Edelmetall für Österreichs Rodler

Von APA
Freitag, 06.01.2017 | 17:48 Uhr
Wolfgang Kindl jubelt über Einzel-Bronze
© GEPA
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Kunstbahn-Rodler Wolfgang Kindl hat am Freitag bei der EM in Königssee Bronze im Herren-Einsitzer-Bewerb sowie Silber in der Team-Staffel gewonnen.

Der 28-jährige Tiroler Wolfgang Kindl stand zum zweiten Mal nach dem Vizeeuropameistertitel 2010 in Sigulda bei einer EM auf dem Podest, hatte 0,460 Sekunden Rückstand auf den russischen Sieger Semen Pawlitschenko. Zweiter wurde der Deutsche Ralf Palik (+0,248).

Dieser sicherte sich gemeinsam mit Natalie Geisenberger sowie Tobias Wendl/Tobias Arlt souverän den Titel im Mannschaftsbewerb. Österreichs Team mit Kindl, Miriam Kastlunger sowie den Doppelsitzern Thomas Steu/Lorenz Koller hatte am Ende einen Respektabstand von 1,269 Sekunden auf den Titelverteidiger.

"Kurs in Richtung Weltmeisterschaft passt"

"Das ganze Team hat über Weihnachten und Neujahr sehr hart gearbeitet und sich dafür belohnt. Der Kurs in Richtung Weltmeisterschaft passt auf jeden Fall", erklärte Kindl. In der Weltcup-Wertung gab es für das ÖRV-Team Rang drei, da die USA 0,881 Sekunden hinter Deutschland Zweite wurden.

Im Einzel änderte sich im zweiten Durchgang an der Spitze nichts mehr, das Trio war auch schon zur Halbzeit in dieser Reihenfolge vorne gelegen. Für Pawlitschenko war es der zweite EM-Titel nach 2015, damals triumphierte er auch bei der WM. Kindl blieb diesmal der undankbare vierte Platz wie bei der EM 2016 in Altenberg erspart.

Erlebe die internationalen Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

"Das Eis ist mir heute entgegengekommen, es war sicherlich besser für mich als der Schneefall gestern. Ich konnte meine Trainingsleistungen auch im Rennen umsetzen und bin natürlich mehr als zufrieden", sagte Kindl. Vor allem der zweite Lauf war nach seinem Geschmack. "Den habe ich wesentlich besser getroffen", so Kindl. Königssee scheint ein guter Boden für ihn zu sein, Dritter war er dort schon vergangenes Jahr bei der WM.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung