Darts

World Series of Darts Finals: Local Hero Mensur Suljovic scheitert wie viele andere Favoriten

Von SPOX Österreich
Mensur Suljovic
© getty

Die World Series of Darts Finals im Schwechater Multiversum stehen für die Favoriten unter keinem guten Stern. Neben Mensur Suljovic mussten sich am Samstag auch Peter Wright, Rob Cross und Gary Anderson schon wieder verabschieden.

Suljovic startete vor 2500 euphorisierten Zuschauern wie aus der Pistole geschossen und hätte beinahe das erste Leg mit einem 170er Finish vollendet. Sein Dart verfehlte das Bullseye knapp, das Leg holte sich der Wiener im Nachfassen aber dennoch.

Eiskalter Wade lässt Suljovic keine Chance

Damit hatte das großteils kostümierte Publikum allerdings zu diesem Zeitpunkt bereits viel von den wenigen Highlights von The Gentle an diesem Abend gesehen. Sein englischer Kontrahent, der sich erst vor wenigen Tagen die European Darts Championship gewinnen konnte, zeigte sich enorm souverän und checkte wie in seinen besten Tagen. Zunächst holte sich The Machine mit einem 100er Finish den Ausgleich, dann war er zur Stelle, als Suljovic 58 Punkte nicht auf Null spielen konnte.

In einem schwachen Leg von Suljovic brachte Wade danach ungefährdet seinen Anwurf durch, der Lokalmatador konterte mit einem Finish über sein Lieblingsdoppel 16, hielt so den Kontakt und ging mit 2:3 in die Pause.

Diese konnte aber auch keinen Wechsel des Momentums mehr herbeiführen. Wade blieb äußerst souverän, setzte Suljovic bei dessen Anwürfen mit guten Scores unter Druck und brachte seine eigenen ungefährdet durch. Am Ende checkte er scheinbar mühelos 96 Punkte zum Sieg.

Mensur Suljovic (7) vs. James Wade 3:6

Mensur SuljovicJames Wade
Average87,3097,82
100+1012
140+49
180er13
Doppelquote3/6 - 50 %6/16 - 38 %

Beinahe ein White Wash für Peter Wright

Den enttäuschendsten Auftritt des Abends legte aber ein anderer hin. Mit Peter Wright verlor das Turnier im Multiversum überraschend schnell nicht nur einen der absoluten Publikumslieblinge, sondern auch seine Nummer 1. Der schottische Paradiesvogel, der sich kurz nach Halloween auf Kopf und Hose in Kürbisoptik präsentierte, ging gegen Gerwyn Price sang- und klanglos unter.

Ähnlich wie Suljovic kam auch Wright gut in die Partie - nach den perfekten ersten drei Darts leuchtete die 9 auf, dennoch ging das Leg an Price. Der ehemalige Rugby-Profi legte daraufhin nach, während Wright kaum ein Triple traf. Jeweils über Tops sackte Price auch die folgenden beiden Legs ein und erhöhte so auf 4:0.

Auch wenn sich Price immer mehr dem schwachen Spiel seines Gegners anpasste, behielt er doch die Oberhand und überließ Wright nicht mehr als das Ehren-Leg zum zwischenzeitlichen 1:5.

Peter Wright (1) vs. Gerwyn Price 1:6

Peter WrightGerwyn Price
Average82,3279,82
100+410
140+23
180er30
Doppelquote1/11 - 9 %5/13 -38 %

Auch Weltmeister Rob Cross ist raus

Der Nummer 1 des Turniers folgte die Nummer 2, denn auch für Rob Cross war Schwechat keine Reise wert. In einer spannungsgeladenen Begegnung mit Jamie Lewis lag der Weltmeister zunächst 1:3 zurück, kämpfte sich aber auf 4:3 in Front. Dabei ließ er sich auch nicht von einem 121er Finish des Youngsters beirren.

Weil sich Lewis aber hinten raus noch einmal steigern konnte und einen 11-Darter sowie einen 13-Darter auspackte, war der Zug für Cross, der den Decider anwerfen durfte, abgefahren.

Rob Cross (2) vs. Jamie Lewis 5:6

Rob CrossJamie Lewis
Average83,8687,87
100+8 7
140+4 6
180er25
Doppelquote5/21 - 24 % 6/20 - 30 %

Anderson verabschiedet sich

Zu Ende ist das Turnier bereits nach seinem ersten Spie ebenfalls für Gary Anderson. Der Flying Scotsman gab gegen Dave Chisnall den Sieg aus der Hand - zwischenzeitlich hatte er ein 170er Finish gespielt und war bereits mit 4:2 und 5:3 vorangelegen, später vergab er 4 Matchdarts. Dennoch musste er in Schwechat früh die Segel streichen.

Chizzy, der einige Streuung in seinen Aufnahmen hatte, ließt sich nie abschütteln und erkämpfte sich auf diese Weise den Decider, den er über die Doppel-8 in trockene Tücher brachte, nachdem Anderson beim Versuch 121 zu checken am Bullseye vorbeigeschrammt war.

Gary Anderson (4) vs. Dave Chisnall 5:6

Gary AndersonDave Chisnall
Average110,3695,80
100+1215
140+108
180er21
Doppelquote5/10 - 50 %6/13 - 46 %

Van Barneveld im Glück

Mehr Mühe als erwartet hatte ebenso Raymond van Barneveld mit Raymond Smith. Der fünffache Weltmeister aus den Niederlanden startete zwar stark und ließ die "Barney Army" nach schneller 3:0-Führung auf einen souveränen Sieg hoffen, doch da hatte er die Rechnung ohne den australischen Underdog gemacht.

Smith kämpfte sich eindrucksvoll zurück, holte sich 4 Legs in Folge und ging damit sogar in Führung. Gerade noch rechtzeitig fand Barney zurück in die Spur und konnte zum 4:4 ausgleichen, doch wenig später ging die Führung erneut an Smith. Letztlich rettete sich van Barneveld in das entscheidende 11. Leg, in dem er seinem Gegenüber sogar die Chance auf den Sieg gab, Smith konnte 97 Punkte aber nicht checken, woraufhin Barney sich das Match sicherte.

Van Gerwen mit glattem White Wash

Keine Blöße gab sich indes Michael van Gerwen. Der Sieger der drei bisherigen World Series of Darts Finals machte mit Damon Heta kurzen Prozess und fegte den Australier erbarmungslos mit 6:0 vom Oche.

Heta kam nicht einmal in die Nähe eines Leggewinns.

Michael van Gerwen (3) vs. Damon Heta 6:0

Michael van GerwenDamon Heta
Average104,8685,62
100+82
140+43
180er22
Doppelquote6/13 - 46 %0/0 - 0 %

Die weiteren Ergebnisse der 2. Runde beim Finale der World Series of Darts:

Michael Smith (5) vs. Kyle Anderson 6:3

Michael SmithKyle Anderson
Average103,9897,46
100+188
140+510
180er42
Doppelquote6/17 - 35 %3/12 - 25 %

Simon Whitlock (8) vs. Daryl Gurney 6:5

Simon WhitlockDaryl Gurney
Average 88,86 95,02
100+12 15
140+11 9
180er0 2
Doppelquote6/14 - 43 % 5/16 - 31 %

Damit sind am dritten und letzten Turniertag (Sonntag, ab 13:45 Uhr live auf DAZN) nur noch vier Spieler aus dem Feld der Gesetzten mit von der Partie.

World Series of Darts Finals, Viertelfinale (Sonntag, Nachmittagssession):

Paarungen
Gerwyn PriceSimon Whitlock (8)
Michael Smith (5)Dave Chisnall
Jamie LewisJames Wade
Raymond van Barneveld (6)Michael van Gerwen (3)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung