Wintersport

Wem legte Schröcksnadel den Rücktritt nahe?

Von APA
Die Aussagen von Peter Schröcksnadel sorgten für Verwunderung im ÖSV-Team
© GEPA

Dass ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel einigen arrivierten Läuferinnen wie Michaela Kirchgasser den Rücktritt ans Herz gelegt hat, sorgt in Österreichs Damen-Skiteam für große Verwunderung.

"Das hat er so nicht gesagt. Er hat sie nie wörtlich genannt, das weiß ich von ihm persönlich", reagierte auch Rennsportleiter Jürgen Kriechbaum erstaunt auf die Aussagen von ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel, der einigen arrivierten Läuferinnen den Rücktritt nahegelegt haben soll.

Das Damenteam Kriechbaums ist von Rücktritten und Verletzungen stark dezimiert worden. Schröcksnadel hatte nach dem Nachtslalom in Flachau zwar vor allem die jungen ÖSV-Läuferinnen wie Katharina Truppe - die Kärntnerin schaffte mit Platz sechs den Sprung zum City Event in Stockholm - gelobt, aber Unzufriedenheit über einige "Arrivierte" geäußert.

Kirchgasser-Rücktritt "wäre ein Selbstfaller"

"Wenn es nicht mehr geht, ist es eben vorbei. Dann muss man eben aufhören und einfach gehen", wurde Schröcksnadel in der Kleine Zeitung zitiert. Laut der Zeitung sei damit die verletzt fehlende Michaela Kirchgasser (31) gemeint gewesen.

"Er kann sie gar nicht gemeint haben. Sie ist für uns, wenn sie fit ist, bei der WM nach wie vor eine Medaillen-Kandidatin in der Kombination", wunderte sich Kriechbaum. "Es wäre ein Selbstfaller, wenn er sie gemeint hätte."

Wen Schröcksnadel gemeint haben könnte, war auch für den Coach ein Rätsel. "Vielleicht jemanden bei den Herren? Das muss man ihn persönlich fragen", sagte Kriechbaum. "Er beurteilt sehr viele Dinge und hat eine kräftige Meinung, das ist zu respektieren. Aber wenn er jemand konkret gemeint hat, sollte er es denen direkt sagen und nicht über die Presse."

Görgl lassen Schröcksnadel-Aussagen kalt

Angesprochen fühlen könnte sich auch die bald 36-jährige Elisabeth Görgl. Die Doppel-Weltmeisterin von 2011 hat in diesem Winter noch keine nennenswerte Ergebnisse gebracht, peilt aber nach wie vor einen WM-Start in St. Moritz an.

"Natürlich gehören Leistungen her. Aber ich fühle mich nicht angesprochen. Unser Chef müsste uns so gut kennen, dass er weiß, dass wir wissen, worum es geht", erwiderte die Steirerin, bei der es zuletzt im Training wieder deutlich besser gelaufen ist.

Görgl, in der "bereinigten" Weltcup-Abfahrtsstartliste die Nummer zwei hinter Mirjam Puchner, nahm auch Kirchgasser in Schutz. "Sie hat sehr schnelle Schwünge und oft ist es nur eine Nuance, und es läuft wieder. Auch mich hatte man vor drei Jahren schon abgeschrieben und dann habe ich in Val d'Isere wieder gewonnen."

Alle Wintersport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung