Wintersport

"Bisschen zu viel Understatement"

Von SPOX Österreich
Raich und Hirscher gehören zu den erfolgreichsten Skifahrern aller Zeiten

Vor Marcel Hirschers erstem Auftritt bei der Ski-WM in St. Moritz drückt Benjamin Raich seine Bewunderung für den Gesamtweltcupführenden aus. Gleichzeitig übt der Tiroler im SPORTMAGAZIN aber auch leise Kritik am Ski-Dominator.

Benjamin Raich war Österreichs letzter Gesamtweltcupsieger vor Marcel Hirscher. Während der Doppel-Olympiasieger von 2006 aber "nur" ein Mal die große Kugel (2005/06) holte, ist der Salzburger gerade dabei, zum sechsten Mal in Folge den Titel zu gewinnen. Dementsprechend groß ist die Anerkennung Raichs für die Leistungen Hirschers.

Der Pitztaler, der mittlerweile als ORF-Experte arbeitet, erklärt im aktuellen SPORTMAGAZIN, was Hirscher auszeichnet: "Er ist einer, der sich viele Gedanken und sehr vieles richtig macht, zum Beispiel die Reiseorganisation: Durch den Flieger, den ihm ein Sponsor zur Verfügung stellt, sitzt er auf der Rückfahrt von Val d'Isere nicht acht Stunden im Auto, sondern liegt um 18 Uhr schon in Salzburg auf dem Massagetisch."

Raich: Hirschers Perfektionismus geht teilweise zu weit

Gleichzeitig meint Raich, dass Hirschers Bestreben nach Perfektion im Materialbeich teilweise schon zu weit gehe. "Da kam es schon vor, dass er sich verrannte", so der Ehemann von Marlies Raich. Zudem kritisiert er, wie bescheiden sich der Weltcup-Dominator gegenüber den Medien gibt.

"Medial macht er mir ein bisschen zu viel auf Understatement. Das führt nämlich dazu, dass man schon fast mehr über die Genialität seiner Konkurrenten spricht als darüber, dass er drauf und dran ist, souverän zum sechsten Mal den Gesamtweltcup zu holen", sagt Raich, der vor seinem Nachfolger den Hut zieht: "Das ist eine gewaltige Leistung."

Alle Infos zum Ski-Weltcup

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung