Fussball

SK Rapid Wien will Pierre Akono fixieren: "Der Transfer steckt im Stau"

Von SPOX Österreich
Zoran Barisic möchte noch weitere Spieler zu Rapid lotsen.

Die Situation rund um den Transfer von Jugendspieler Pierre Ramses Akono wird immer skurriler. Anfangs ging man in der kamerunischen Presse von einer fixen Verpflichtung aus, dann hieß es, der Spieler sei nach dem Probetraining wieder Heim geschickt worden und wird voraussichtlich nicht verpflichtet. Jetzt äußerte sich Sportdirektor Zoran Barisic zur Personalie und betonte, den Spieler verpflichten zu wollen. Allerdings geht bislang nichts weiter.

Prinzipiell möchte der Sportdirektor seinem Freund und Kollegen Dietmar Kühbauer keine Spieler vorsetzen, mit denen dieser gar nicht arbeiten kann bzw. will. Aus eigener Erfahrung weiß Barisic, dass dies nicht immer förderlich ist.

"Langfristig macht es keinen Sinn, Spieler zu holen, von denen das Trainerteam nicht überzeugt ist", so der 49-Jährige. Demnach müssen Spieler mit Bedacht geholt werden und dafür braucht man Zeit. "International nimmt das Transferkarussel gerade erst Fahrt auf. Deswegen nenne ich kein Zeitfenster", sagte er gegenüber dem Kurier.

Zoran Barisic: "Dieser Transfer steckt im Stau"

Das gilt auch für den jungen Pierre Ramses Akono. Nach seinem Probetraining für Rapid II konnte der Spieler nicht umgehend verpflichtet werden, obwohl der Verein dies gerne getan hätte. "Wir sind sehr interessiert an Akono", so Barisic "aber es ist kompliziert."

Das hängt wohl mit der fehlenden Arbeitserlaubnis für Österreich zusammen. Dies kann sich selbst bei Transfers auf der ganz großen Fußballbühne hinziehen. In nächster Zeit ist also mit keinem großen Fortschritt rund um den 19-jährige Kameruner vom FC Eding zu erwarten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung