Wintersport

ÖSV-Adler setzen starkes Ausrufezeichen

Von APA
Michael Hayböck gelingt in Engelberg ein Überraschungssieg

Rechtzeitig vor dem ersten Saison-Höhepunkt haben Österreichs Skispringer einen Gang zugelegt. Michael Hayböck bestätigte am Samstag seinen Aufwärtstrend bei der Generalprobe für die Vierschanzen-Tournee in Engelberg. Der Oberösterreicher gewann mit 304,7 Punkten vor Weltcup-Leader Domen Prevc (SLO) und Andreas Kofler.

Für den 25-jährigen Hayböck war es der erste Weltcupsieg seit vergangenem Februar in Kuopio bzw. sein insgesamt fünfter Triumph. Stefan Kraft als Sechster und Manuel Fettner als Elfter sowie Markus Schiffner als 23. komplettierten das starke Mannschaftsergebnis der Österreicher. Am Sonntag gibt es noch einen Bewerb vor der kurzen Weihnachtspause.

Sieg trotz Rückenproblemen

"Unglaublich, ich kann es nicht glauben", meinte Hayböck im ersten Interview. "Vor zwei Wochen hatte ich noch solche Probleme in Klingenthal und bin nicht einmal in das Finale gekommen", erinnerte sich der Oberösterreicher, der zuletzt einige Zeit mit Rückenproblemen zu kämpfen hatte.

"Das war ein perfekter Tag", sagte Hayböck, der mit Sprüngen auf 138 und 134 m 3,1 Zähler vor dem erst 17-jährigen slowenischen Weltcupleader Domen Prevc gewann. Letzterer baute seinen Führung im Weltcup auf Daniel-Andre Tande (NOR) auf 82 Punkte aus.

Lieblingsschanze der Österreicher

Stefan Kraft liegt mit 169 Zählern Rückstand auf dem dritten Gesamtrang. Mit Fettner (8.), Hayböck (9.) und Kofler (10.) sind somit vier Österreicher in den Top Ten und damit am Sonntag (14.00 Uhr) im letzten Bewerb vor der Tournee fix qualifiziert.

Die Österreicher zeigten einmal mehr, dass ihnen die Schanze auf in der Schweiz großartig liegt. Es war der insgesamt 16. Sieg für ÖSV-Springer auf diesem Bakken. Auch Hayböck hat gute Erfahrungen mit Engelberg, wovon zwei dritte Plätze 2014 sowie ein zweiter Rang vor Jahresfrist zeugen.

Das Ergebnis im Detail

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung