Mehrsport

Sport bei hohem und niedrigem Blutdruck

Von SPOX Österreich
Radfahren
© GEPA

Heute zeigen wir Ihnen, welcher Sport sich bei hohem beziehungsweise niedrigem Blutdruck sich für Sie eignet.

Welchen Sport sollte man bei hohem und welchen bei niedrigem Blutdruck betreiben?

Der Normalwert des Blutdrucks beträgt bei einem gesunden Menschen in etwa 120 zu 80 Millimeter-Quecksilbersäule (abgekürzt: mmHg). Bei Abweichen dieser Werte nach oben spricht man von hohem Blutdruck (Hypertonie) und bei Abweichungen nach unten hingegen vom niedrigen Blutdruck (Hypotonie). Wir zeigen Ihnen, welchen Sport Sie betreiben sollten, wenn Sie einen dauerhaft hohen oder einen kontinuierlich niedrigen Blutdruck aufweisen, denn gegen beide lässt sich etwas unternehmen.

Sport bei hohem Blutdruck

Hoher Blutdruck verläuft häufig zunächst ohne wirkliche Beschwerden. Erst, wenn die Hypertonie bereits fortgeschritten ist, zeigen sich Symptome wie Probleme beim Ein- und Durchschlafen, eine verminderte Konzentrations- und Leistungsfähigkeit sowie Kopfschmerzen oder Schwindel. Dazu sind Betroffene oft nervös, haben Schwierigkeiten beim Atmen oder - wenngleich seltener - Herzrasen, das sich schlimmstenfalls zu lebensgefährlichen Herz-Rhythmus-Störungen entwickeln kann.

Umso wichtiger ist es, dem hohen Blutdruck entgegenzusteuern, was nicht nur durch die Einnahme von Medikamenten gelingt. Denn: Sowohl hoher als auch niedriger Blutdruck kann durch das Integrieren von Sport in den Alltag effektiv bekämpft werden.

Doch welcher Sport ist nun bei hohem Blutdruck ratsam? Allen voran sind diejenigen Sportarten bei hohem Blutdruck zielführend, welche die Ausdauer und damit nicht zuletzt das Herz-Kreislauf-System stärken. Joggen (oder schnelles Laufen) wird dazu genauso gerechnet, wie Nordic Walking, Rudern, Tanzen, Schwimmen oder Fahrrad fahren. Wenn Sie zusätzlich eine Wettbewerbssituation in Ihre sportliche Aktivität bei hohem Blutdruck einbauen möchten, bieten sich die Ballsportarten Tennis oder Tischtennis an.

Dazu gilt: Alles in Maßen und bei diagnostiziertem Bluthochdruck nur in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt. Dabei geben Experten an, dass es am besten ist, sich im Durchschnitt drei bis fünf Mal pro Woche für ungefähr eine halbe Stunde sportlich zu betätigen, da dies den Blutdruck nachweislich um fünf bis zehn Millimeter-Quecksilbersäule senken kann. Was aber nicht bedeutet, dass Sie auf Sport bei hohem Blutdruck gänzlich verzichten sollten, wenn Sie an diese Richtwerte nicht herankommen. Denn selbst weniger Sport bei hohem Blutdruck ist besser als keine Bewegung.

Schließlich ist das Gute an Sport bei hohem Blutdruck, dass dieser nicht nur wirksam gegen die akute Hypertonie ist, sondern ebenso dieser vorbeugen kann. Ganz egal, in welchem Stadium der Erkrankung man mit dem Sport beginnt: schädlich ist er nie - im Gegenteil.

Sport bei niedrigem Blutdruck

Von einem niedrigen Blutdruck gehen Ärzte bei Werten von ungefähr 100 zu 60 Millimeter-Quecksilbersäule aus. Typische Symptome sind Schwindel, der zumeist am Vormittag auftritt, Schläfrigkeit oder ein hoher Puls.

Wie beim hohen Blutdruck gibt es ebenso bei niedrigem Blutdruck Sportarten, welche dazu beitragen, die Werte wieder auf Normalniveau zu bringen. Nähern wir uns diesen, indem wir zuerst einen Blick darauf werfen, welcher Sport bei niedrigem Blutdruck ungeeignet ist: Dabei sollten Betroffene auf jede sportliche Aktivitäten verzichten, die den Kreislauf zu schnell belasten, wie zum Beispiel intensives Krafttraining oder Mannschaftssportarten. Hält man sich nicht daran, kann es schlimmstenfalls zu einer Ohnmacht führen.

Im Umkehrschluss bedeutet es, dass jeder Sport bei niedrigem Blutdruck gut ist, der den Kreislauf (schonend) in Schwung bringt. Dazu zählt beispielsweise Gymnastik - egal, ob im Wasser oder am Boden - genauso, wie Wandern oder die Ausdauersportarten, die wir im Bereich der Hypertonie schon aufgezählt haben, wie Schwimmen oder (Nordic) Walking.

Neben dem Sport bei niedrigem Blutdruck empfiehlt es sich zusätzlich, darauf zu achten, dass man genug trinkt und immer ein Stückchen Traubenzucker für Notfälle zur Hand hat. Denn diese Maßnahmen gehen ebenso wirkungsvoll gegen die aufgezeigten Symptome der Hypotonie vor.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung