenten gezeigt"

Von SPOX Österreich
Dienstag, 14.02.2017 | 10:09 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nicole Schmidhofer ist nicht auf den Mund gefallen. Das bewies die frischgebackene Super-G-Weltmeisterin nun auch bei der TV-Sendung Sport und Talk aus dem Hangar-7. Dort ließ sie mit einer Botschaft an Peter Schröcksnadel aufhorchen.

"Wir haben es dem Präsidenten ganz schön gezeigt. Er hatte ja vor der WM gemeint, dass man von uns nicht allzu viel erwarten darf", sagte die Steirerin. Noch Anfang Jänner hatte Schröcksnadel in Richtung der erfahrenen ÖSV-Damen, zu denen mit 27 Jahren auch Schmidhofer zählt, gemeint: "Mit den Arrivierten bin ich gar nicht zufrieden, die müssen mehr bringen, von denen erwarte ich mir mehr. Die müssen wissen, was sie zu tun haben. Nur leider machen sie das nicht so, wie ich es erwarte."

Erlebe internationalen Top-Fußball bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Tatsächlich heimsten die österreichischen Ladys in dieser Saison erst vier Podestplätze im Weltcup ein. Bei der WM haben sie bisher aber in jedem Bewerb eine Medaille geholt: Gold durch Schmidhofer im Super-G, Silber durch Stephanie Venier in der Abfahrt und Bronze durch Michaela Kirchgasser in der Kombination. "Die Natürlichkeit der Mädels ist einfach herzerfrischend. Der Teamgeist bei den ÖSV-Damen ist bewundernswert. Diese Einigkeit macht unglaublich stark", sagt Ski-Experte Armin Assinger.

"Es ist schon eigen"

Schmidhofer selbst muss sich an die frisch erlangte Popularität erst gewöhnen: "Es ist schon eigen, wenn dich auf einmal so viele Leute kennen." 2012 war die Super-G-Weltmeisterin, die bereits in jungen Jahren als großes Talent galt, noch aus allen ÖSV-Kadern gestrichen worden.

"Bei mir ist es am Anfang viel zu schnell gegangen. Ich wusste nicht zu schätzen, dass ich mit Leuten wie Alexandra Meissnitzer oder Renate Götschl trainieren durfte. Da habe ich viel zu wenig rausgeholt", spricht Schmidhofer über die schwierigen Jahre in ihrer Laufbahn. Nun hat sie es mit ihrer Goldmedaille aber ganz nach oben geschafft.

Der Teambewerb bei der WM im LIVE-Ticker

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung