Mehrsport

Vienna Caps stellten mit 12. Sieg EBEL-Startrekord ein

Von APA
Vienna Capitals stellen neuen Rekord auf
© GEPA

Die Vienna Capitals haben in souveräner Art und Weise ihren eigenen, im Vorjahr aufgestellten Startrekord in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) eingestellt. Die Wiener fertigten am Sonntag die Black Wings Linz mit 5:2 ab und feierten im zwölften Saisonspiel den zwölften Sieg.

Die Graz 99ers übernahmen mit einem 5:3 beim VSV Rang zwei, weil Titelverteidiger HCB Südtirol bei Medvescak Zagreb mit 1:2 verlor. RB Salzburg siegte bei Fehervar mit 7:4, der KAC setzte sich in Dornbirn nach Penaltyschießen mit 3:2 durch, HC Innsbruck besiegte Schlusslicht Znojmo mit 4:3 nach Verlängerung.

Die Capitals haben bei ihren zwölf Siegen nur einmal einen Punkt abgegeben - in der ersten Runde gegen Linz. Im Retourspiel spielte die Mannschaft von Dave Cameron zwei Drittel lang groß auf und machte schnell alles klar. Emilio Romig (7.), James Arniel (10.) und Niki Hartl (12.) brachten die Wiener mit 3:0 in Führung und beendeten den Arbeitstag ihres ehemaligen Clubkollegen David Kickert. Dem Linz-Torhüter war zwar kein Treffer anzukreiden, er musste dennoch Mike Ouzas Platz machen.

Doch auch Ouzas ging es hinter offensiv harmlosen und defensiv schwachen Black Wings zunächst nicht besser. Mario Fischer (23.) und Chris DeSousa (29.) erhöhten auf 5:0, ehe Brian Lebler seiner Mannschaft wieder Leben einhauchte (38.). Die Linzer zeigten nun Moral. Rick Schofield traf 16 Sekunden nach Wiederbeginn in doppelter Unterzahl zum 2:5, ein Schuss des direkt von der Strafbank kommenden Aaron Brocklehurst landete an der Latte (42.), doch mehr war nicht drin.

In Villach machten die heimischen Adler gegen die 99ers im Mitteldrittel einen 1:3-Rückstand wett, im Schlussdrittel schossen Erik Kirchschläger (42.) und Daniel Oberkofler (60.) die Steirer aber zum Sieg, der den Vorstoß auf Platz zwei der Tabelle brachte. Die Grazer haben aber schon zehn Punkte Rückstand auf den souveränen Leader aus Wien.

Salzburg siegte in Ungarn dank effizientem Powerplay mit sechs Überzahl-Treffern. Die Roten Bullen gingen mit einer 4:1-Führung ins Schlussdrittel, Fehervar schaffte mit zwei Treffern innerhalb von 46 Sekunden aber den Anschluss (43.). Doch die Gäste waren diesmal im Powerplay nicht zu stoppen. Ryan Duncan mit seinem dritten Tor (47.), Brant Harris (48.) und Thomas Raffl (51.) jeweils mit einem Mann mehr auf dem Eis sorgten wieder für klare Verhältnisse. Mit dem sechsten Sieg in den jüngsten sieben Spielen verbesserte sich Salzburg auf Rang vier.

Der KAC beendete in Dornbirn die Auswärtsmisere mit zuletzt drei Niederlagen. Die Entscheidung fiel erst im Penaltyschießen durch Torjäger Nik Petersen. Dornbirn, das nach vier Runden die Tabelle mit vier Siegen angeführt hatte, kassierte die achte Niederlage hintereinander.

Innsbruck konnte sich beim Heimsieg über Schlusslicht Znojmo einmal mehr auf sein herausragendes Sturm-Duo Andy Clark und Andy Yogan verlassen. Liga-Topscorer Clark brachte die "Haie" in Führung (16.) und traf in der Verlängerung zum Sieg (65.). EBEL-Toptorschütze Yogan bereitete die zwei Clark-Tore vor und erhöhte sein Torkonto mit zwei Treffern (21./PP, 24.) auf elf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung