ÖSV-Chefadler Heinz Kuttin erklärt Stefan Krafts Absturz

Warum Kraft in Bischofshofen abstürzte

Von APA
Freitag, 06.01.2017 | 20:44 Uhr
Stefan Kraft lässt den Kopf hängen
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

Im ÖSV-Team hängen die Köpfe nach der Vierschanzentournee eher tief. Stefan Kraft startete zwar überragend, wurde am Ende aber nur Sechster. Cheftrainer Heinz Kuttin hat eine Erklärung dafür.

Für ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin war der Grund für den verpassten Spitzenplatz in der Tournee-Gesamtwertung klar. "Wenn man nicht gesund ist, funktioniert es nicht", betonte der 46-Jährige. "Auf diesem Niveau muss alles zusammenpassen."

Stefan Kraft, der beim Finale vom dritten auf den fünften Rang abrutschte, sei der beste Beweis. "Er konnte im Wettkampf das Feeling nicht aufbauen, riskierte alles und machte dann kleine Fehler", erklärte Kuttin. "Es war eine schwierige Situation. Hut ab, dass sie überhaupt springen wollten."

Erlebe die internationalen Top-Ligen bei DAZN im LIVE-Stream. Hol dir deinen Gratismonat!

Michael Hayböck, der in Innsbruck vor dem Virus kapitulieren hatte müssen, hat für Kuttin die "Leistung des Tages" geboten. Der 25-Jährige war im Finale auf die Bestweite von 142 Meter und noch auf den zweiten Tagesrang gesegelt.

Kraft kam hingegen auf seiner Lieblingsschanze gar nicht ins Fliegen. "Der Körper hat nicht gemacht, was der Kopf wollte", sagte der Lokalmatador und gab zu, er fühle sich müde und ausgebrannt. "Alles was ich probiert habe, ging in die falsche Richtung. Aber ich weiß, woran es gelegen ist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung