Darts

PDC European Tour: Mega-Stimmung bei Austrian Darts Open in Graz

Von Christoph Kristandl
Beste Stimmung unter den Darts-Fans in Graz
© Michael Braunschädel, PDC Europe

Die European Tour der PDC ist wohl nach Graz gekommen, um zu bleiben. Zum ersten Mal gastieren die Austrian Darts Open am Schwarzlsee, die Stimmung kann es aber durchaus schon mit den Kollegen in den Niederlanden oder Deutschland aufnehmen.

Bereits zu den Erstrundenspielen, bei denen die Top-Guns der PDC noch nicht am Start sind, strömten 3000 Zuschauer in die ausverkaufte Steiermarkhalle und sorgten für ein Tollhaus. In Deutschland habe es am Freitag noch nie so viele Zuschauer gegeben, heißt es aus PDC-Europe-Kreisen.

Zu sehen gab es am Freitag auch gleich fünf Österreicher, die allerdings allesamt die Segel streichten. Damit fiebert alles auf den ersten Auftritt von Aushängeschild Mensur Suljovic hin, der das letzte Match der samstägigen Abendsession gegen den Litauer Darius Labanauskas bestreitet. Davor wartet mit der Partie des topgesetzten Paradiesvogels Peter Wright gegen James Wade das erste richtig große Highlight des Turniers.

Derweil stimmt sich das Publikum mit den aus der Dartsszene bekannten Gassenhauern ein und feiert jede One Hundred Eighty. Daneben wissen die Fans ihre Helden am Oche aber auch zu überraschen: Ein Prosit der Gemütlichkeit aus 3000 Kehlen haben sie vermutlich selten zuvor gehört.

Kaum Überraschungen in der Nachmittagssession

Am Samstagnachmittag bekamen die Zuschauer bereits den einen oder anderen großen Namen zu sehen. Mervyn King und Gerwyn Price gaben sich bei ihren Duellen mit Jason Cullen bzw. Scott Taylor keine Blöße und gewannen 6:0 bzw. 6:2. Grandios: Die Halle explodierte beinahe, als Scott Taylor beim Stand von 0:5 sein erstes Leg holen und den Whitewash abwenden konnte. Wayne Jones rückte durch die krankheitsbedingte Absage von Dave Chisnall kampflos in die dritte Runde vor.

Die erste knappe Partie lieferten sich der ehemalige BDO-Weltmeister Steve Beaton und Luke Humphries. Letztlich spielte der an 15 gesetzte "bronzene Adonis" aber seine Erfahrung aus und setzte sich im Decider mit 6:5 durch. Ähnlich eng lief es zwischen Ian White und Historymaker Brendan Dolan. Auch hier hatte mit White der Favorit knapp 6:4 die Nase vorne.

Makelloser Michael Smith

Ein kräftiges Ausrufezeichen setzte Michael Smith bei seinem Whitewash gegen Michael Barnard. Der Bully Boy spielte nicht nur einen 104er Average sondern traf auch all seine sechs Versuche auf die Doppel - macht eine Checkout-Quote von 100 Prozent. Zum Abschluss der Nachmittagssession verabschiedete sich mit Benito van de Pas dann doch noch der einzige gesetzte Spieler. Der Niederländer musste sich im erwartet ausgeglichenen Duell mit Dimitri van den Bergh 4:6 geschlagen geben.

Austrian Darts Open, Runde 2:

Spieler 1Spieler 2Ergebnis
Mervyn King (11)Jason Cullen6:0
Gerwyn Price (10)Scott Taylor6:2
-Wayne Jones0:6
Steve Beaton (15)Luke Humphries6:5
Ian White (8)Brendan Dolan6:4
Joe Cullen (6)Steve Lennon6:2
Michael Smith (3)Michael Barnard6:0
Benito van de Pas (14)Dimitri van den Bergh4:6
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung