Pinturault und Hirscher liefern sich atemberaubendes Duell

Marcel Hirscher feiert in Adelboden Hunderter

Von APA
Samstag, 07.01.2017 | 15:23 Uhr
Marcel Hirscher feiert seinen hundertsten Podestplatz
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Spannender geht es kaum und hochklassiger wohl auch nicht: Nur 4/100 fehlten Marcel Hirscher am Samstag auf seinen sechsten Weltcupsieg in Adelboden. Der Salzburger fixierte beim Riesentorlauf-Triumph des Franzosen Alexis Pinturault aber den 100. Podestplatz seiner Karriere und setzte damit einen weiteren Meilenstein, als Dritter unterstrich Philipp Schörghofer seine starke Form.

Mit einer sensationellen Finalfahrt hatte der Halbzeitdritte Hirscher auf dem wohl schwierigsten Riesentorlaufhang im Kalender die eng zusammenpickende Konkurrenz - zwischen dem späteren Vierten Henrik Kristoffersen (NOR) und Achten Felix Neureuther (GER) lagen nur 24/100 Sekunden - deklassiert. 1,99 (!) Sekunden Vorsprung leuchteten auf der Anzeigentafel auf, als Hirscher im Ziel unter dem tosenden Applaus der 27.400 Zuschauer abschwang.

Schörghofer blieb anschließend auf dem berühmt-berüchtigten Chuenisbärgli 1,90 hinter Hirscher, hatte aber das Podest sicher, und da stand nur noch Pinturault oben. Dessen Vorsprung von 0,70 Sekunden nach dem ersten Lauf auf Hirscher schmolz kontinuierlich, läppische 4/100 Sekunden rettete der Franzose aber ins Ziel und holte sich damit den nationalen Rekord. Mit dem 19. Weltcupsieg seiner Karriere ist er nun erfolgreichster französischer Alpinskiläufer, der 25-Jährige überholte im nationalen Ranking Jean-Claude Killy (18).

Hirscher im Ziel: "Bist du deppert"

"Der zweite Durchgang war gewaltig, das war einer meiner besseren. Ich habe mir im Ziel gedacht 'bist du deppert'", sagte Hirscher, der sich über "80 Punkte, damit bin ich sehr zufrieden", freute. Der zweite Durchgang gäbe viel Vertrauen, er habe sich vom ersten Tor an besser angefühlt, ein bisschen Wut sei nach dem ersten, wo er einen Fehler eingebaut habe, dabei gewesen.

Der 100. Podestrang machte ihn sprachlos. "Ich bin verwöhnt, es ist fast alltäglich." Was die Rekorde betrifft, werde es klass sein, wenn er mal älter sei mitzubekommen, wie andere seine Rekorde knacken würden. Im Disziplinweltcup liegt Hirscher, für den es in Adelboden der insgesamt elfte Podestrang war, noch 44 Punkte vor Pinturault, gesamt hat er auf diesen 268 Zähler Vorsprung.

Es war bereits der vorletzte Riesentorlauf vor den Weltmeisterschaften in St. Moritz. Der 33-jährige Schörghofer hat mit den Saisonplatzierungen sieben, sechs und nun drei sein Ticket definitiv gebucht. Ein schwerer Fehler im ersten Durchgang kostete Zeit. "Aber oben weg und bis zum ersten langen Schwung bis Einfahrt Steilhang war es sehr gut", sagte der Salzburger, der am Ende zufrieden sein konnte, aber eingestand, dass er im zweiten Durchgang "nervös" war. Nach zwei siebenten Plätzen 2011 und 2013 kam er beim Klassiker jedoch erstmals auf das Podest.

Erlebe die internationalen Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Weltcuppunkte gab es auch für Manuel Feller als 18., das wird wohl auch die WM-Teilnahmeberechtigung sein. Ganz zufrieden war er mit dem Resultat allerdings nicht, jammerte über zu viele Fehler. "Es war immer der gleiche Fehler, dass es mich hinten so raufgedrückt hat, dann bin ich zwei, dreimal irgendwo in der Garage gestanden. Das kostet natürlich extrem viel Zeit." Es sei wahrscheinlich der schwierigste Riesentorlauf in der Saison, aber auch einer der coolsten. "Das Publikum ist ein Wahnsinn, das fairste Publikum."

Christian Hirschbühl wurde 30. Marco Schwarz (34.), Christoph Nösig (37.), Marcel Mathis (38.) und Roland Leitinger (41.) verpassten die Teilnahme am zweiten Durchgang. Ende Jänner wird der Riesentorlauf in Garmisch-Partenkirchen die Entscheidung darüber bringen müssen, wer als vierter ÖSV-Läufer bei der WM mit dabei ist.

Daniel Meier schied nach einem bösen Sturz im ersten Durchgang aus und wurde mit dem Akja abtransportiert und zu Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht. Laut erster Diagnose dürfte der Vorarlberger eine schwere Gehirnerschütterung erlitten haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung