Mehrsport

Ausblick: Die Tour de France 2018 und andere Highlights des Radrennjahres

Von SPOX Österreich
Die Tour de France geht regelmäßig durch die Medien. Doch der Radrennkalender hat mehr zu bieten
© pixabay.com © HilmarBuschow (CC0 Public Domain)

Ab dem 7. Juli 2018 radelt die Sportlerelite wieder durch Frankreich. Die Tour de France beginnt. Und auch in diesem Jahr hält die Streckenführung wieder einige Radfahr-Spezialitäten bereit - allen voran die steilen Anstiege am Aubisque, am Tourmalet und in Alpe d'Huez. Was den Sportlern bevorsteht und welche anderen Radsportevents in 2018 anstehen, zeigt dieser Ratgeber.

Die Etappenplanung der Tour de France im Überblick

Am Samstag, den 7. Juli, startet die Tour de France in Noirmoutier-en-I'lle. Bis zum ersten Zielpunkt, Fontenay-le-Comte, sind 189 Kilometer zu fahren. Die längste Tagesstrecke ist das bei Weitem nicht. Die siebte Etappe, die am Freitag, den 13. Juli, von Fougères nach Chartres führt, ist 231 Kilometer lang. Das Pendant ist die nur 31 Kilometer lange Strecke, die den Radrennfahrer auf der 20. Etappe, am 28. Juli, bevorsteht. Auf dieser Etappe fahren sie von Saint-Pée-sur-Nivelle nach Epelette. Diese Karte von Eurosport zeigt die Tour in grafischer Form und informiert über Etappen, Ergebnisse, Gesamtstand, Strecke, Reglement sowie Anstiege, Siegerlisten und andere wissenswerte Details.

Noch vor der Frankreichtour wird nach Italien geradelt

Der Giro di'Italia beginnt 2018 mit einer großen Überraschung. Die Italienrundfahrt, die am 4. Mai beginnt und bis zum 27. Mai andauert, beginnt nicht wie üblich in Europa. Startpunkt der Landesrundfahrt ist Jerusalem in Israel. Weniger spannend ist die Landesrundfahrt bei Weitem nicht. Vielmehr gibt es bereits Kampfansagen beispielsweise von Chris Froome, der auf drei Siege bei den drei Landesrundfahrten spechtet. Mit 239 Kilometer Fahrstrecke fällt die längste Strecke auf die 10. Etappe, die am 15. Mai geradelt wird. Tag 1 hingegen, die 2. Etappe am 4. Mai, erfolgt nur innerhalb der Stadt. 9,7 Kilometer geht es von Jerusalem nach Jerusalem. Hier finden Einzelzeitfahrten statt.

Nach der Tour der France ist die Spanienfahrt geplant

Die Vuelta-Strecke 2018 ist nur für Radler ohne Höheangst zu bewältigen, denn allen Teilnehmern steht eine gebirgige Tour bevor. Der Startschuss fällt am 25. August in Malaga: Einzelzeitfahren auf acht Kilometern. Damit stellt der Start auch einige der wenigen Etappen dar, die nicht direkt durchs Hügelland führen. Insgesamt sieben Bergankünfte sowie drei Schlussanstiege und Steigungen bis zu 23 Prozent fordern die Radrennsportler heraus, bis an Limit zu gehen. Am 5. September müssen die Radler die längste Wegstrecke zurücklegen. 208,8 Kilometer stehen dann auf dem Etappenziel, das von Provincia de Zamora nach Ribeira Sacra Luintra führt.

Der Rennradfahrkalender im Überblick

Kaum zu glauben, aber die ersten Rennen der Saison liegen bereits hinter den Profisportlern. Die Tour Down Unser in Australien und das Cadel Evans Great Ocean Road Race fanden bereits im Januar statt. Welche Termine das Rennradkalender darüber hinaus bietet, zeigt diese Aufstellung aus dem Tour-Magazin:

DatumOrt
FebruarAbu Dhabi Tour, Omloop Het Nieuwsblad
MärzStrade Bianche, Paris - Nizza, Tirrendo - Adriatico, Mailand - San Remo, Katalonien-Rundfahrt, Record Bank E3 Haerelbeke, Gent - Wevelgem, Quer durch Flandern
AprilFlandern-Rundfahrt, Baskenland-Rundfahrt, Paris - Roubaix, Amstel Gold RAce, Flèche Wallonne, Lüttich - Baston - Lüttich, Tour de Romandie
MaiEschborn - Franfurt, Giro d'Italia, Tour de California
JuniCritérium du Daupnié, Tour de Suisse, Rund um Köln
JuliÖsterreich-Rundfahrt, Prudential Ride London-Surrey Classic
AugustClasica Ciclista San Sebastian, Tour de Pologne, Binck Bank Tour, EuroEyes Cyclassics Hamburg, Spanien-Rundfahrt, Deutschland-Tour, Bretagne Classic-Ouest-France
SeptemberGrand Prix Cycliste de Québec, Gran Prix Cycliste de Montréal, Straßen-WM
OktoberMünsterland-Giro, Türkei-Rundfahrt, Lombardei-Rundfahrt, Tour de Guangxi

Radsport privat. So ist es um die Nachahmer der berühmten Radsportler bestellt

In der Publikation "Radverkehr in Deutschland. Zahlen, Daten, Fakten" vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zeigt sich mit Blick auf die Deutschlandkarte auf Seite 7: Im Jahr 2008 gab es in deutschen Privathaushalten 78,36 Millionen Fahrräder. Die Bundesländer Niedersachen und Brandenburg waren zur Aufnahme dieser Statistik am besten mit Fahrrädern versorgt. Im Saarland und in Thüringen war die Ausstattung am schlechtesten.

Spannend ist auch die Verteilung der Fahrräder nach dem Alter. Zwischen sieben und 17 Jahren liegt der Fahrradbestand zwischen 89 und 98 Prozent und damit am höchsten. Kein Wunder, dient das Fahrrad gerade Jugendlichen als beliebtes Fortbewegungsmittel. Nach einem Einbruch erholt sie das Fahrradfahrverhalten wieder. Die 30 bis 49-Jährigen nutzen nicht selten das Fahrrad, um aktiv zu bleiben, sich fit zu halten oder vielleicht sogar, um zur Arbeit zu fahren. Auch die 50- bis 74-Jährigen radeln gern.

Fern ab vom klassischen Radrennsport gibt es im Radforum Wissenswertes zu allem, was den Radsport vor allem auch für Privatpersonen so angenehm, komfortabel und auch sicher wie möglich macht. Als Touroptionen gibt es auch die Möglichkeit, auf den Etappen der großen Radrennvorbilder zu fahren oder aber gemütliche Touren für die Familie ausfindig zu machen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung