Fussball

SK-Rapid-Urgestein Mario Sonnleitner: "Kann nicht sein, dass ich hier keinen Titel hole"

Von SPOX Österreich
Mario Sonnleitner stemmte sich gegen die Niederlage.
© GEPA

Neun Jahre ist es bereits her, seit Mario Sonnleitner ablösefrei vom SK Sturm zu Rapid Wien wechselte. Der 32-jährige Vorauer absolvierte seither 338 Partien für die Hütteldorfer und entwickelte sich auch abseits des Spielfelds zum Führungsspieler.

Was dem einfachen Cup-Sieger (2010 mit Sturm Graz) noch fehlt: Ein Titel mit dem SK Rapid. "Ich bin noch nicht da, wo ich hin will. Es kann nicht sein, dass ich hier keinen Titel hole", sagt der Innenverteidiger zur Krone.

Sonnleitner: "Warum sollten wir nicht Meister werden?"

Zwei Jahre steht Sonnleitner bei Rapid noch unter Vertrag - etwas Zeit bleibt, um das kleine Wunder zu vollbringen. "Für uns gibt es nur die Liga und den Cup. Während andere in Europa spielen. Warum sollten wir nicht Meister werden?" Nachsatz: "Aber da müsste viel passieren, alles passen."

An der Kaderqualität mangelt es laut Sonnleitner nicht: "Die hat man schon im Frühjahr gesehen. Wir müssen jetzt den Flow nur mitnehmen."

Bisher gab Rapid Boli Bolingoli (Celtic, 3,3 Millionen Euro), Ivan Mocinic (ablösefrei), Andrija Pavlovic (Leihe, APOEL Nikosia), Deni Alar (Leihe, Levski Sofia) und Andrei Ivan (Leih-Ende) ab. Dafür wurden Thorsten Schick (Young Boys Bern) und Taxiarchis Fountas (SKN St. Pölten) verpflichtet.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung