Wintersport

Sorge um Stefan Kraft nach Virus-Infektion

Von APA
Stefan Kraft geht in Innsbruck geschwächt an den Start
© GEPA

Ein Magen-Darm-Virus macht derzeit den ÖSV-Adlern zu schaffen. Während Michael Hayböck den dritten Stop der Vierschanzen-Tournee auf jeden Fall verpassen wird, ist die Sorge um den Tournee-Zweiten Stefan Kraft groß.

Der dritte Bewerb der Vierschanzen-Tournee in Innsbruck geht am Mittwoch (ab 14.00 Uhr) ohne Michael Hayböck über die Bühne. Der Gesamt-Dritte von 2016 laboriert laut einer Mitteilung des ÖSV an einer Magen-Darm-Infektion. Am Vortag hatte sich Hayböck noch gut gefühlt und war in der Qualifikation Vierter geworden.

Betroffen von dem Infekt waren auch noch andere ÖSV-Springer. Auch der aktuelle Tournee-Zweite und Oberstdorf-Sieger Stefan Kraft musste am Dienstagabend erbrechen. Mittwochfrüh fühlte sich der Salzburger zwar noch etwas geschwächt, aber insgesamt besser.

Große Sorge um Stefan Kraft

Der 23-Jährige ließ den Probedurchgang aus, will aber in der Konkurrenz antreten. Er habe schon einmal eine ähnliche Situation bewältigt, ließ Kraft durch Pressesprecher Florian Kotlaba ausrichten. Auch bei Andreas Kofler und Florian Altenburger waren am Dienstagabend Symptome eines Magen-Darm-Infekts aufgetreten.

Bei Hayböck ist hingegen an ein Antreten auf der Bergiselschanze nicht zu denken. Im Team hoffte man auf eine rasche Genesung des Zimmerkollegen von Stefan Kraft. Die Nacht auf Mittwoch hatte das Duo schon in eigenen Zimmern verbracht.

"Leider ist Michael Hayböck so geschwächt, dass er nicht starten kann. Wir sind aber zuversichtlich, dass er bis zum Bewerb in Bischofshofen wieder einsatzfähig sein wird", wurde ÖSV-Arzt Peter Baumgartl in einer Verbands-Aussendung zitiert. Das Tournee-Finale in Bischofshofen geht am Freitag in Szene, Hayböck hat dort 2015 gewonnen.

Das Ergebnis der Innsbruck-Qualifikation

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung