Fussball

Peter Michorl: Arbeitet der FK Austria Wien an einer Rückkehr?

Von Philipp Stottan
Peter Michorl im Spiel gegen die Austria

Es raschelt im Blätterwald, vor allem rund um die Wiener Austria. Nach der erfolgreichen Bestellung von Peter Stöger zum neuen Sportvorstand basteln die Wiener wohl noch an einem großen Transfer. Hierbei könnte es sich um eine erneute Rückkehr eines Altbekannten handeln, nämlich Peter Michorl vom LASK.

Der LASK fällt, so scheint es, nun doch mehr und mehr auseinander. Zwar hat man immer noch einen guten Kern an Spielern zusammen und darf sich ganz klar zu den besten fünf Mannschaften der Liga zählen, doch die Abgänge von Joao Victor (Wolfsburg) und Maximilian Ullmann (Rapid) schmerzen die Linzer doch sehr.

Nun könnte eine weitere Stütze der so erfolgreichen vergangenen Saison wegbrechen. Bislang handelt es sich zwar nur um Gerüchte, doch Mittelfeld-Motor Peter Michorl dürfte bei seiner Jugendmannschaft Austria Wien im Gespräch sein. Von 2004 bis 2014 trug er das violette Trikot und galt als eine große Zukunftshoffnung bei den Wienern. Wie viele andere schaffte er den Sprung in die Kampfmannschaft aber nicht. Noch nicht? Über den Umweg LASK könnte er nun wieder in Wien landen.

Peter Michorl: LASK, FK Austria Wien oder sogar Ausland?

Wie bei einem anderen Transfer von Linz nach Wien, könnte auch hier eine Ausstiegsklausel - von noch unbekannter Höhe - eine Rolle spielen.

Eben jene Klausel wurde vom Berater Michorls auf SPOX-Nachfrage bestätigt, detaillierte Auskunft über ein Interesse diverser Klubs wollte man aber nicht bereitstellen. Über den Sommer gab es eine Vielzahl an Interessenten, so zum Beispiel den 1. FC Nürnberg oder auch SK Rapid Wien.

Peter Michorl weiß, was er dem LASK zu verdanken hat und fühlt sich in Linz weiterhin wohl, so der Berater. Mit möglichen Optionen beschäftigt man sich aber dennoch. Mit Christoph Monschein, Stephan Zwierschitz oder zuletzt Christian Ilzer hat die Beraterfirma Michorls mit der Austria schon sehr gute Erfahrungen gemacht.

Für einen Wechsel muss die finanzielle Komponente ebenso passen, wie die sportliche. Punkt eins könnte den Veilchen aber schwer fallen. Denn ohne fixierte Europa League-Gruppenphase, bis zu der es noch ein weiter Weg ist, ist das Budget für diesen Sommer limitiert. Die Ausstiegsklausel des 24-Jährigen dürfte aber nur mehr bis Ende Juli Bestand haben, die Verantwortlichen der Wiener Austria müssen sich also sputen, denn nach jener Deadline ist Michorl wohl erst recht außerhalb der eigenen Möglichkeiten.

Auf SPOX-Nachfrage beharrte die Austria darauf, dass solche Gerüchte nicht kommentiert werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung