Tennis

Dominic Thiem schlägt Novak Djokovic: Der LIVE-TICKER zum Nachlesen

Von SPOX
Dominic Thiem steht im Finale
© getty

Nach einem dramatischen Kampf, geprägt von tosendem Wind und vier Regenunterbrechungen, hat der Österreicher Dominic Thiem das Finale der French Open erreicht. Er gewann gegen den Weltranglistenersten Novak Djokovic in fünf Sätzen mit 6:2, 3:6, 7:5, 5:7, 7:5. Wie schon 2018 trifft er nun im Endspiel am Sonntag auf den Dominator Rafael Nadal.

Novak Djokovic vs. Dominic Thiem im Liveticker: 2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 5:7

Ausblick: Zum zweiten mal in Folge erreicht Dominic Thiem das Endspiel der French Open. Gegner wird morgen erneut Rafael Nadal sein. Und der Mallorquiner gilt als Favorit. Schließlich strebt der König von Roland Garros seinen zwölften Titel an. Wird Thiem nach den Halbfinalanstrengungen über zwei Tage, über vier Stunden Spielzeit und vielen, vielen Unterbrechungen dagegen etwas ausrichten?

Fazit: Dominic Thiem spielt erstmals in Roland Garros fünf Sätze und gewinnt das Match gegen Novak Djokovic mit 6:2, 3:6, 7:5, 5:7, 7:5. In einem phasenweise hochklassigen Duell gab es unzählige Wendungen. Immer, wenn einer der Spieler die Oberhand zu bekommen schien, schlug der Gegner umgehend zurück. Nie zeichnete sich wirklich eine Entscheidung ab. Es musste wahrhaft erst der letzte Punkt gespielt werden. Das hatte seinen Grund auch in der Tatsache, dass eine Menge Chancen vergeben wurden. Das galt vor allem für Thiem, der in den Sätzen zweimal vorlegte.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 5:7: Jetzt greift Dominic Thiem zu. Mit einer krachenden Vorhand inside-in holt sich der Niederösterreicher das Match.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 5:6: Und urplötzlich wendet such das Blatt wieder. Ohne Not prügelt Djokovic eine Vorhand ins Netz und verursacht einen Matchball für Thiem.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 5:6: Unglaublich, wie häufig heute am Netz auftaucht. Und der Serbe lässt sich dort vorn einfach nicht passieren. So sehr sich Thiem mit druckvolle Bällen bemüht, immer ist Djokovic da.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 5:6: Am Netz schmettert sich Djokovic zum 30:15. Dann packt Thiem einen phänomenalen Vorhandreturn aus, verwandelt diesen inside-out.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 5:6: Zu Beginn verrutscht dem Serben eine Rückhand. wenig später ist Djokovic am Netz zur Stelle und drückt den zweiten Vorhandflugball sicher rein. 15 beide!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 5:6: Federleicht wandelt Thiem plötzlich durch sein Service, bringt dieses zu Null durch und geht unproblematisch mit 6:5 in Führung. Damit reicht der Niederösterreicher den Druck wieder an Djokovic weiter, der nun wiederholt gegen den Matchverlust aufschlagen muss.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 5:5: Mit der Vorhand gelingt Thiem ein brillanter Stopp. So sehr sich Djokovic bemüht, da kommt der Serbe nicht hin.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 5:5: Dann setzt Thiem eine Vorhand inside-in knapp neben die Linie. Damit bringt Djokovic sein Aufschlagspiel durch und gleicht zum 5:5 aus.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 4:5: Die Netzkante ist Thiem im Weg. Von dort springt ihm der Rückhandball seitlich ins Aus.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 4:5: Thiem scheint seine Schwächephase überwunden zu haben. Mit der präzisen Rückhand longline holt sich der 25-Jährige den Punkt.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 4:5: Genau vier Stunden sind gespielt. Jetzt wirkt der Serbe souverän, nutzt den Rückenwind seiner Auferstehung zu zwei zügigen Punkten. 30:0!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 4:5: Nach dem Rebreak ist alles wieder auf der Reihe. Doch nun muss Djokovic erst einmal sein Service halten, schließlich schlägt der immer noch gegen den Matchverlust auf.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 4:5: Tatsächlich kommt der Djoker noch einmal zurück. Thiem bekommt das Match nicht ausserviert, leistet sich zuletzt vier unerzwungene Fehler in Serie. Zum Abschluss zappelt eine Rückhand im Netz.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 3:5: Ein Fehler ohne Not folgt dem anderen. Jetzt passt die Vorhand nicht. Und so gelangt nun Djokovic zu einer Breakchance.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 3:5: Die erste Chance weiß Thiem nicht zu nutzen. Der Rückhand-Slice schafft es nicht übers Netz. Und eben jene Schlagvariante gerät ihm anschließend zu lang. Einstand!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 3:5: Mit einem gelungenen Aufschlag stellt Thiem auf 30:15. Danach serviert der Niederösterreicher nach außen. Auf das bringt den schnellen Punkt - und zwei Matchbälle!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 3:5: Diese unvorhersehbaren und unfassbaren Wendungen sorgen für Spannung. Nun serviert Thiem zum Match. Doch natürlich denkt Djokovic längst nicht ans Aufgeben. Wieder greift der Serbe an und setzt den Rückhandvolley perfekt.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 3:4: Urplötzlich wackelt Djokovic. Ohne Not wuchtet der Serbe eine Rückhand ins Netz und schenkt so einen Breakball her. Und genau dieses Szenario wiederholt sich. Die Filzkugel zappelt erneut in den Maschen. So gelingt Thiem das Break!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 3:4: Unfehlbar aber ist Djokovic auch in dieser Phase nicht, dem Weltranglistenersten gerät jetzt eine Rückhand longline zu lang. Kurz darauf unterläuft ihm der insgesamt vierte Doppelfehler. 30 beide!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 3:4: Djokovic gebt den Ton an, beschäftigt den Widersacher. Und Thiem findet derzeit keine Antworten. Gegen das nun folgende Ass hat der Niederösterreicher ohnehin keine Chance.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 3:4: Diese Breakchance nutzt Djokovic. Thiem versucht es mit dem Rückhandstopp. Grandios erläuft der Serbe den Ball. Sein Gegner spielt den Lob, doch der ist zu lang. Das ist das Break, der Djoker ist wieder da. Alles wieder auf der Reihe im finalen Satz!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 2:4: Mit einer Vorhand inside-out erzwingt Thiem den Punkt und wehrt die Breakchance ab. Doch der Djoker lässt nicht locker, taucht erneut erfolgreich am Netz auf.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 2:4: Djokovic entwickelt viel Druck. Immer wieder gerät Thiem in die Defensive, gräbt an der Grundlinie aber auch viel aus. Letztlich aber vollstreckt der Serbe mit dem Volley und verschafft sich einen Breakball.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 2:4: Doch dann patzt Djokovic unnötigerweise. Fast vorn am Netz hat der Serbe alle Möglichkeiten und verschlägt die Vorhand. 30 beide!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 2:4: Dieser lange Ballwechsel konnte helfen, doch Thiem gerät eine Rückhand zu lang. Djokovic will mit allen Mitteln zurück ins Match.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 2:4: Findet Thiem rechtzeitig in den Rhythmus? Der erste Punkt geht weg. Danach schlägt Djokovic einen Return ins Netz. 15 beide!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 2:4: Diese Breakchance wehrt Djokovic nervenstark über einen druckvollen ersten Aufschlag ab. Auch die folgenden Punkte gehören dem Serben, der den Kopf aus der Schlinge zieht und auf 2:4 verkürzt.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:4: Diese Breakchance wehrt Djokovic nervenstark über einen druckvollen ersten Aufschlag ab.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:4: Schwierige Situation für Djokovic. 40 beide - der Serbe muss servieren. Und der 32-Jährige unterbricht den Ballwechsel, wähnt die Filzkugel im Aus. Die technischen Hilfsmittel des Fernsehend beweisen, der Djoker hat Recht. Doch das zählt in Roland Garros nicht. Der Stuhlschiedsrichter eilt herbei und sagt: Aus. Breakball!

Rückkehr: Soeben kehrten unsere Hauptdarsteller auf den Court Philippe-Chatrier zurück. Natürlich spielen sich die beiden nochmals fünf Minuten ein.

In Kürze: Inzwischen scheint die Sonne wieder über Paris. Die Planen wurden soeben vom Platz gezogen. Letzte Vorbereitungen werden getroffen, um das Match in Kürze wieder aufzunehmen.

15:00 Uhr: Inzwischen regnet es nicht mehr in Roland Garros, dennoch warten die Verantwortlichen ab. Eventuell kommt noch etwas nach. Die Fortsetzung des Matches wird frühestens um 15:00 Uhr erfolgen.

Regen: Fluchtartig verlassen die Protagonisten den Court Philippe-Chatrier. Auch viele Zuschauer tun es ihnen gleich. Die Planen werden über den Platz gezogen. Es ist die bereits vierte Regenunterbrechung dieses Halbfinals.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:4: Mit einer krachenden und sehr platzierten Vorhand wehrt Djokovic die Breakchance ab - gerade noch rechtzeitig, ehe der Himmel die Schleusen völlig öffnet.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:4: Djokovic bemüht sich um Konzentration, baut den Angriff gut auf. Thiem wehrt sich mit einem Lob. Dank Windunterstützung lässt sich der für den Serben schwer berechnen. Er trifft den Ball nicht. Breakball!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:4: Auf den Rängen werden fleißig die Schirme aufgespannt. Es herrscht Unruhe.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:4: Eine Vorhand von Djokovic landet an der Netzkante, Thiem ist zügig zur Stelle und zieht die Rückhand voll durch. 15 beide! Danach fängt es plötzlich an zu regnen. Auf Sand ist das nicht zwingend gleich ein Grund, das Match abzubrechen.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:4: Dann springt Djokovic dem Niederösterreicher wieder zur Seite. Der Serbe wuchtet eine Rückhand ins Netz. Somit zieht Thiem auf 4:1 davon, was nach einer komfortablen Führung ausschaut.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:3: Aus dem Nichts packt Djokovic einen phänomenalen Rückhandreturn aus. Auch der ist extrem cross gespielt und nicht zu erreichen für den Gegner. Zwei Breakchancen bleiben ungenutzt.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:3: Diesen Schwung möchte Thiem unbedingt nutzen, punktet glänzend mit einem Rückhandpassierball longline. Kurz darauf liegen drei Spielbälle bereit.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:3: Die zweite Breakchance nutzt Thiem. Vielmehr hilft sein Kontrahent dabei, der vorn den Rückhandflugball nicht übers Netz hinweg bekommt. Da ist das erste Break im finalen Satz.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:2: Mit einem missratenen Rückhandstopp gerät Djokovic nun eventuell in Schwierigkeiten. 0:30! Danach rutscht ihm eine beidhändige Rückhand longline seitlich weg. Drei Breakbälle!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:2: Mit einem Servicewinner gerät Thiem in die Spur. Danach bleibt der 25-Jährige aktiv, treibt seinen Widersacher offensiv in einen Rückhandfeher und bringt sein Aufschlagspiel durch.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:1: Was hat Thiem da für eine Idee? Aufrecht stehend spielt er den Vorhandstopp. Den erläuft Djokovic locker, schiebt seine Vorhand aber ohne Not ins Aus.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:1: Die nächsten Punkte gehen dem Niederösterreicher weg. Als ihm eine Vorhand ins Aus rutscht, liegt plötzlich eine Breakchance für den Kontrahenten bereit.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:1: Thiem serviert durch die Mitte, setzt nach und schmettert den Not-Return des Gegners unerreichbar ins Feld. 30:15!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 1:1: Im folgenden Ballwechsel entwickelt Djokovic viel Druck und erzwingt sich den Punkt. Das wiederholt sich kurz darauf. Thiem bleibt irgendwann im Netz hängen. So gleicht der Serbe zum 1:1 aus.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 0:1: Eine Rückhand longline von Thiem erlangt knapp neben der Seitenlinie Bodenkontakt. Die Breakchance ist dahin.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 0:1: Jetzt spielt Djokovic den Stopp. Thiem ist schnell genug und spielt eine Rückhand cross - crosser geht es gar nicht. Welch ein Winkel, sensationell! Breakball!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 0:1: Noch einmal spielt Thiem den Stopp - diesmal mit der Rückhand. Unglaublich, wie der Serbe den noch erläuft und wirklich stark kurz cross übers Netz legt. Doch sein Gegner passt auf und macht den Punkt dennoch. Einstand!

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 0:1: Nun schickt sich der Djoker an, ganz zügig vorzugehen. Eine cross gespielte Vorhand sorgt für das 30:0. Dann aber erhebt Thiem Einspruch, spielt einen genialen Vorhandstopp. Die Filzkugel fällt direkt hinterm Netz zu Boden und springt kaum noch hoch.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5, 0:1: Als es eine Rückhand longline des Serben nicht übers Spielhindernis schafft, braust Thiem zu Null und ohne jedes Problem durch sein Service.

5. Satz: Jetzt sind beide Profis wieder da. Weiter geht es mit Aufschlag Thiem. Der 25-Jährige legt vielversprechend los.

Nole rettet sich in Satz fünf - Thiem mit zu vielen Fehlern

Zwischenfazit: Zum zweiten Mal holt Novak Djokovic einen Satzrückstand auf. Nach mehr als drei Stunden Spielzeit ist noch immer kein Ende in Sicht. Dominic Thiem nutzte seine Satzführung nicht, ließ einfach zu viele Chancen ungenutzt. Dem Niederösterreicher unterliefen einfach zu viele unerzwungene Fehler - allein im 4. Satz waren es 18 (Djokovic gerade 3). Beide Spieler haben den Platz vorübergehend verlassen, was die Fortsetzung etwas verzögert.

2:6, 6:3, 5:7, 7:5: Djokovic fackelt nicht lange. Mit einer druckvollen Vorhand stürmt der Serbe nach vorn. Thiem bringt seine Vorhand nicht übers Netz. Das ist der Satzausgleich. Wir erleben einen finalen Durchgang.

2:6, 6:3, 5:7, 6:5: Thiem steht schlecht zum Ball und verschlägt die Vorhand. Und der nächste leichte Patzer folgt auf dem Fuß. Zwei Satzbälle für Djokovic!

2:6, 6:3, 5:7, 6:5: Weiterhin unterlaufen Thiem zu viele Fehler ohne Not, Jetzt versemmelt der 25-Jährige eine Vorhand. Bei Djokovic versagt anschließend der Rückhandstopp.

2:6, 6:3, 5:7, 6:5: Somit muss Djokovic den Satz jetzt nur noch ausservieren, um sich in einen finalen fünften Durchgang zu manövrieren.

2:6, 6:3, 5:7, 6:5: Oh weh, mit seinem dritten Doppelfehler schenkt Thiem das Aufschlagspiel her. Das ist ja nicht zu glauben. Welch ein Auf und Ab in diesem Match!

2:6, 6:3, 5:7, 5:5: Dann verzieht Thiem eine Rückhand völlig. Anschließend gerät ihm eine Vorhand zu lang. Das beschert Djokovic einen Breakball.

2:6, 6:3, 5:7, 5:5: Immer wieder sucht Djokovic den Weg ans Netz, wird vom Gegner in diesem Fall mit einem Not-Stopp gelockt. Thiem spielt dann einen brillanten Lob.

2:6, 6:3, 5:7, 4:5: Das wiederholt sich. Von der Grundlinie wuchtet Thiem eine Rückhand weit in Aus. Der Weltranglistenvierte lässt zu viele Sachen liegen. setzt jetzt eine Rückhand cross ins Aus, was Djokovic den mühelosen Spielgewinn zum 5:5 beschert.

2:6, 6:3, 5:7, 4:5: Nun hat der Djoker richtig Druck, muss gegen den Satzverlust aufschlagen. Und Thiem will es jetzt wissen. Dabei bemüht sich der 25-Jährige um viel Länge - in einem Fall zu viel.

2:6, 6:3, 5:7, 4:5: Dem lässt Thiem sein viertes Ass folgen. Problemlos hält der Niederösterreicher sein Service und stellt auf 5:4.

2:6, 6:3, 5:7, 4:4: Geduldig baut Djokovic den Angriff auf, macht vorn am Netz aber den Vorhandvolley nicht. So bekommt Thiem die Chance zum Passierball, zieht die Vorhand longline am Serben vorbei.

2:6, 6:3, 5:7, 4:4: Djokovic versucht, sich mittels Rückhandstopp zu erwehren. Doch der schafft es nicht übers Netz. Der Serbe schenkt sein Aufschlagspiel und damit den Breakvorteil her.

2:6, 6:3, 5:7, 4:3: Urplötzlich schwächelt Djokovic. Und sofort ist Thiem zur Stelle, erlangt nach einemRückhandfehler des Kontrahenten einen Breakball.

2:6, 6:3, 5:7, 4:3: Dann rafft sich Thiem wieder auf, punktet entschlossen mit der Vorhand. Es schließen sich zwei Grundlinienfehler von Djokovic an, womit der Niederösterreicher sein Service letztlich ohne weitere Mühe hält.

2:6, 6:3, 5:7, 4:2: Djokovic zeigt einen Returnwinner. Zugleich wirkt Thiem ein wenig frustriert. So viel Energie hat der 25-Jährige aufgewandt und liegt nun doch Break hinten.

2:6, 6:3, 5:7, 4:2: Dann bekommt Thiem einen Return nicht hin. Und mit einer Vorhand inside-in bringt Djokovic anschließend das Aufschlagspiel zu Null durch.

2:6, 6:3, 5:7, 3:2: Jetzt wirkt Djokovic entschlossen, möchte das Breakfestival beenden und seinen Vorteil behaupten. Mit zwei sauberen Winnern zieht der Serbe auf 30:0 davon.

2:6, 6:3, 5:7, 2:2: Danach segelt ein Rückhand-Slice des Niederösterreichers ins Aus. Thiem hadert mit sich: "Das ist so schlecht." Drei Breakbälle für Djokovic!

2:6, 6:3, 5:7, 2:2: Immer wieder müssen beide um die Punkte enorm kämpfen. Der angreifende Djokovic benötigt mehrere Gelegenheiten, um vorn am Netz schließlich über Kopf abzuschließen. Dann unterläuft Thiem der zweite Doppelfehler. 0:30!

2:6, 6:3, 5:7, 2:2: Jetzt nutzt Thiem die Gelegenheit zum Rebreak. Und mit wie viel Glück! Ein Rüchandpassierversuch knallt gegen die Netzkante, der Ball steigt hoch auf und wird zu einem Lob. Die Kugel senkt sich über Djokovic hinweg ins Feld und macht das Break perfekt.

2:6, 6:3, 5:7, 2:1: Wenig später schafft es eine Rückhand von Thiem nicht übers Spielhindernis. Einstand! Anschließend probiert es Djokovic mit dem Stopp, Thiem kontert mit dem Gegenstopp. Damit rechnet der Serbe nicht. Noch einmal Breakball!

2:6, 6:3, 5:7, 2:1: Dann prügelt Djokovic eine Vorhand ins Netz und bietet seinem Widersacher zwei Breakchancen. Den ersten Breakball wehrt der Serbe mit einer Stopp-Lob-Kombination ab. Thiem läuft zwar enorm, vermag das aber nicht mehr zu regeln.

2:6, 6:3, 5:7, 2:1: Djokovic erlaubt sich seinen dritten Doppelfehler, versucht es dann wieder mit Serve and Volley. Thiem packt den Rückhandpassierball longline aus. 0:30!

2:6, 6:3, 5:7, 2:1: Mit einem Stopp lockt Thiem den Konkurrenten ans Netz. Der anschließende cross gespielte Rückhandpassierball des Niederösterreichers jedoch landet knapp im Aus. Da ist das Break!

2:6, 6:3, 5:7, 1:1: Djokovic bekommt den Vorhandvolleystopp nicht hin. Doch Thiem bringt den Vorhandpassier ball nicht an. Danach bietet sich eine weitere Chance. Die Netzkante lässt den Ball aufsteigen. Nur deshalb erreicht der Serbe die Kugel noch und punktet mit der Vorhand. Breakball!

2:6, 6:3, 5:7, 1:1: Zwei leichte Fehler bringen Thiem etwas in Not. Als ihm eine Vorhand zu lang heraus rutscht, steht es 0:30. Doch der 25-Jährige bleibt mutig, lässt sich nicht beirren. Insbesondere Djokovic muss jetzt viel laufen, hat dann aber gegen die Rückhand longline des Kontrahenten keine Chance.

2:6, 6:3, 5:7, 1:1: Offenbar ist Djokovic jetzt wieder bei sich, findet seine Konzentration wieder. Und schon läuft das überaus glatt. Mit seinem fünften Ass schließt der Serbe ab, braust zu Null durch sein Service und gleicht aus.

2:6, 6:3, 5:7, 0:1: Thiem lässt sich nicht beirren, zieht sein Aufschlagspiel durch und legt erst einmal wieder vor.

4. Satz: Nun darf Thiem selbst den vierten Durchgang eröffnen. Unterdessen hatte Djokovic in der Pause heftig mit Jaume Campistol zu diskutieren. Der Serbe fing sich eine weitere Verwarnung ein.

Thiem schnappt sich den dritten dank Marathon-Break

Zwischenfazit: In der entscheidenden Phase behielt Dominic Thiem die Nerven, bearbeitete den nicht ganz fokussierten Novak Djokovic erfolgreich. Obwohl ihm zwischenzeitlich der Breakvorteil abhanden kam, holte er sich diesen im letzten Moment zurück und gewann damit den 3. Satz.

2:6, 6:3, 5:7: Diese Chance nutzt Thiem. Der Rückhandreturn erwischt den attackierenden Djokovic. Der muss tief zum Volley runter, und bringt den Vorhandflugball nicht übers Netz. Thiem ball die Faust, das ist die 2:1-Satzführung!

2:6, 6:3, 5:6: Danach hält Thiem wieder gut dagegen, bringt die Bälle zurück. Djokovic geht nach vorn und fängt sich den Rückhandpassierball des Gegners ein.

2:6, 6:3, 5:6: Thiem bekommt den Return nicht sauber hin. Doch die nächste Breakmöglichkeit lässt nicht lange auf sich warten, weil dem Serben eine Vorhand zu lang gerät. Diese Breakchance wehrt der Djoker mit einem Ass ab.

2:6, 6:3, 5:6: Djokovic probiert es mit Serve and Volley - vergeblich! Thiem hat Zeit für den Vorhandpassierball und setzt diesen unbeeindruckt. Im Anschluss bleibt eine Vorhand des Serben an der Netzkante hängen. Wieder Satzball!

2:6, 6:3, 5:6: In einem langen Ballwechsel bearbeiten sich die beiden. Thiem gerät dann ein Rückhand-Slice minimal zu lang. Wenig später bleibt der Niederösterreicher mit der Rückhand im netz hängen. Spielball Djokovic!

2:6, 6:3, 5:6: Djokovic hat Redebedarf mit dem Stuhlschiedsrichter. Kostet das etwa die Konzentration? Der Serbe bekommt sein Spiel nicht durch. Djokovic hat Redebedarf mit dem Stuhlschiedsrichter. Kostet das etwa die Konzentration? Der Serbe bekommt sein Spiel nicht durch. Und dann verzieht er eine Vorhand. Breakball Thiem - das bedeutet zugleich Satzball!

2:6, 6:3, 5:6: Dann zappelt ein Grundlinienschlag von Thiem im Netz. Doch der 25-Jährige lässt nicht locker, passiert den angreifenden Kontrahenten mit der Vorhand longline. Einstand!

2:6, 6:3, 5:6: Im Anschluss dreht Thiem wieder auf, macht den Punkt genau in der Weise, wie er dieses Spiel begonnen hatte - mit der Vorhand inside-in. 30 beide!

2:6, 6:3, 5:6: Djokovic benötigt zu lange für den Aufschlag, die Uhr läuft ab. Es setzt eine Verwarnung. Danach unterläuft Thiem ein weiterer leichter Fehler.

2:6, 6:3, 5:6: Thiem macht Druck, bearbeitet den Konkurrenten mit der Vorhand. Dann rückt der Niederösterreicher auf und vollendet mit der Vorhand inside-in. Anschließend missrät dem 25-Jährigen ein Vorhandreturn auf den zweiten Aufschlag des Gegners.

2:6, 6:3, 5:6: Wiederholt steht Djokovic mit dem Rücken zur Wand, muss dringend sein Service halten, um sich in den Tie-Break zu retten.

2:6, 6:3, 5:6: Mit einer Vorhand inside-out zwingt Thiem seinen Gegner zu einem Fehelr und verschafft sich damit zwei Spielbälle. Und ein Returnfehler von Djokovic zieht ein schnelles Ende nach sich. Thiem legt erneut vor - 6:5.

2:6, 6:3, 5:5: Inzwischen sind genau zwei Stunden gespielt. Thiem zieht eine Rückhand cross voll durch. So sehr sich Djokovic streckt, diesen Ball bekommt er nicht zurück übers Netz. 30:15!

2:6, 6:3, 5:5: Zügig gelangt Djokovic zu zwei Spielbällen. Den ersten lässt er zwar aus, danach jedoch zündet die Nummer 1 eine blitzsaubere Rückhand longline. Die sitzt genau im Eck und bringt das 5:5.

2:6, 6:3, 4:5: Nun hat Djokovic Druck, muss gegen den Satzverlust servieren. Der Wind bläst gerade heftig, doch der 32-Jährige muss die Uhr im Blick behalten. Der Punkt geht dennoch an ihn. Danach allerdings prügelt der Serbe eine Vorhand inside-out ins Netz.

2:6, 6:3, 4:5: Dann setzt Thiem wiederholt den Stopp ein. Djokovic läuft vergeblich. Mit dem Schlägerwurf ist die Sache auch nicht mehr zu retten. Im Anschluss leistet sich der Serbe einen seiner ganz wenigen Fehler, setzt die Rückhand longline seitlich ins Aus. Damit bringt Thiem sein Aufschlagspiel zum 5:4 durch.

2:6, 6:3, 4:4: Noch ist es nicht ausgestanden. Djokovic bekommt eine weitere Breakmöglichkeit geschenkt. Mit einem starken Aufschlag lässt Thiem dem Kontrahenten keine Chance zum Return.

2:6, 6:3, 4:4: Die Breakchance wehrt Thiem mutig aber auch mit viel Glück ab. Mehrfach hat es der 25-Jährige auf dem Schläger, muss dort vorn den Punkt machen. Djokovic bringt alles zurück. Dann legt Thiem den Volley kurz ab. Von der Netzkante tropft die Filzkugel ins Feld des Gegners.

2:6, 6:3, 4:4: Mit einer lang gespielten Rückhand greift Djokovic an und platziert den Vorhandflugball gegen die Laufrichtung des Gegners. Der nahezu fehlerlos aufspielende Serbe verlangt Thiem alles ab. Der Niederösterreicher gerät an seine Grenzen. Ein leichter Fehler jedoch bringt dem Gegner erneut Breakball.

2:6, 6:3, 4:4: Den Stopp beherrscht auch Thiem. Der Weltranglistenvierte ist mit der Rückhand erfolgreich. Djokovc läuft gar nicht erst los.

2:6, 6:3, 3:4: Djokovic spielt Serve and Volley und setzt den Rückhandvolley als unerreichbaren Stopp. Im Anschluss trifft Thiem einen Vorhandreturn nicht. Die Kugel steigt in die Höhe und scheint gar nicht wieder zum Boden zu finden. Der Djoker hält sein Service.

2:6, 6:3, 3:4: Aus der Defensive spielt Djokovic einen Stopp. Den aber erläuft Thiem, lässt vorn am Netz dann eine Gelegenheit liegen. Doch es bietet sich eine Chance. Der 25-Jährige vollstreckt Rückhand über Kopf.

2:6, 6:3, 3:4: Aus zentraler Position spielt Djokovic die Vorhand auf die rechte Seite und gibt seinem Kontrahenten keine Chance. Thiem jedoch hält voll dagegen, ist nach wie vor jederzeit für starke Gewinnschläge gut - wie jetzt mit der Vorhand gegen den Lauf des Widersachers.

2:6, 6:3, 3:4: Dann versemmelt Thiem eine Vorhand inside-out deutlich. Und schon ist das Break perfekt. Alles wieder auf der Reihe im 3. Satz. Djokovic verkürzt auf 3:4.

2:6, 6:3, 2:4: Es folgt ein weiterer Ballwechsel. Und so gut Thiem spielt, Djokovic ist voll auf der Höhe. Dem Niederösterreicher gerät dann eine Rückhand einen Hauch zu lang, was eine Breakchance nach sich zieht.

2:6, 6:3, 2:4: Mit einem Rückhandstopp narrt Thiem sein Gegenüber. Auf flinken Beinen stürmt Djokovic heran, kommt aber zu spät. Der Ball ist einfach zu gut gespielt, der springt noch seitlich weg und macht es dem Gegner noch letztlich unmöglich.

2:6, 6:3, 2:4: Von Beginn an sind beide hellwach, zeigen großartiges Tennis. Einzig der starke Winde stört hin und wieder. Prompt treibt dieser Dominic Thiem den Sand in die Augen. Folge ist sein erster Doppelfehler im Match.

2:6, 6:3, 2:4: Dann erlaubt sich der Serbe seinen ersten Fehler ohne Not heute. Das aber hält ihn nicht auf. Letztlich macht der 32-Jährige das Spiel mit einem Vorhandwinner zu.

2:6, 6:3, 1:4: Djokovic wirkt abgeklärt, ruhig und besonnen. Überaus flüssig wandelt der Weltranglistenserste durch sein Service, sorgt für schnelle Punkte. Drei Spielbälle sind zügig zur Hand.

2:6, 6:3, 1:4: Nach dem Breakball reagiert Thiem überaus stark, schenkt dem Gegner drei Vorhandwinner in Folge ein. Mit einem Inside-in-Schlag holt sich der Niederösterreicher sein so wichtiges Aufschlagspiel, behauptet seinen Breakvorteil und zieht auf 4:1 davon.

2:6, 6:3, 1:3: Dann denn misslingt Thiem wieder eine Vorhand. schon liegt ein Breakball für den Djoker bereit.

2:6, 6:3, 1:3: Jetzt reagiert Thiem stark, wuchtet einen Aufschlag unreturnierbar übers Netz. Dem lässt der 25-Jährige einen Kick-Aufschlag folgen. Djokovic setzt den Rückhandreturn ins Netz.

2:6, 6:3, 1:3: Alles ist angerichtet, es kann weiter gehen. Thiem serviert und beendet den Ballwechsel mit einem unnötigen Vorhandfehler. Und gleich im Anschluss trifft der Niederösterreicher gleich noch einmal den Ball mit der Vorhand nicht richtig. 0:30!

Novak Djokovic vs. Dominic Thiem im Liveticker: 2:6, 6:3, 1:3 - FORTSETZUNG

Einmarsch: Soeben betreten die Protagonisten den Court Philippe-Chatrier. Nach einigen Handgriffen der Vorbereitung trifft man sich zur Begrüßung mit dem Stuhlschiedsrichter am Netz. Gewählt werden muss nicht, umgehend begeben sich die beiden zum fiinfminütigen Einschlagen.

Halbfinale: Zurück zum Einzel der Männer. Gesucht wird also nach wie vor der Finalgegner von Rafael Nadal, der seine Aufgabe in der Vorschlussrunde gestern gegen Roger Federer recht zügig in drei Sätzen erledigte. Weniger flüssig ging es im Anschluss voran, was nicht nur an den Regenpausen lag. Dominic Thiem brachte dem topgesetzten Novak Djokovic den ersten Satzverlust im Turnier bei und liegt nun auch im dritten Durchgang ein Break vor. Der Vorjahresfinalist führt mit 3:1 und wird das Match mit eigenem Aufschlag fortsetzen. Somit befindet sich auf der Gegenseite der French-Open-Sieger von 2016 in der Bringschuld.

Wetter: Zumindest die Wetterprognose schaut deutlich besser aus. Zwar sind vereinzelte Tropfen nicht gänzlich ausgeschlossen, allerdings sollten wir das Tagesprogramm ohne Mühe durchbekommen - mit etwas Glück auch ohne Unterbrechungen. Schließlich erwartet uns auf dem Court Philipp-Chatrier ab 15:00 Uhr noch das Damenfinale zwischen Ashleigh Barty und Marketa Vondrousova sowie im Anschluss das Endspiel im Herren-Doppel mit deutscher Beteiligung. Kevin Krawietz und Andreas Mies bekommen es dabei mit dem französischen Duo Jeremy Chardy/Fabrice Martin zu tun.

Bonjour: Willkommen zur Fortsetzung des zweiten Halbfinales der Herren bei den French Open! Nachdem gestern drei Regenunterbrechungen den Ablauf des Matches zwischen Novak Djokovic und Dominic Thiem störten, nach der letzten der Spielbetrieb gar nicht mehr aufgenommen wurde, müssen die beiden Profis heute noch einmal ran und nachsitzen.

Novak Djokovic vs. Dominic Thiem im Liveticker: 2:6, 6:3, 1:3 - ABBRUCH

Zuschauer werden informiert: Zuletzt kamen immer mehr Zuschauer zurück auf die Tribünenplätze und verweilen dort auch noch. Scheinbar ist die Nachricht noch nicht zu allen durchgedrungen. Deswegen gibt es nun auch eine Durchsage des Stadionsprechers.

Absage offiziell: Jetzt haben wir eine Nachricht - und leider keine Gute: Wie die Turnierleitung nach Absprache mit dem Oberschiedsrichter bekanntgegeben hat, wird es heute keine Fortsetzung der Partie geben.

Wetter wechselt: Die Sonne ist zurück, der Regen verschwunden - das sind die guten Nachrichten. Die Schlechte: Noch liegt die Plane auf dem Court. Noch wissen wir nicht, wann es weiter geht.

Nächste Verschiebung: Soeben erreicht uns die Information, dass es frühestens um 18:15 Uhr weitergeht. Es ist also weiterhin Geduld gefragt - für die Spieler, aber auch alle Beobachter.

Court menschenleer: Fast alle Zuschauer haben ihre Plätze ebenfalls verlassen, um Unterschlupf zu suchen und sich vielleicht nochmal zu stärken. Wer weiß, was uns allen heute noch bevorsteht.

Keine Fortsetzung vor 18:05 Uhr: Auf dem Court werden die Regenplanen ausgelegt. Vor 18:05 Uhr geht es nicht weiter, heißt es vom Veranstalter.

Partie unterbrochen: Auch Thiem packt seine sieben Sachen und macht sich auf den Weg in die Katakomben. Das Match ist offiziell unterbrochen.

2:6, 6:3, 1:3: Thiem mit dem starken Stopp, das Break ist da. Kurz danach verlässt Djokovic den Platz, es regnet wieder.

2:6, 6:3, 1:2: Djokovic gerät schon wieder unter Druck. Thiem spielt mit der Rückhand bei Einstand einen klasse Passierball die Linie runter und holt sich damit die Chance zum Break.

2:6, 6:3, 1:2: Thiem bleibt bei eigenem Service aber ebenfalls souverän und dreht den Spieß um, der Österreicher geht damit wieder in Führung.

2:6, 6:3, 1:1: Am Ende serviert Djokovic aber zu gut und holt sich doch noch das 1:1. Beide Spieler sind auf Augenhöhe.

2:6, 6:3, 0:1: THIEM! SENSATIONELL! Dreimal löffelt der Österreicher einen Schmetterball von Djokovic zurück zum Serben und holt sich dann mit einem überragenden Stopp den Breakball.

2:6, 6:3, 0:1: Aber Thiem eröffnet den dritten Durchgang enorm souverän, holt sich zu Null direkt die Führung. Derweil ziehen immer dunklere Wolken über Paris auf.

Nole nutzt die Regenpause und gleicht aus! 2:6, 6:3

Fazit: Djokovic reichte eine kurze Regenpause, um sich wieder zu sammeln und Thiem ein wenig zu verunsichern. Der Österreicher hat sein Selbstverständnis aus den ersten eineinhalb Sätzen verloren - serviert nun aber zum Satzbeginn.

2:6, 6:3: Und dann reicht eine zu lange Vorhand von Thiem, um einen Strich unter dem zweiten Satz zu machen. 1:1!

2:6, 5:3: Djokovic serviert ein Ass! Zwei Satzbälle für den Serben!

2:6, 5:3: Und da ist das Break aus dem Nichts für den Serben! Thiem semmelt eine Rückhand ins Aus, damit servier Djokovic nun zum Satzgewinn.

2:6, 4:3: Djokovic mit dem nächsten starken Stopp - plötzlich steht Thiem unter Druck! Der Österreicher hat zwei Breakbälle gegen sich!

2:6, 4:3: Und jetzt dreht Djokovic plötzlich auf, trifft die Linien, spielt selbstbewusst - der Serbe geht mit 4:3 in Führung.

2:6, 3:3: Thiem ist direkt gefordert. Der Österreicher muss zum erste Mal über Einstand gehen, holt sich durch zwei starke Aufschläge aber da 3:3.

2:6, 3:2: Weiter geht's in Paris, beide Spieler sind wieder auf dem Platz.

2:6, 3:2: Die Partie wird unterbrochen! Platzregen über Paris! Noch haben wir keine Informationen über die Länge der Unterbrechung.

2:6, 3:2: Aber Djokovic lässt diesmal nicht locker, ist ebenfalls schnell zu Null durch. Es bleibt weiter alles in der Reihe.

2:6, 2:2: Aber Thiem hat binnen 60 Sekunden schon wieder auf 2:2 gestellt und schiebt den Druck rüber zu Djokovic, dem weiter wenig einfällt.

2:6, 2:1: Am Ende geht der Serbe auch zum zweiten Mal in diesem Satz in Führung, rund wirkt das bei Djokovic aber immer noch nicht.

2:6, 1:1: Irre! Djokovic spielt aus reiner Not zweimal Serve-and-Volley und rettet sich so in den Einstand. Eine Dauerlösung kann das aber nicht sein.

2:6, 1:1: Djokovic steht mit dem Körper völlig falsch zum Ball, semmelt die nächste Rückhand ins Netz - zwei Breakbälle für Thiem.

2:6, 1:1: Und jetzt schnuppert der Österreicher wieder am Break! Erst ist ein Volley des Serben knapp zu lang, dann ein Angriffsball mit der Rückhand die Linie runter - 0:30.

2:6, 1:1: Zum ersten Mal punktet Djokovic gut mit der Vorhand und stellt zwischenzeitlich auf 30:30, dann schlägt Thiem aber zweimal stark auf und gleicht aus.

2:6, 0:1: Der Serbe beginnt zu Null, geht damit souverän in Führung. Was macht Thiem?

Fazit: Djokovic konnte nur einen Punkt bei Aufschlag Thiem verwandeln, der Serbe ist im Moment komplett neben der Spur. Wenn das so weiter geht, dann steht uns ein schnelles Ende bevor.

French Open: Djokovic genervt vom Wind, Thiem gewinnt Satz 1

6:2: Nach 27 Minuten beendet ein Rahmentreffer von Djokovic den ersten Satz zu Gunsten von Thiem. Der Serbe ist angefressen.

5:2: Djokovic schenkt das achte Spiel des Satzes ab - Thiem hat nach einer zu langen Rückhand von Djokovic drei Satzbälle.

5:2: Jetzt wird's wild! Djokovic will mit dem Oberschiedsrichter sprechen, weil es ihm zu windig ist. Die Forderung nach Spielabbruch durch den Serben findet aber kein Gehör. Es geht weiter.

5:2: Und ein komplett dummer Serve-and-Volley-Ansatz von Djokovic schenkt Thiem sein zweites Break, der nach dem Seitenwechsel zum Satzgewinn serviert.

4:2: Es läuft nichts zusammen bei Djokovic! Ein Angriffsball mit der Vorhand knallt in die Netzkante - drei Breakbälle für Thiem.

4:2: Djokovic macht im Moment mehr Drama aus dem Wind als Thiem - und bekommt dafür die Quittung. Ein Rückhand-Volley-Stopp des Serben landet deutlich im Aus - schon wieder 0:30 aus seiner Sicht.

4:2: Kick-Aufschlag mit Rückenwind von Thiem, Djokovic schüttelt leicht den Kopf. Der Serbe ist im Moment bei Aufschlag Thiem chancenlos.

3:2: Djokovic hat diesmal weniger Probleme, zieht die Vorhand die Linie runter und holt sich bei nur einem Punktverlust das 2:3 aus seiner Sicht. Der Serbe ist dennoch merklich genervt von den Bedingungen - und muss jetzt auf die schlechte Seite.

3:1: Es geht weiter - und Thiem macht direkt bockstark weiter. Der Österreicher serviert weiter fehlerfrei, ein Service Winner bringt zu Null das 3:1.

2:1: Wir haben die erste kleine Regenunterbrechung, ein Schauer zieht über den Chatrier hinweg. In drei bis vier Minuten soll es aber wieder besser werden, die Spieler bleiben auf dem Court.

2:1: Djokovic rutscht weg! Der Serbe leistet sich dadurch nach einer kurzen Grundlinienrallye einen Netzfehler und muss das erste Break hinnehmen. Nun muss aber Thiem auf der schlechteren Seite aufschlagen.

1:1: Thiem hat die ersten beiden Breakgelegenheiten! Der Österreicher spielt mutig eine Rückhand cross als Passierball gegen den ans Netz stürmenden Djokovic, der nur noch ins Aus abwehren kann.

1:1: Und Djokovic bekommt direkt auf der Seite, auf der auch schon Federer Probleme hatte, erste Sorgenfalten auf der Stirn. Eine Vorhand ist ein Stück zu lang - 0:30.

1:1: Aber auch Thiem hat es bei seinem ersten eigenen Aufschlagspiel eilig, punktet souverän über den ersten Aufschlag und lässt nur einen Punkt durch Djokovic zu. Es bleibt alles in der Reihe.

0:1: Aber danach agiert der Serbe bei schwierigen Windverhältnissen souverän und holt sich zu Null das erste Aufschlagspiel.

0:0: Djokovic braucht aufgrund des starken Winds direkt 40 Sekunden für seinen ersten Aufschlag, Thiem wartet geduldig. Der erste Punkt landet nach einer leicht nach rechts gezogenen Vorhand von Thiem bei Djokovic.

1. Satz: Auf geht's! Das zweite Halbfinale beginnt mit Aufschlag Djokovic, der naturgemäß Probleme mit dem Wind hat.

Vor Beginn: Beide Spieler betreten gerade den Platz. In wenigen Augenblicken kann es losgehen.

Vor Beginn: Im direkten Duell hat Novak Djokovic deutlich die Nase vorne, der Serbe gewann sechs der insgesamt acht Duelle gegen Thiem, darunter auch drei der fünf Duelle auf Asche. Zuletzt siegte Djokovic im Halbfinale von Madrid, in Paris gewann Thiem im Jahr 2017 deutlich in zwei Sätzen.

Vor Beginn: Das Match zwischen Nadal und Federer ist durch. In drei Sätzen setzte sich Rafa gegen den Schweizer durch und steht damit im Finale von Roland Garros 2019. Damit ist die Bühne für Thiem gegen Djokovic bereitet. In Kürze werden sich die Kontrahenten auf dem Centre Court einspielen.

Vor Beginn: Dominic Thiem und Novak Djokovic müssen sich am Freitag erstmal gedulden. Da ihr Match nach dem Halbfinale zwischen Roger Federer und Rafael Nadal angesetzt ist, müssen sie auf den Ausgang des vorhergehenden Matches auf dem Court Philipp Chatrier warten. Fest steht lediglich, dass das Match frühestens um 15 Uhr beginnt.

French Open heute live: Halbfinalpartien im Überblick

Bereits ab 11 Uhr ermitteln die Damen ihre Finalpaarung. Auf dem Court Suzanne Lenglen fordert Youngster Amanda Anisimova Ashleigh Barty heraus. Auf dem Court Simonne-Mathieu spielen zeitgleich Johanna Konta und Marketa Vondrousova ihre Halbfinalpartie.

Der Start des Matches von Dominic Thiem hängt vom Ausgang des Duells Roger Federer gegen Rafael Nadal ab, die davor auf dem Court Philippe Chatrier um den Finaleinzug kämpfen.

UhrzeitPlatzSpieler 1Spieler 2Liveticker
11 UhrCourt Suzanne LenglenAshleigh Barty (8)Amanda AnisimovaLiveticker
11 UhrCourt Simonne-MathieuJohanna Konta (26)Marketa VondrousovaLiveticker
12.50 UhrCourt Philippe ChatrierRoger Federer (3)Rafael NadalLiveticker

French Open im TV und LIVE-STREAM sehen

ORF überträgt in Österreich nicht nur alle Partien von Thiem live im Free-TV, sondern zeigt insgesamt 30 Stunden vom Turnier live, inklusive den Finals der Damen und Herren. In der TvThek wird zudem für alle Spiele eineLivestream angeboten.

Eurosport hat sich die Rechte für alle Partien gesichert. Am heutigen Freitag geht Eurosport 1 ab 10.45 Uhr mit den Damen-Matches auf Sendung. Sobald Federer und Nadal ihr Match beginnen, wechselt der Sender auf den Centre Court. Dann werden beide Halbfinals der Herrenkonkurrenz ausgestrahlt.

Darüber hinaus kann man alle Partien auch im Eurosport Player verfolgen. Dieser ist jedoch kostenpflichtig, dafür hat man aber die freie Wahl des Courts.

French Open: Die Sieger der vergangenen zehn Jahre

JahrSieger FrauenSieger Männer
2018Simona HalepRafael Nadal
2017Jelena OstapenkoRafael Nadal
2016Gabine MuguruzaNovak Djokovic
2015Serena WilliamsStanislaw Wawrinka
2014Maria SharapovaRafael Nadal
2013Serena WilliamsRafael Nadal
2012Maria SharapovaRafael Nadal
2011Li NaRafael Nadal
2010Francesca SchiavoneRafael Nadal
2009Svetlana KuznetsovaRoger Federer
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung