Was Schlieri auf Edelmetall hoffen lässt

Von APA
Donnerstag, 23.02.2017 | 19:01 Uhr
Schlierenzauer ist nach seiner Verletzung am Weg zurück
Advertisement
Premiership
London Irish -
Worcester
Premiership
Saracens -
Leicester
Budapest Grand Prix Women Single
WTA Budapest: Finale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Finale
NBA
Spurs @ Cavaliers
NHL
Bruins @ Sabres
NBA
Warriors @ Knicks
NBA
Wizards @ Bucks
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Tag 3
NHL
Sabres @ Lightning
NBA
Rockets @ Clippers
Premier League Darts
Premier League: Exeter
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Edinburgh -
Munster
Premiership
Harlequins -
Bath
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Halbfinals
NBA
Raptors @ Wizards
UK Open
UK Open: Tag 2 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Halbfinale
NHL
Blues @ Stars
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Finale
NCAA Division I
North Carolina @ Duke
NBA
Celtics @ Rockets
World Championship Boxing
Deontay Wilder vs Luis Ortiz
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Igor Mikhalkin
Liga ACB
Gran Canaria -
Valencia
UK Open
UK Open: Viertelfinale
Premiership
Wasps -
London Irish
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Finale
Liga ACB
Estudiantes -
Malaga
UK Open
UK Open: Viertelfinale
NHL
Predators @ Avalanche
NBA
Suns @ Hawks
NHL
Golden Knights @ Devils
NBA
Pistons @ Cavaliers
Tie Break Tens
Tie Break Tens -
New York (Frauen)
Basketball Champions League
PAOK -
Pinar Karsiyaka
Basketball Champions League
Stelmet Zielona Góra -
AS Monaco Basket
NBA
Rockets @ Thunder
Basketball Champions League
AEK -
Nymburk
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 1
Basketball Champions League
Bayreuth -
Besiktas
Basketball Champions League
Oldenburg -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Murcia -
Canarias
Basketball Champions League
Nanterre -
Banvit
NBA
Rockets @ Bucks
Premier League Darts
Premier League: Leeds
BNP Paribas Open Women Single
WTA Indian Wells: Tag 2

Gregor Schlierenzauer hat in seiner Skispringer-Karriere viel erlebt. Die Schokoladeseiten überwiegen, doch in den vergangenen Jahren hatte der Tiroler wie andere Stars vor ihm mit Problemen zu kämpfen. Vor seinen sechsten Weltmeisterschaften musste er nach selbst gewählter Auszeit die Folgen eines Kreuzbandrisses und zuletzt von Sturzverletzungen verarbeiten.

Das Training am vergangenen Wochenende lieferte ihm den Beweis, dass Knie und Oberschenkel und auch die Sprungform WM-tauglich sind. "Die letzten 17 Tage waren eine Herausforderung", sagte Schlierenzauer am Donnerstag in Vierumäki, wo das Team wohnt. "Ab und zu zwickt es noch, aber es ist alles im Lot."

"Habe hier schon gewonnen"

Der 27-Jährige wollte schon am Samstag von der Normalschanze mitmischen. "Ich habe auf der kleinen Schanze hier schon gewonnen, mein Bauchgefühl ist für die 90er besser", erklärte Schlierenzauer.

Der Rekordsieger im Weltcup (53 Erfolge) zog einen Vergleich zu den Titelkämpfen 2011. "In Oslo habe ich mich nach einer Verletzung zurückgekämpft und bin Weltmeister geworden", erinnerte Schlierenzauer. "Das war eine spannende Geschichte, ich hoffe, dass ich das weiterführen kann."

"Dieses Gen habe ich in mir"

In früheren Jahren hat es dem damaligen Seriensieger gar nicht weit genug gehen können, doch nun fordert die Knieverletzung ihren Tribut. "Ich wünsche mir den Anlauf am Limit, damit es nicht zu weit geht", sagte Schlierenzauer mit Hinweis auf seinen Kreuzbahnriss und die jüngste Seitenbandverletzung.

Sein Gefühl sei nach dem Training mit der Stamser Nachwuchsgruppe in Seefeld aber gut, meinte der Ex-Weltcupsieger. Der Killerinstinkt sei ihm jedenfalls nicht abhandengekommen. "Dieses Gen habe ich in mir", sagte Schlierenzauer. Er könne in seiner Situation in der vom Wiedereinstieg geprägten Saison eigentlich nur gewinnen. Die Erwartungen sind dennoch hoch. "Um die Medaillen mitzumischen, das muss das Ziel sein."

Der letzte Schritt fehlt noch

In der Qualifikation kam der 27-Jährige auf den 16. Platz. "Ich habe noch einiges probiert, das müssen wir analysieren", sagte der Tiroler. "Ich muss geduldig bleiben."

Schlierenzauer hat seit dem Comeback und bis zum Sturz am 5. Februar in Oberstdorf nur fünf Bewerbe bestritten. "Natürlich fehlt der Wettkampfrhythmus", merkte der Rekord-Gewinner im Weltcup an. Bei der WM setzt er auf seine Wettkampfstärke. "Es fehlt nur der letzte Schritt, damit es zu laufen beginnt."

Infos zur WM in Lahti

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung