Ausgerechnet zuhause enden die Titelträume

Von APA
Sonntag, 24.09.2017 | 17:46 Uhr
Lucas Auer muss seine Titelträume in Spielberg begraben
© GEPA
Advertisement
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig

Lucas Auer ist im zweiten DTM-Rennen in Spielberg am Sonntag ausgeschieden. Nach einer Berührung von BMW-Pilot Bruno Spengler war der Arbeitstag für den Tiroler nach der Halbzeit beendet. Audi feierte auf dem Red Bull Ring wie am Samstag einen Dreifacherfolg, es gewann aber nicht Favorit Jamie Green, sondern der Wahl-Österreicher Rene Rast.

Der am Bodensee wohnhafte Deutsche triumphierte vor seinem Landsmann Mike Rockenfeller und dem Schweizer Nico Müller. Und hätte Green kurz vor Schluss nicht unerwartete technische Probleme bekommen, wären womöglich vier Wagen aus Ingolstadt an der Spitze gestanden. Doch der Brite, der am Spielberg-Wochenende zweimal auf die Pole Position gefahren und am Samstag Zweiter gewesen war, hatte plötzlich keinen Vortrieb mehr und fiel auf den 14. Platz zurück.

Während Audi im Murtal also feierte, haben sich die Hoffnungen von Auer auf den Titel in der DTM fast in Luft aufgelöst. Zwei Rennen vor Schluss führt der Schwede Mattias Ekström, der am Samstag Fünfter wurde, in der Gesamtwertung 21 Punkte vor Rast, Dritter ist Green. Auer hat als Sechster 41 Punkte Rückstand. 56 Punkte sind in drei Wochen am Hockenheimring für einen Fahrer im Idealfall zu holen.

"Wir haben es nicht hinbekommen"

Für Auer war es letztlich ein rätselhaftes Wochenende mit bescheidener Ausbeute. Im ersten Rennen am Samstag hatte der Mercedes-Pilot als Achter gerade einmal vier Punkte mitgenommen. "Wir haben es heute einfach nicht hinbekommen", meinte Auer in einer ersten Reaktion.

Am Sonntag kam er im Qualifying mit neuen Reifen überhaupt nicht zurecht und landete auf dem letzten Platz im 18-Fahrer-Feld. Der Kufsteiner durfte aber von der 17. Position starten, da am Boliden von Loic Duval in der Pause unerlaubterweise Arbeiten durchgeführt wurden, der Franzose deswegen eine Strafe ausfasste. "Wir haben ein bisschen was gefunden", gab sich Auer nach dem Qualifying gedämpft optimistisch.

Spengler dreht Auer aus dem Rennen

Das Rennen lief jedoch wieder an ihm vorbei. Dank eines guten Starts und überraschend frühen Boxenstopps von Ekström und anderen Konkurrenten preschte Auer rasch bis auf den elften Platz vor. In der fünften Runde bog der 23-Jährige dann selbst in die Boxengasse ab. Von ganz hinten arbeitete er sich wieder nach vor, wurde dann aber von Spengler gedreht. Nachher ging es nicht mehr weiter.

"Wir haben alles probiert. Wenn du hinten startest, kann es vorkommen, dass du rausfliegst", sagte Auer. "Aber trotzdem war es cool, vor eigenem Publikum anzutreten." Solange in der Meisterschaft noch die Chance besteht, werde der 23-Jährige nicht aufgeben, versprach er. "Es ist natürlich nicht einfach jetzt, aber ich werde weiterkämpfen."

Altmeister Ekström als Favorit

Nach der anschließenden Safety-Car-Phase blieb das Audi-Duo Green und Rast, das sich bis dahin keine Fehler geleistet hatte, an der Spitze. Dann spielte das Auto von Green nicht mehr mit. "Es tut mir leid für Jamie. Es war klar der Schnellere heute", zeigte sich Rast fair. "Das war nicht unglücklich. Ich bin sehr happy, dass ich gewonnen habe und die Punkte mitgenommen habe."

Ekström, der schon 2004 und 2007 den DTM-Titel gewonnen hatte, hat nun die besten Karten. Die Titelfrage sei aber noch nicht entschieden. "Es kann alles passieren in Hockenheim. Ein kleiner Fehler, und die Meisterschaft ist wieder offen", meinte der 30-jährige Rast.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung